Unentschlossenheit macht keinen Spaß

Ist es schwierig, herauszufinden, was man auf einer Party anziehen soll? Werden Sie gelähmt, wenn Sie sich entscheiden, ob Sie diesen neuen Job annehmen oder nicht? Mit Unentschlossenheit zu kämpfen ist wie im Schlamm stecken zu bleiben. Es macht einfach keinen Spaß. Der berühmte Psychologe und Philosoph William James sagte: "Es gibt keinen elenderen Menschen als einen, in dem nichts gewohnheitsmäßig ist, sondern Unentschlossenheit. "

Mach dir keine Sorgen. Das Treffen von Entscheidungen kann manchmal schwierig sein. Aber wie bei jeder Fähigkeit kann man mit Übung besser werden.

Warum ist es schwer? Warum treffen Entscheidungen so schwer?

Angst, die falsche Entscheidung zu treffen, ist einer der Gründe, warum viele Menschen vor einer Entscheidung zögern. Sie haben vielleicht Angst vor Versagen oder sogar die Folgen des Erfolgs. Sie können sich sorgen, was andere Leute über Sie denken. Perfektionismus kann dir in die Quere kommen.

Und Sie könnten aus der Übung sein, besonders wenn Sie nicht viele große Entscheidungen in Ihrem Leben getroffen haben.

Die VorteileDie Vorteile der Unentschlossenheit

Unentschlossenheit ist nicht immer schlecht. Manchmal gibt das Zögern wertvolle Zeit, um über die Situation nachzudenken. Es gibt Ihnen die Möglichkeit, mehr Informationen zu sammeln und die Fakten abzuwägen. Wenn Sie keine schnelle Entscheidung treffen können, kann dies ein Zeichen dafür sein, dass die Wahl wirklich wichtig für Sie ist. Wenn Sie sich selbst einschätzen, könnte es eine Warnung sein, dass Sie vorhaben, die falsche Entscheidung zu treffen. Die wichtige Sache ist, nicht Unentschlossenheit dich für immer stecken zu lassen.

Die Nachteile Die Nachteile der Unentschlossenheit

Unentschlossenheit wird zu einer schlechten Sache, wenn sie zu lange dauert. Wie lang ist zu lang? Das hängt von den Umständen ab. Werden Sie eine wichtige Gelegenheit verpassen, wenn Sie warten? Könntest du etwas verlieren, was du wirklich willst? Ist die Entscheidung schwieriger zu treffen, je mehr Sie darauf eingehen?

Unentschlossenheit kann manchmal zur Entscheidung werden. Wenn Sie sich entscheiden, sich nicht zu entscheiden, geben Sie Ihre Entscheidungsfreiheit auf. Jemand anderes könnte für den Job, den Sie wollten, eingestellt werden oder ein anderer Käufer könnte in Ihr Traumhaus ziehen.

Sie können ändernDie Tasten zum Ändern halten

Sie haben sich möglicherweise bereits als unentschlossene Person bezeichnet, aber schneiden Sie sich nicht zu kurz. Sie können lernen, Entscheidungen zu treffen, so wie Sie gelernt haben, ein Vorstellungsgespräch zu führen oder ein Auto zu fahren. Es ist eine Fähigkeit wie jede andere.

Das mangelnde Vertrauen in deine Fähigkeiten ist nur eine Denkweise. Machen Sie einen Schritt zurück und gruppieren Sie sich neu. Sag dir, du kannst eine entscheidende Person werden!

Vergiss die AngstSchritt 1: Vergiss die Angst

Wenn du keine Entscheidung treffen kannst, besteht eine gute Chance, dass du vor etwas Angst hast. Finde heraus, was es ist, und schreibe es auf. Fragen Sie sich, was Sie tun werden, wenn Ihre Angst eintritt. Ist es wirklich möglich? Wenn ja, wie werden Sie damit umgehen?

Sie könnten beispielsweise einen Jobwechsel in Betracht ziehen, befürchten jedoch finanzielle Risiken.Vielleicht zahlt der neue Job weniger als Ihr aktueller Job. Überlegen Sie, wie sich das reduzierte Einkommen auf Ihr Leben auswirkt und wie Sie damit umgehen können. Dann setze deine Angst beiseite und treffe die Entscheidung, die dir am besten erscheint.

Schalte Emotionen einSchritt 2: Stelle deine Gefühle ein

Viele Menschen, die Schwierigkeiten haben, Entscheidungen zu treffen, tendieren dazu, zu viel zu analysieren. Es kommt eine Zeit, in der, egal wie viele Informationen Sie haben oder wie viel Logik Sie angewendet haben, die Entscheidung nicht einfacher wird.

Legen Sie ein Zeitlimit für Ihre Recherche, Listenerstellung und Nachdenken fest. Dann frag dich: "Was würde mir am meisten nützen: A oder B? "Bewerten Sie schnell jede Option von eins bis zehn. Geh mit deinem Bauch. Die Option mit der höheren Nummer ist die Option, die Sie wählen sollten.

ÜbungSchritt 3: Üben Sie an kleinen Dingen

Um bei irgendetwas Experte zu werden, müssen Sie üben. Fang an, jeden Tag kleine Entscheidungen zu treffen. Schieße für mindestens 10 Entscheidungen. Entscheiden Sie, was Sie zum Mittagessen haben werden und welchen Weg Sie zur Arbeit nehmen werden. Gehen Sie zu Ihrem Lieblingsgeschäft und wählen Sie einen kleinen Einkauf. Wenn während des Tages kleine Dinge auftauchen, üben Sie schnellere Entscheidungen. Es sei denn, es ist ein großer, zieh es nicht aus. Gib dir ein Zeitlimit und entscheide dich!

Wird das eine Rolle spielen? Schritt 4: Frage: "Wird das in 10 Jahren von Bedeutung sein? '

Manchmal scheinen Entscheidungen viel größer als sie wirklich sind. Vielleicht haben Sie mit einem Neuwagenkauf zu kämpfen. Wird es wirklich 10 Jahre dauern, welches Auto du wählst?

Die Antwort könnte lauten: "Nein! "Aber selbst wenn es" Ja! "Erinnern Sie sich daran, dass viele Entscheidungen reversibel sind. Sie können das Auto verkaufen, wenn es nicht klappt. Sie können möglicherweise zurückziehen, wenn Sie die neue Stadt nicht mögen. Sie können Ihren neuen Job beenden, wenn es wirklich schrecklich ist. Versuchen Sie, die Entscheidung nicht ernster zu nehmen, als Sie brauchen. Seien Sie realistisch bezüglich der damit verbundenen Risiken.

Vertraue dir selbstSchritt 5: Lerne, dir selbst zu vertrauen

Zeige deine Stärken auf. Bist du schlau? Komisch? Kreativ? Fragen Sie sich, ob Sie Ihre Stärken in Ihren Entscheidungsprozess einbringen können. Wenn Sie zum Beispiel kreativ sind, sollten Sie eine Collage erstellen, um jede Auswahl vor Ihnen darzustellen. Ihre Stärken können Ihnen auch dabei helfen, das zu erreichen, was Sie vorhatten, sobald Sie eine Entscheidung getroffen haben.

Schließlich, akzeptiere die Kraft von "gut genug", besonders wenn du dazu tendierst, ein Perfektionist zu sein. Keiner von uns kann die ganze Zeit Perfektion erreichen.