Omega-3-Fettsäuren sind wichtige Fette, die viele gesundheitliche Vorteile bieten.

Studien haben gezeigt, dass sie Entzündungen reduzieren, Triglyceride im Blut senken und sogar das Demenzrisiko senken können (1, 2, 3).

Zu ​​den bekanntesten Quellen für Omega-3-Fettsäuren gehören Fischöl und fetthaltige Fische wie Lachs, Forelle und Thunfisch.

Dies kann es für Veganer, Vegetarier oder sogar für diejenigen, die Fisch einfach nicht mögen, schwierig machen, ihren Bedarf an Omega-3-Fettsäuren zu decken.

Von den drei Haupttypen von Omega-3-Fettsäuren enthalten pflanzliche Lebensmittel typischerweise nur Alpha-Linolensäure (ALA).

ALA ist im Körper nicht so aktiv und muss in zwei andere Formen von Omega-3-Fettsäuren - Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA) - umgewandelt werden, um denselben gesundheitlichen Nutzen zu erzielen (4).

Leider ist die Fähigkeit Ihres Körpers, ALA umzuwandeln, begrenzt. Nur etwa 5% von ALA werden in EPA umgewandelt, während weniger als 0,5% in DHA (5) umgewandelt wird.

Also, wenn Sie nicht mit Fischöl ergänzen oder EPA oder DHA von Ihrer Diät erhalten, ist es wichtig, eine gute Menge von ALA-reichen Lebensmitteln zu essen, um Ihre Omega-3-Bedürfnisse zu erfüllen.

Denken Sie außerdem an Ihr Verhältnis von Omega-6 zu Omega-3, denn eine Diät mit wenig Omega-3-Fettsäuren, aber viel Omega-6-Fettsäuren kann Entzündungen und Ihr Krankheitsrisiko erhöhen (6).

Hier sind 7 der besten pflanzlichen Quellen von Omega-3-Fettsäuren.

1. Chia Seeds

Chiasamen sind für ihre vielen gesundheitlichen Vorteile bekannt und bringen mit jeder Portion eine saftige Dosis an Ballaststoffen und Proteinen mit.

Sie sind auch eine große pflanzliche Quelle von ALA Omega-3-Fettsäuren.

Untersuchungen haben ergeben, dass Chia-Samen dank ihrer Omega-3-Fettsäuren, Ballaststoffe und Proteine ​​das Risiko für chronische Krankheiten senken können, wenn sie im Rahmen einer gesunden Ernährung konsumiert werden.

Eine Studie ergab, dass der Verzehr einer Diät mit Chiasamen, Nopal, Sojaprotein und Hafer die Bluttriglyzeride, Glukoseintoleranz und Entzündungsmarker verringerte (7).

Eine Tierstudie von 2007 fand auch heraus, dass der Verzehr von Chiasamen die Bluttriglyceride verringerte und sowohl das "gute" HDL-Cholesterin als auch das Omega-3-Niveau im Blut erhöhte (8).

Nur eine Unze (28 Gramm) Chiasamen können Ihre tägliche empfohlene Zufuhr an Omega-3-Fettsäuren erreichen und überschreiten und liefern satte 4.915 mg (9).

Die aktuelle tägliche empfohlene Zufuhr von ALA für Erwachsene über 19 Jahren beträgt 1, 100 mg für Frauen und 1, 600 mg für Männer (10).

Erhöhen Sie Ihre Chiasamen-Aufnahme, indem Sie einen nahrhaften Chia-Pudding aufrühren oder Chiasamen auf Salate, Joghurts oder Smoothies streuen.

Gemahlene Chiasamen können auch als veganer Ersatz für Eier verwendet werden. Kombinieren Sie einen Esslöffel (7 Gramm) mit 3 Esslöffeln Wasser, um ein Ei in den Rezepten zu ersetzen.

Zusammenfassung: Eine Unze (28 Gramm) Chiasamen liefert 4, 915 mg ALA Omega-3-Fettsäuren und entspricht 307-447% der empfohlenen Tagesdosis.

2. Rosenkohl

Rosenkohl ist neben dem hohen Gehalt an Vitamin K, Vitamin C und Ballaststoffen eine hervorragende Quelle für Omega-3-Fettsäuren.

Da Kreuzblütler wie Rosenkohl so reich an Nährstoffen und Omega-3-Fettsäuren sind, haben sie viele gesundheitliche Vorteile mit sich gebracht.

Tatsächlich fand eine Studie heraus, dass eine erhöhte Aufnahme von Kreuzblütlern mit einem um 16% geringeren Risiko für Herzerkrankungen verbunden ist (11).

Eine halbe Tasse (44 Gramm) roher Rosenkohl enthält etwa 44 mg ALA (12).

Zwischenzeitlich enthält gekochter Rosenkohl dreimal so viel und liefert 135 mg Omega-3-Fettsäuren in jeder halben Tasse (78 Gramm) (13).

Egal ob geröstet, gedünstet, blanchiert oder gebraten - Rosenkohl ist eine gesunde und leckere Beilage zu jeder Mahlzeit.

Zusammenfassung: Jede halbe Tasse (78 Gramm) Portion gekochter Rosenkohl enthält 135 mg ALA oder bis zu 12% der empfohlenen Tagesdosis.

3. Algenöl

Algenöl, eine Art von Öl aus Algen, gilt als eine der wenigen veganen Quellen von EPA und DHA (14).

Einige Studien haben sogar festgestellt, dass es in Bezug auf die Verfügbarkeit von EPA und DHA in der Nahrung vergleichbar mit Meeresfrüchten ist.

Eine Studie verglich Algenölkapseln mit gekochtem Lachs und stellte fest, dass beide gut vertragen wurden und hinsichtlich der Absorption äquivalent waren (15).

Obwohl die Forschung begrenzt ist, zeigen Tierstudien, dass DHA aus Algenöl besonders gesundheitsfördernd ist.

Tatsächlich fand eine kürzlich durchgeführte Tierstudie heraus, dass die Ergänzung von Mäusen mit einer DHA-Algenölverbindung zu einer Verbesserung des Gedächtnisses führte (16).

Es sind jedoch weitere Studien erforderlich, um das Ausmaß seines gesundheitlichen Nutzens zu bestimmen.

Am häufigsten in Form von Softgel erhältlich, enthalten Algenölergänzungen typischerweise 400-500 mg kombiniertes DHA und EPA. Im Allgemeinen wird empfohlen, 300-900 mg kombiniertes DHA und EPA pro Tag zu erhalten (17).

Algenölergänzungen sind in den meisten Apotheken leicht zu finden. Flüssige Formen können auch zu Getränken oder Smoothies für eine Dosis von gesunden Fetten hinzugefügt werden.

Zusammenfassung: Abhängig von der Ergänzung, liefert Algenöl 400-500 mg DHA und EPA und erfüllt 44-167% der empfohlenen Tagesdosis.

4. Hanfsamen

Hanfsamen enthalten neben Eiweiß, Magnesium, Eisen und Zink etwa 30% Öl und enthalten eine gute Menge an Omega-3-Fettsäuren (18, 19).

Tierstudien haben herausgefunden, dass die in Hanfsamen enthaltenen Omega-3-Fettsäuren der Herzgesundheit zugute kommen können.

Sie können dies tun, indem sie die Bildung von Blutgerinnseln verhindern und dem Herzen helfen, sich nach einem Herzinfarkt zu erholen (20, 21).

Jede Unze (28 Gramm) Hanfsamen enthält ungefähr 6 000 mg ALA (22).

Sprenkeln Sie Hanfsamen auf Joghurt oder mischen Sie sie zu einem Smoothie, um ein bisschen Crunch hinzuzufügen und den Omega-3-Gehalt Ihres Snacks zu erhöhen.

Auch hausgemachte Hanfsamen-Müsliriegel können eine einfache Möglichkeit sein, Hanfsamen mit anderen gesunden Zutaten wie Leinsamen zu kombinieren und zusätzliche Omega-3-Fettsäuren zu verpacken.

Hanfsamenöl, das durch Pressen von Hanfsamen hergestellt wird, kann auch konsumiert werden, um eine konzentrierte Dosis von Omega-3-Fettsäuren zu erhalten.

Zusammenfassung: Eine Unze (28 Gramm) Hanfsamen enthält 6, 000 mg ALA Omega-3-Fettsäuren oder 375-545% der täglichen empfohlenen Aufnahme.

5. Walnüsse

Walnüsse sind mit gesunden Fetten und ALA-Omega-3-Fettsäuren beladen. Tatsächlich bestehen Walnüsse aus etwa 65 Gewichts-% Fett (23).

Mehrere Tierstudien haben herausgefunden, dass Walnüsse aufgrund ihres Omega-3-Gehalts zur Verbesserung der Gehirngesundheit beitragen können.

Eine Tierstudie aus dem Jahr 2011 ergab, dass der Verzehr von Walnüssen mit Lern- und Gedächtnisverbesserungen einherging (24).

Eine weitere Tierstudie zeigte, dass Walnüsse bei Mäusen mit Alzheimer-Krankheit zu signifikanten Verbesserungen von Gedächtnis, Lernfähigkeit, motorischer Entwicklung und Angstzuständen führten (25).

Nur eine Portion Walnüsse kann den gesamten Tagesbedarf an Omega-3-Fettsäuren decken, mit einer einzigen Unze (28 Gramm) für 2, 542 mg (26).

Fügen Sie Ihrem selbstgemachten Müsli oder Müsli Walnüsse hinzu, streuen Sie es auf Joghurt oder verzehren Sie einfach eine Handvoll, um Ihre ALA-Aufnahme zu erhöhen.

Zusammenfassung: Eine Unze (28 Gramm) Walnüsse enthält 2, 542 mg ALA Omega-3-Fettsäuren, oder 159-231% der täglichen empfohlenen Aufnahme.

6. Leinsamen

Leinsamen sind Ernährungsstärken, die in jeder Portion eine gute Menge an Ballaststoffen, Proteinen, Magnesium und Mangan enthalten.

Sie sind auch eine ausgezeichnete Quelle für Omega-3-Fettsäuren.

Mehrere Studien haben den herzgesunden Nutzen von Leinsamen gezeigt, vor allem dank ihres Omega-3-Fettsäuregehalts.

In mehreren Studien wurde gezeigt, dass sowohl Leinsamen als auch Leinsamenöl den Cholesterinspiegel senken (27, 28, 29).

Eine weitere Studie ergab, dass Leinsamen besonders bei Patienten mit hohem Blutdruck helfen können, den Blutdruck signifikant zu senken (30).

Eine Unze (28 Gramm) Leinsamen enthält 6, 388 mg ALA Omega-3-Fettsäuren und übertrifft die empfohlene tägliche Menge (31).

Leinsamen sind leicht in Ihre Ernährung einzubauen und können ein Hauptbestandteil veganen Backens sein.

Einen Esslöffel (7 Gramm) Leinsamenmehl mit 2,5 Esslöffel Wasser verquirlen, um es als praktischen Ersatz für ein Ei in Backwaren zu verwenden.

Mit einem milden, aber leicht nussigen Geschmack ist Leinsamen auch die perfekte Ergänzung zu Müsli, Haferflocken, Suppen oder Salaten.

Zusammenfassung: Eine Unze (28 Gramm) Leinsamen enthält 6, 388 mg ALA Omega-3-Fettsäuren oder 400-580% der täglichen empfohlenen Aufnahme.

7. Perillaöl

Dieses aus Perilla-Samen gewonnene Öl wird in der koreanischen Küche oft als Gewürz- und Speiseöl verwendet.

Es ist nicht nur eine vielseitige und geschmackvolle Zutat, sondern auch eine gute Quelle für Omega-3-Fettsäuren.

Eine Studie an 20 älteren Teilnehmern ersetzte Sojabohnenöl durch Perillaöl und stellte fest, dass sich die ALA-Spiegel im Blut verdoppelten. Langfristig führte dies auch zu einem Anstieg der Blutspiegel von EPA und DHA (32).

Perillaöl ist sehr reich an Omega-3-Fettsäuren, wobei ALA schätzungsweise 64% dieses Samenöls ausmacht (33).

Jeder Esslöffel (14 Gramm) enthält fast 9.000 mg ALA Omega-3-Fettsäuren.

Um seinen gesundheitlichen Nutzen zu maximieren, sollte Perillaöl eher als Geschmacksverstärker oder -dressing als als Speiseöl verwendet werden. Dies liegt daran, dass Öle, die reich an mehrfach ungesättigten Fetten sind, mit Hitze oxidieren können und schädliche freie Radikale bilden, die zur Krankheit beitragen (34).

Perillaöl ist auch in Kapselform erhältlich, um auf einfache und bequeme Weise Ihre Omega-3-Zufuhr zu erhöhen.

Zusammenfassung: Jeder Teelöffel (14 Gramm) Perillaöl enthält 9.000 mg ALA Omega-3-Fettsäuren oder 563-818% der empfohlenen Tagesdosis.

The Bottom Line

Omega-3-Fettsäuren sind ein wichtiger Bestandteil der Ernährung und essentiell für Ihre Gesundheit.

Wenn Sie aus Ernährungsgründen oder aus persönlichen Gründen keinen Fisch essen, können Sie dennoch die Vorteile von Omega-3-Fettsäuren in Ihrer Ernährung nutzen.

Indem Sie entweder ein paar Omega-3-reiche Lebensmittel in Ihre Ernährung integrieren oder sich für eine pflanzliche Nahrungsergänzung entscheiden, ist es möglich, Ihre Bedürfnisse zu erfüllen, ohne Meeresfrüchte.