Krebs ist die zweithäufigste Todesursache in den Vereinigten Staaten (1).

Forscher schätzen, dass im Jahr 2016 595, 690 Amerikaner an Krebs sterben werden. Das sind durchschnittlich 1.600 Todesfälle pro Tag (1).

Krebs wird am häufigsten mit einer Kombination aus Operation, Chemotherapie und Bestrahlung behandelt.

Viele verschiedene Diät-Strategien wurden untersucht, aber keine waren besonders effektiv.

Interessanterweise gibt es einige frühe Studien, die darauf hindeuten, dass eine sehr kohlenhydratarme Diät helfen kann (2, 3, 4).

Wichtiger Hinweis: Sie sollten niemals die konventionelle medizinische Behandlung von Krebs zugunsten einer alternativen Behandlung wie der ketogenen Diät verzögern oder vermeiden. Sie sollten alle Behandlungsmöglichkeiten mit Ihrem Arzt besprechen.

Ein kurzer Überblick über die ketogene Diät

Die ketogene Diät ist eine sehr kohlenhydratarme, fettreiche Diät, die viele Ähnlichkeiten mit Atkins und anderen kohlenhydratarmen Diäten hat.

Es bedeutet, dass Sie Ihre Kohlenhydratzufuhr drastisch reduzieren und durch Fett ersetzen. Diese Änderung führt zu dem metabolischen Zustand, der Ketose genannt wird.

Nach einigen Tagen wird Fett zur primären Energiequelle Ihres Körpers.

Dies führt zu einer signifikanten Erhöhung der Konzentrationen von Ketonen in Ihrem Blut (5).

Im Allgemeinen ist eine ketogene Diät zur Gewichtsabnahme etwa 60-75% der Kalorien als Fett, mit 15-30% Kalorien aus Protein und 5-10% Kalorien aus Kohlenhydraten.

Wenn jedoch eine ketogene Diät therapeutisch zur Behandlung von Krebs verwendet wird, kann der Fettgehalt signifikant höher sein (bis zu 90% der Kalorien) und der Proteingehalt niedriger (6).

Bottom Line: Die ketogene Diät ist eine sehr kohlenhydratarme, fettreiche Diät. Bei der Krebsbehandlung kann die Fettaufnahme bis zu 90% der gesamten Kalorienaufnahme betragen.

Die Rolle von Blutzucker bei Krebs

Viele Krebstherapien zielen auf die biologischen Unterschiede zwischen Krebszellen und normalen Zellen ab.

Fast alle Krebszellen haben ein gemeinsames Merkmal: Sie ernähren sich von Kohlenhydraten oder Blutzucker, um zu wachsen und sich zu vermehren (2, 3, 7).

Wenn Sie eine ketogene Diät essen, werden einige der üblichen Stoffwechselprozesse verändert und Ihr Blutzuckerspiegel sinkt (2, 3).

Grundsätzlich wird behauptet, dass es die Krebszellen von Treibstoff "verhungern" lässt.

Wie in allen lebenden Zellen kann der Langzeiteffekt dieses "Hungerns" darin bestehen, dass die Krebszellen langsamer wachsen, kleiner werden oder sogar absterben.

Es scheint möglich zu sein, dass eine ketogene Diät dazu beitragen kann, die Progression von Krebs zu reduzieren, weil sie einen schnellen Rückgang des Blutzuckerspiegels bewirkt (2, 3, 4).

Bottom Line: Eine ketogene Diät kann den Blutzuckerspiegel senken. Dies kann dazu beitragen, das Tumorwachstum zu reduzieren und sogar Krebszellen der Energie zu verhungern.

Weitere Vorteile einer ketogenen Diät zur Behandlung von Krebs

Es gibt verschiedene andere Mechanismen, die erklären könnten, wie eine ketogene Diät bei der Krebsbehandlung helfen kann.

Erstens kann die Eliminierung von Kohlenhydraten die Kalorienzufuhr schnell senken, wodurch die Energie für die Zellen in Ihrem Körper reduziert wird.

Dies wiederum kann das Tumorwachstum und die Progression des Krebses verlangsamen.

Zusätzlich können ketogene Diäten weitere Vorteile bieten:

Insulinsenkung

Insulin ist ein anaboles Hormon. Das heißt, wenn es vorhanden ist, lässt es Zellen wachsen, einschließlich Krebszellen. Daher kann niedrigeres Insulin das Tumorwachstum verlangsamen (8, 9).

Erhöhte Ketone

Krebszellen können keine Ketone als Brennstoff verwenden. Die Forschung zeigt, dass Ketone die Tumorgröße und das Wachstum reduzieren können (10).

Bottom Line: Neben der Senkung des Blutzuckers können die ketogenen Diäten auch dazu beitragen, Krebs über andere Mechanismen zu behandeln. Dazu gehören das Senken von Kalorien, das Reduzieren von Insulin und das Erhöhen von Ketonen.

Die Auswirkungen einer ketogenen Diät auf Krebs bei Tieren

Forscher haben die ketogene Diät als alternative Krebstherapie seit mehr als 50 Jahren untersucht.

Bis vor kurzem wurden die meisten dieser Studien an Tieren durchgeführt.

Eine große Anzahl dieser Tierstudien hat gezeigt, dass eine ketogene Diät das Tumorwachstum reduzieren und die Überlebensraten verbessern kann (11, 12, 13, 14).

Eine 22-tägige Studie an Mäusen untersuchte die Unterschiede zwischen den krebsbekämpfenden Wirkungen ketogener und anderer Diäten (11).

Bemerkenswerterweise überlebten die Forscher, dass 60% der Mäuse auf einer ketogenen Diät überlebten. Bei Mäusen, die neben der ketogenen Diät zusätzlich Ketone erhielten, stieg diese auf 100% an. Keine überlebte auf einer normalen Diät (11).

Eine andere Studie an Mäusen testete eine ketogene Diät mit oder ohne Sauerstofftherapie. Das Foto spricht für sich (12):

Im Vergleich zu einer Standarddiät hat eine ketogene Diät die Überlebenszeit um 56% verlängert. In Kombination mit der Sauerstofftherapie stieg diese Zahl auf 78% (12).

Bottom Line: Bei Tieren scheint die ketogene Diät eine vielversprechende Alternative für Krebs zu sein.

Die ketogene Diät und das Krebsgeschehen bei Menschen

Trotz der vielversprechenden Beweise bei Tieren ist die Forschung am Menschen erst am Anfang.

Gegenwärtig scheint die begrenzte Forschung zu zeigen, dass eine ketogene Diät die Tumorgröße und die Progressionsrate bei bestimmten Krebsarten verringern kann.

Hirntumor

Eine der wenigen dokumentierten Fallstudien wurde an einer 65-jährigen Frau mit Hirntumor durchgeführt.

Nach der Operation erhielt sie eine ketogene Diät. Während dieser Zeit verlangsamte sich die Progression des Tumors.

Jedoch, 10 Wochen nach der Rückkehr zu einer normalen Diät, erlebte sie eine bedeutende Zunahme des Tumorwachstums (15).

Ähnliche Fallberichte untersuchten die Reaktionen auf eine ketogene Diät bei zwei Mädchen, die wegen fortgeschrittenem Hirntumor behandelt wurden (16).

Forscher fanden heraus, dass die Glukoseaufnahme in den Tumoren beider Patienten verringert war.

Eines der Mädchen berichtete von verbesserter Lebensqualität und blieb 12 Monate auf Diät. Während dieser Zeit zeigte ihre Krankheit keine weitere Progression (16).

Lebensqualität

Eine Studie zur Lebensqualität untersuchte die Auswirkungen einer ketogenen Diät bei 16 Patienten mit fortgeschrittenem Krebs.

Mehrere Personen schieden aus der Studie aus, weil sie die Diät nicht genossen oder aus persönlichen Gründen, und zwei Patienten starben früh.

Von den 16 Patienten blieben fünf während der gesamten 3-monatigen Studiendauer ketogen. Sie berichteten über ein verbessertes emotionales Wohlbefinden und reduzierte Schlaflosigkeit ohne negative Nebenwirkungen durch die Diät (17).

Obwohl die ketogene Diät Vorteile für die Lebensqualität zeigte, deutet die relativ niedrige Compliance-Rate darauf hin, dass es schwierig sein kann, Menschen dazu zu bringen, sich an die Diät zu halten.

Andere Krebserkrankungen

Eine Studie untersuchte das Tumorwachstum als Reaktion auf eine kohlenhydratreiche gegenüber einer ketogenen Diät bei 27 Patienten mit Krebs des Verdauungstraktes.

Das Tumorwachstum erhöhte sich um 32,2% bei Patienten, die die kohlenhydratreiche Diät erhielten, sank aber tatsächlich um 24,3% bei den Patienten mit ketogener Diät. Der Unterschied war jedoch nicht statistisch signifikant (18).

In einer anderen Studie erlebten drei von fünf Patienten mit ketogener Diät in Kombination mit Bestrahlung oder Chemotherapie eine komplette Remission. Interessanterweise stellten die anderen beiden Teilnehmer fest, dass die Krankheit fortgeschritten war, nachdem sie die ketogene Diät beendet hatten (19).

Bottom Line: Ein paar kleine Studien und Fallberichte in Menschen deuten darauf hin, dass eine ketogene Diät das Fortschreiten von Krebs verlangsamen kann. Es ist jedoch viel mehr Forschung erforderlich.

Könnte eine ketogene Diät zur Vorbeugung von Krebs beitragen?

Es gibt auch einige Mechanismen, die darauf hindeuten, dass eine ketogene Diät die Entwicklung von Krebs von vornherein verhindern kann.

In erster Linie können dadurch einige der Hauptrisikofaktoren für Krebs reduziert werden.

Eine ketogene Diät kann die IGF-1-Spiegel senken

Der insulinähnliche Wachstumsfaktor 1 (IGF-1) ist ein Hormon, das für die Zellentwicklung wichtig ist. Es reduziert auch den programmierten Zelltod.

Dieses Hormon könnte eine Rolle bei der Entstehung und Progression von Krebs spielen (20).

Es wird angenommen, dass die ketogene Diät die IGF-1-Spiegel reduziert, wodurch die direkten Wirkungen von Insulin auf das Zellwachstum verringert werden. Dies kann das Tumorwachstum und das Krebsrisiko langfristig reduzieren (21, 22).

Es kann helfen, den Blutzuckerspiegel und das Risiko von Diabetes zu senken

Andere Hinweise deuten darauf hin, dass Menschen mit erhöhtem Blutzuckerspiegel und Diabetes ein erhöhtes Risiko haben, an Krebs zu erkranken (23).

Untersuchungen zeigen, dass eine ketogene Diät sehr wirksam Blutzuckerspiegel senken und Diabetes mindern kann (24).

Es kann Adipositas verringern

Fettleibigkeit ist auch ein Risikofaktor für Krebs (25).

Da eine ketogene Diät ein wirksames Mittel zur Gewichtsabnahme ist, kann sie auch dazu beitragen, das Krebsrisiko durch die Bekämpfung von Fettleibigkeit zu verringern (26).

Bottom Line: Die ketogene Diät reduziert IGF-1-Spiegel, Blutzuckerwerte, Diabetes und Fettleibigkeit. Diese Faktoren können zu einem geringeren Risiko führen, an Krebs zu erkranken.

Take Home Message

Eine ketogene Diät bietet viele Vorteile für die Gesundheit.

Laut Tierstudien und einigen frühen Untersuchungen am Menschen kann es auch zur Behandlung oder Vorbeugung von Krebs beitragen.

Es ist jedoch wichtig zu bedenken, dass die aktuelle Forschung noch schwach ist.

Sie sollten nie, niemals eine konventionelle Krebsbehandlung zugunsten einer alternativen Behandlung wie die ketogene Diät vermeiden.

Ihre beste Empfehlung ist immer noch, den Rat Ihres Arztes und Onkologen zu befolgen. Mainstream-medizinische Behandlungen sind sehr wirksam bei der Behandlung vieler bekannter Krebsarten.

Vielleicht kann eine ketogene Diät als "adjuvante Therapie" eine gute Wahl sein - das heißt, sie wird zusätzlich zu den konventionellen Behandlungen eingesetzt.

Am wichtigsten ist, dass die ketogene Diät in Kombination mit konventionellen Krebstherapien keine signifikanten Nebenwirkungen hervorruft.

Daher gibt es wahrscheinlich nichts zu verlieren, wenn Sie es versuchen, wenn Sie interessiert sind. Stellen Sie sicher, dass Sie zuerst Ihren Arzt konsultieren.

Mehr zur ketogenen Diät:

  • Die ketogene Diät 101: Eine detaillierte Anleitung für Anfänger
  • Was ist Ketose, und ist sie gesund?
  • Eine ketogene Diät, um Gewicht zu verlieren und Krankheit zu bekämpfen
  • Wie kohlenhydratarme und ketogene Ernährung die Gehirngesundheit fördert
  • 10 Nachgewiesene gesundheitliche Vorteile von ketogenen Diäten