Unter Bauchschmerzen versteht man Schmerzen, die zwischen Brust- und Beckenbereich auftreten. Bauchschmerzen können krampfig, schmerzhaft, dumpf, intermittierend oder scharf sein. Es wird auch Magenschmerzen genannt. Entzündung oder Krankheiten, die die Organe im Abdomen betreffen, können ... Lesen Sie weiter

Bauchschmerzen sind Schmerzen, die zwischen den Brust- und Beckenregionen auftreten. Bauchschmerzen können krampfig, schmerzhaft, dumpf, intermittierend oder scharf sein. Es wird auch Magenschmerzen genannt.

Entzündungen oder Krankheiten, die die Organe im Bauchbereich betreffen, können Bauchschmerzen verursachen. Hauptorgane im Abdomen sind:

  • Darm (klein und groß)
  • Nieren
  • Appendix (ein Teil des Dickdarms)
  • Milz
  • Magen
  • Gallenblase
  • Leber
  • Bauchspeicheldrüse

Virus-, bakterielle oder parasitäre Infektionen, die Magen und Darm betreffen, können ebenfalls erhebliche Bauchschmerzen verursachen.

Was verursacht Bauchschmerzen?

Bauchschmerzen können durch viele Erkrankungen verursacht werden. Die Hauptursachen sind jedoch Infektionen, abnormales Wachstum, Entzündungen, Verstopfung (Blockade) und Darmerkrankungen.

Infektionen im Rachen, im Darm und im Blut können dazu führen, dass Bakterien in Ihren Verdauungstrakt gelangen, was zu Bauchschmerzen führt. Diese Infektionen können auch Veränderungen in der Verdauung, wie Durchfall oder Verstopfung verursachen.

Krämpfe, die mit der Menstruation einhergehen, sind ebenfalls eine potentielle Ursache von Unterbauchschmerzen, aber häufiger verursachen sie Beckenschmerzen.

Andere häufige Ursachen von Bauchschmerzen sind:

  • Verstopfung
  • Durchfall
  • Gastroenteritis (Magengrippe)
  • Säurereflux (wenn Mageninhalt zurück in die Speiseröhre austritt, Sodbrennen und andere Symptome verursachen)
  • Erbrechen
  • Stress

Krankheiten, die das Verdauungssystem beeinflussen, können auch chronische Bauchschmerzen verursachen. Die häufigsten sind:

  • gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD)
  • Reizdarmsyndrom oder spastischer Kolon (eine Störung, die Bauchschmerzen, Krämpfe und Veränderungen des Stuhlgangs verursacht)
  • Morbus Crohn (eine entzündliche Darmerkrankung)
  • Laktoseintoleranz (die Unfähigkeit, Laktose, den in Milch und Milchprodukten enthaltenen Zucker, zu verdauen)

Ursachen schwerer Bauchschmerzen sind:

  • Organruptur oder Beinbruch (wie Blinddarm oder Appendizitis)
  • Gallensteine ​​(sogenannte Gallensteine)
  • Nierensteine ​​
  • Nierenentzündung

Bauchschmerzen

Bauchschmerzen können als lokalisiert, krampfartig oder kolikartig beschrieben werden.

Lokalisierter Schmerz ist auf einen Bereich des Abdomens beschränkt. Diese Art von Schmerz wird oft durch Probleme in einem bestimmten Organ verursacht. Die häufigste Ursache für lokalisierte Schmerzen sind Magengeschwüre (offene Wunden an der inneren Magenwand).

Krampfartiger Schmerz kann mit Durchfall, Verstopfung, Blähungen oder Blähungen einhergehen. Bei Frauen kann es mit Menstruation, Fehlgeburt oder Komplikationen in den weiblichen Fortpflanzungsorganen verbunden sein. Dieser Schmerz kommt und geht und kann ohne Behandlung ganz von alleine verschwinden.

Kolikschmerzen sind ein Symptom für schwerere Erkrankungen wie Gallensteine ​​oder Nierensteine. Dieser Schmerz tritt plötzlich auf und kann sich wie ein schwerer Muskelkrampf anfühlen.

Lage des Schmerzes im Bauch

Der Ort des Schmerzes im Bauch kann ein Hinweis auf seine Ursache sein.

Im gesamten Abdomen verallgemeinerte Schmerzen (nicht in einem bestimmten Bereich) können bedeuten:

  • Appendizitis (Blinddarmentzündung)
  • Morbus Crohn
  • traumatische Verletzung
  • Reizdarmsyndrom
  • Harnausscheidung Trakt-Infektion
  • Grippe

Im Unterbauch fokussierte Schmerzen können bedeuten:

  • Blinddarmentzündung
  • Darmverschluss
  • Eileiterschwangerschaft (Schwangerschaft außerhalb der Gebärmutter)

Bei Frauen, Schmerzen in den Fortpflanzungsorganen des Unterbauches können verursacht werden durch:

  • starke Menstruationsschmerzen (sog. Dysmenorrhoe)
  • Ovarialzysten
  • Fehlgeburten
  • Myome
  • Endometriose
  • Adnexitis
  • Eileiterschwangerschaft

Oberbauchschmerzen können verursacht werden durch:

  • Gallensteine ​​
  • Herzinfarkt
  • Hepatitis (Leberentzündung)
  • Pneumonie

Schmerzen in der Bauchmitte können auftreten :

  • Appendizitis
  • Gastroenteritis
  • Verletzung
  • Urämie (Ansammlung von Abfallprodukten im Blut)

Untere linke Bauchschmerzen können cau sein sed by:

  • Morbus Crohn
  • Karzinom
  • Nierenentzündung
  • Ovarialzysten
  • Appendizitis

Schmerzen im linken Oberbauch werden manchmal verursacht durch:

  • vergrößerte Milz
  • fäkale Impaktion (verhärtet Stuhl, der nicht eliminiert werden kann)
  • Verletzung
  • Niereninfektion
  • Herzinfarkt
  • Krebs

Ursachen des unteren rechten Bauchschmerzes sind:

  • Appendizitis
  • Hernie (wenn ein Organ hervortritt durch eine Schwachstelle in den Bauchmuskeln)
  • Nierenentzündung
  • Krebs
  • Grippe

Obere rechte Bauchschmerzen können auftreten:

  • Hepatitis
  • Verletzung
  • Pneumonie
  • Appendizitis

Wann ist der Arzt aufzusuchen?

Leichte Bauchschmerzen können ohne Behandlung verschwinden. In einigen Fällen können Bauchschmerzen jedoch eine Reise zum Arzt rechtfertigen.

Rufen Sie 911 an, wenn Ihre Bauchschmerzen stark sind und mit einem Trauma (durch einen Unfall oder eine Verletzung) oder Druck oder Schmerzen in Ihrer Brust verbunden sind.

Wenn der Schmerz so stark ist, dass Sie nicht still sitzen oder sich in einen Ball einrollen müssen, um sich wohlzufühlen, oder wenn Sie eines der folgenden Symptome haben:

  • blutiger Stuhl
  • , sollten Sie sofort ärztlich versorgt werden hohes Fieber (über 101 ° F)
  • Erbrechen von Blut (Hämatemesis)
  • persistierende Übelkeit oder Erbrechen
  • Vergilbung der Haut oder der Augen
  • Schwellung oder starke Druckempfindlichkeit des Bauches
  • Atemnot

Vereinbaren Sie einen Termin mit Ihrem Arzt, wenn eines der folgenden Symptome auftritt:

  • Bauchschmerzen länger als 24 Stunden
  • anhaltende Verstopfung
  • Erbrechen
  • Brennen beim Wasserlassen
  • Fieber
  • Appetitlosigkeit
  • unerklärlicher Gewichtsverlust

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt.

Wie wird die Ursache von Bauchschmerzen diagnostiziert?

Die Ursache von Bauchschmerzen kann durch eine Reihe von Tests diagnostiziert werden. Vor der Bestellung von Tests wird Ihr Arzt eine körperliche Untersuchung durchführen. Dazu müssen Sie sanft auf verschiedene Bereiche Ihres Bauches drücken, um nach Zartheit und Schwellungen zu suchen. Diese Informationen, kombiniert mit der Stärke des Schmerzes und seiner Lage innerhalb des Abdomens, helfen Ihrem Arzt zu bestimmen, welche Tests zu bestellen sind.

Imaging-Tests wie MRI-Scans, Ultraschalluntersuchungen und Röntgenaufnahmen werden verwendet, um Organe, Gewebe und andere Strukturen im Abdomen detailliert zu untersuchen. Diese Tests können bei der Diagnose von Tumoren, Frakturen, Rupturen und Entzündungen helfen.

Andere Tests umfassen:

  • Kolonoskopie (um in den Dickdarm und den Darm zu sehen)
  • Endoskopie (um Entzündungen und Abnormitäten in der Speiseröhre und im Magen zu erkennen)
  • oberen GI (ein spezieller Röntgentest, der Kontrastmittel, um auf das Vorhandensein von Geschwulsten, Geschwüren, Entzündungen, Blockierungen und anderen Abnormitäten im Magen zu prüfen.

Blut-, Urin- und Stuhlproben können ebenfalls gesammelt werden, um nach bakteriellen, viralen und parasitären Infektionen zu suchen.

Wie kann ich Bauchschmerzen verhindern?

Nicht alle Formen von Bauchschmerzen sind vermeidbar. Sie können jedoch das Risiko, Bauchschmerzen zu entwickeln, minimieren, indem Sie Folgendes tun:

  • Ernähren Sie sich gesund.
  • Trinken Sie häufig Wasser.
  • Treiben Sie regelmäßig Sport.
  • Essen Sie kleinere Mahlzeiten.

Wenn Sie an einer Darmerkrankung wie Morbus Crohn leiden, befolgen Sie die von Ihrem Arzt gegebene Diät, um Beschwerden zu minimieren. Wenn Sie GERD haben, essen Sie nicht innerhalb von zwei Stunden vor dem Schlafengehen.

Sich zu früh nach dem Essen zu legen, kann Sodbrennen und Bauchschmerzen verursachen. Warten Sie mindestens zwei Stunden nach dem Essen, bevor Sie sich hinlegen.

Medizinischer Bericht von Steven Kim, MD am 31. August 2015 - Verfasst von April Kahn