Übersicht

Akute lymphatische Leukämie (ALL) ist die häufigste Krebserkrankung bei Kindern, obwohl sie auch bei Erwachsenen auftreten kann. ALL ist ein Krebs des Blutes und Knochenmarks, der auftritt, wenn anomale Zellen in einem Teil Ihres Körpers außer Kontrolle geraten. ALL wird durch einen Anstieg der weißen Blutkörperchen verursacht, die Lymphozyten genannt werden. Da es sich um eine akute oder aggressive Form von Krebs handelt, bewegt es sich schnell. Die meisten Arten von ALL können mit einer guten Chance auf Remission bei Kindern behandelt werden. Erwachsene mit ALL haben jedoch keine so hohe Remissionsrate wie Kinder.

Nach Angaben der American Cancer Society (ACS) wurden 2012 in den Vereinigten Staaten etwa 6 050 neue Fälle von ALL, 3, 450 Männer und 2 600 Frauen diagnostiziert. Weitere 1. 440 Todesfälle, 820 bei Männern und 620 in Frauen, von ALLEN wurden auch berichtet. Obwohl die meisten Fälle bei Kindern auftraten, traten vier von fünf Todesfällen bei Erwachsenen auf. Kinder unter 5 Jahren hatten ein höheres Risiko, an ALL zu erkranken. Allerdings sind Kinder in der Regel besser als Erwachsene tolerieren aggressive Behandlung.

SymptomeWas sind die Symptome von ALLEN?

Wenn Sie ALLE haben, erhöhen Sie Ihre Chancen, zu bluten und Infektionen zu entwickeln. Die Symptome der ALL können einschließen:

  • Blässe oder Blässe
  • Blutung aus dem Zahnfleisch
  • ein Fieber
  • Prellungen, Purpura oder Blutungen in der Haut
  • Petechien, die rote oder violette Flecken sind der Körper
  • Lymphadenopathie, die durch vergrößerte Lymphknoten im Nacken, unter den Armen oder in der Leistengegend gekennzeichnet ist
  • Hepatomegalie oder Vergrößerung der Leber
  • Splenomegalie oder Vergrößerung der Milz
  • Knochenschmerzen
  • Gelenkschmerzen
  • Schwäche
  • Müdigkeit
  • Kurzatmigkeit
  • Hodenvergrößerung
  • Hirnnervenlähmungen

RisikofaktorenWie sind die Risikofaktoren für akute lymphatische Leukämie?

Die Ursache von ALL ist nicht bekannt, aber es wurden einige Risikofaktoren identifiziert:

Strahlenbelastung

Personen, die hohen Strahlenbelastungen ausgesetzt waren, wie z Reaktorunfall, haben ein erhöhtes Risiko für ALL gezeigt. Laut dieser Studie hatten japanische Überlebende der Atombombe im Zweiten Weltkrieg ein erhöhtes Risiko für akute Leukämie sechs bis acht Jahre nach der Exposition.

In den 1950er Jahren durchgeführte Studien zeigten, dass Feten, die in den ersten Monaten der Entwicklung Strahlung ausgesetzt waren, wie z. B. Röntgenstrahlen, ein erhöhtes Risiko für ALL aufweisen. Neuere Studien konnten diese Ergebnisse jedoch nicht reproduzieren. Dennoch ist es für schwangere Frauen immer noch nicht empfehlenswert, sich einer Röntgenaufnahme zu unterziehen.

Chemische Expositionen

Diese Studie aus dem American Journal of Epidemiology zeigt, dass eine längere Exposition gegenüber Chemikalien wie Haarfärbemitteln, Benzol und sogar Chemotherapie-Medikamenten eine starke Verbindung zur Entwicklung von ALL zeigt.

Virusinfektionen

Das Indian Journal für Pathologie und Mikrobiologie berichtet, dass verschiedene Virusinfektionen mit einem erhöhten Risiko für ALL in Verbindung gebracht wurden. T-Zellen sind eine besondere Art von weißen Blutkörperchen. Die Infektion mit dem menschlichen T-Zell-Leukämievirus-1 (HTLV-1) kann einen seltenen Typ von T-Zell-ALL verursachen. Das Epstein-Barr-Virus, das normalerweise für die infektiöse Mononukleose verantwortlich ist, wurde mit ALL und dem Burkitt-Lymphom in Verbindung gebracht.

Inherited Syndrome

ALL scheint keine Erbkrankheit zu sein, aber einige erbliche Syndrome existieren mit genetischen Veränderungen, die das Risiko von ALL erhöhen. Dazu gehören:

  • Down-Syndrom
  • Klinefelter-Syndrom
  • Fanconi-Anämie
  • Bloomsyndrom
  • Ataxie-Teleangiektasie
  • Neurofibromatose

Auch bei Geschwistern mit ALL besteht ein erhöhtes Risiko für die Krankheit.

Rasse und Geschlecht

Afroamerikaner haben ein höheres Risiko für ALL als Kaukasier gezeigt, und Männer haben ein höheres Risiko als Frauen. Die Gründe für diese Unterschiede im Risiko sind nicht gut verstanden.

Sonstige Risikofaktoren

Als mögliche Verbindungen zu ALL wurden alle untersucht:

  • Zigarettenrauchen
  • lange Exposition gegenüber Dieselkraftstoff
  • Benzin
  • Pestizide
  • elektromagnetische Felder

DiagnoseWie wird eine akute lymphatische Leukämie diagnostiziert?

Ihr Arzt muss eine vollständige körperliche Untersuchung durchführen und Blut- und Knochenmark-Tests durchführen, um ALL zu diagnostizieren. Sie werden wahrscheinlich nach Knochenschmerzen fragen, was eines der ersten Symptome von ALL ist. Einige der möglichen diagnostischen Tests, die Sie möglicherweise benötigen, sind die folgenden:

  • Ihr Arzt kann ein Blutbild bestellen. Menschen, die ALL haben, können ein Blutbild haben, das ein niedriges Hämoglobin und eine niedrige Thrombozytenzahl aufweist, und ihre Anzahl an weißen Blutkörperchen kann erhöht sein oder auch nicht.
  • Ein Blutfilm kann unreife Zellen im Blutkreislauf aufweisen, die normalerweise im Knochenmark gefunden werden.
  • Die Knochenmarkaspiration beinhaltet die Entnahme einer Knochenmarkprobe aus Ihrem Becken oder Brustbein und bietet eine Möglichkeit, das Wachstum von Knochenmarkgewebe zu untersuchen und die Produktion von roten Blutkörperchen zu reduzieren. Es ermöglicht Ihrem Arzt auch, auf Dysplasie, die eine abnormale Entwicklung von unreifen Zellen ist, in Gegenwart von Leukozytose oder erhöhten weißen Blutkörperchen zu testen.
  • Eine Thorax-Röntgenaufnahme kann Ihrem Arzt erlauben zu sehen, ob das Mediastinum oder die mittlere Brustscheidewand verbreitert ist.
  • Ein CT-Scan hilft Ihrem Arzt festzustellen, ob sich Krebs auf Ihr Gehirn, Rückenmark oder andere Körperteile ausgebreitet hat.
  • Mit einem Lumbalpunktionsschalter wird überprüft, ob sich Krebszellen in Ihre Rückenmarksflüssigkeit ausgebreitet haben.
  • Tests zur Biochemie von Serumharnstoffen, Nieren und Leber können durchgeführt werden.
  • Zur Überprüfung der linksventrikulären Funktion kann ein Elektrokardiogramm und ein Echokardiogramm Ihres Herzens durchgeführt werden.

BehandlungenWie wird akute lymphatische Leukämie behandelt?

Die Behandlung der akuten lymphatischen Leukämie soll Ihr Blutbild wieder normalisieren. Wenn dies geschieht und Ihr Knochenmark unter dem Mikroskop normal aussieht, ist Ihr Krebs in Remission.

Zur Behandlung dieser Art von Leukämie wird eine Chemotherapie angewendet.Bei der ersten Behandlung müssen Sie möglicherweise einige Wochen im Krankenhaus verbringen. Später können Sie möglicherweise die Behandlung ambulant fortsetzen.

Falls Sie eine niedrige Anzahl an weißen Blutkörperchen haben, müssen Sie höchstwahrscheinlich Zeit in einem Isolationsraum verbringen, um vor ansteckenden Krankheiten und anderen Problemen zu schützen.

Eine Knochenmark- oder Stammzelltransplantation kann empfohlen werden, wenn Ihre Leukämie nicht auf eine Chemotherapie anspricht. Das transplantierte Knochenmark kann einem Geschwister entnommen werden, das vollständig übereinstimmt.

PräventionWie wird eine akute lymphatische Leukämie verhindert?

Es gibt keine bestätigte Ursache für akute lymphatische Leukämie. Sie sollten jedoch die Risikofaktoren dafür vermeiden:

  • Strahlenbelastung
  • Chemikalienexposition
  • Exposition gegenüber Virusinfektionen
  • Zigarettenrauchen
  • längere Exposition gegenüber Dieselkraftstoff, Benzin, Pestiziden und elektromagnetische Felder