Highlights

Benzodiazepine eignen sich zur Behandlung von Schlafstörungen und Angstzuständen, die bei Menschen mit einer bipolaren Störung auftreten können. Sie sind sehr süchtig, und ihre Verwendung ist normalerweise auf eine kurzfristige, bedarfsabhängige Basis beschränkt. Sie sind sorgfältig eingeschränkt. Benzodiazepine sollten nicht mit Alkohol oder anderen Substanzen, die das zentrale Nervensystem hemmen, kombiniert werden.

Wo Benzodiazepine in

Benzodiazepine sind als Schlafmittel und Anti-Angst-Medizin eingesetzt. Sie helfen, Symptome wie vermindertes Schlafbedürfnis, rasende Gedanken, ungewöhnliche Redseligkeit, erhöhte Aktivität, Erregung oder Ablenkbarkeit zu behandeln, die Teil einer manischen oder hypomanischen Episode bei Menschen mit bipolarer Störung sein können. Es besteht das Risiko einer Sucht, so dass diese Medikamente in der Regel auf kurzfristige Verwendung zur vorübergehenden Linderung dieser Symptome begrenzt sind.

Wie Benzodiazepine wirken

Benzodiazepine beeinflussen die Botenstoffe (Neurotransmitter) Gamma-Aminobuttersäure (GABA). Durch die Erhöhung von GABA im Gehirn haben diese Medikamente eine entspannende, beruhigende Wirkung, die Angstzustände lindert. Drogen in dieser Klasse verlangsamen das Nervensystem und helfen, Ängste und Nervosität zu lindern. Sie werden häufig zur kurzfristigen Anwendung bei Personen verschrieben, die an ungewöhnlichen Angstzuständen, Stress, unprovozierter Wut oder ähnlichen Symptomen leiden, die bei Menschen mit einer bipolaren Störung auftreten können. Diese Medikamente haben den Vorteil, schnell wirksam zu werden, werden jedoch nicht für den Langzeit- oder Routinegebrauch empfohlen. Sehen Sie, wie Benzodiazepine und andere Medikamente die Gehirnchemie beeinflussen, indem Sie Healthline's Bodies in Motion verwenden.

Nebenwirkungen

Benzodiazepine sind häufig verschriebene Medikamente, werden aber meist nur für den kurzzeitigen Einsatz empfohlen, da eine längerfristige Anwendung zu Abhängigkeit und Resistenz führen kann. Menschen im Alter von 65 Jahren und älter haben ein höheres Risiko für diese Effekte, und schwangere Frauen sollten Benzodiazepine vermeiden, da sie zu möglichen Geburtsfehlern wie einer Gaumenspalte führen können. Benzodiazepine können auch die Koordination beeinträchtigen und Schläfrigkeit und Amnesie verursachen. Wenn Sie diese einnehmen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie ein Fahrzeug oder eine Ausrüstung bedienen, oder führen Sie Übungen durch, bei denen die Konzentration auf Details wichtig ist. In einigen Fällen können diese Drogen auch feindseliges und aggressives Verhalten verursachen.

Verfügbare Arten von Benzodiazepinen

Gemeinsame Benzodiazepine umfassen:

  • Xanax (Alprazolam)
  • Librium (Chlordiazepoxid)
  • Valium (Diazepam)
  • Ativan (Lorazepam)