Hepatitis C kann zur Zirrhose führen

Schätzungsweise 3,5 Millionen Menschen in den USA haben eine chronische Hepatitis C-Infektion. Doch die meisten Menschen, die mit dem Hepatitis-C-Virus (HCV) infiziert sind, wissen nicht einmal, dass sie es haben.

Im Laufe der Jahre kann eine HCV-Infektion zu schweren Leberschäden führen. Pro 100 Menschen mit chronischer HCV-Infektion entwickeln zwischen 5 und 20 Menschen eine Zirrhose. In der Tat ist HCV-Infektion die führende Ursache von Leberzirrhose und Leberkrebs.

HCV-ÜbersichtHepatitis C kann unsichtbar sein

Die initiale HCV-Infektion kann zu sehr wenigen Symptomen führen. Es ist nicht überraschend, dass viele Menschen mit Hepatitis C nicht wissen, dass sie eine lebensbedrohliche Krankheit haben.

HCV greift die Leber an und nach einer Erstinfektion entwickeln viele exponierte Personen eine chronische Infektion. Chronische HCV-Infektion verursacht langsam Entzündungen und Schäden in der Leber. Es kann 20 oder 30 Jahre dauern, bis genug Schaden angerichtet ist, um das Problem zu finden.

Zirrhose ÜbersichtZirrhose, Narben des Lebens

Die Leber ist ein entscheidendes Organ, das das Blut entgiftet und lebenswichtige Nährstoffe liefert. Schäden an der Leber können durch chronischen Alkoholmissbrauch, Parasiten und viele andere Ursachen, einschließlich Hepatitis, auftreten.

Im Laufe der Zeit führt eine Entzündung in der Leber zu Narbenbildung und bleibendem Schaden, der Zirrhose genannt wird. Zum Zeitpunkt der Zirrhose ist die Leber nicht in der Lage, sich selbst zu heilen. Zirrhose kann zu Lebererkrankungen im Endstadium, Leberkrebs und Leberversagen führen. Wenn eine Person unter diesen Bedingungen leidet, kann eine Lebertransplantation erforderlich sein.

Es gibt zwei Stadien der Zirrhose: kompensiert und dekompensiert. Kompensierte Zirrhose bedeutet, dass der Körper trotz reduzierter Leberfunktion und Narbenbildung immer noch funktioniert. Dekompensierte Zirrhose bedeutet, dass die Körperfunktionen zusammenbrechen. Bei dekompensierter Zirrhose können schwerwiegende Symptome auftreten, einschließlich Nierenversagen, Varizenblutung und hepatische Enzephalopathie.

SymptomeSymptom der Leberzirrhose aufgrund einer Hepatitis C

Sie dürfen keine Zeichen oder Symptome einer Leberzirrhose haben, bevor die Leber nicht erheblich geschädigt wurde. Symptome einer Zirrhose sind:

  • Müdigkeit
  • Übelkeit
  • Appetitlosigkeit
  • Gewichtsverlust
  • Blutung oder Bluterguss leicht
  • juckende Haut
  • Gelbfärbung der Augen und der Haut (Gelbsucht)
  • Schwellungen in den Beinen
  • Flüssigkeit im Bauchraum (Aszites)
  • abnormale Bluttests wie Bilirubin, Albumin und Gerinnungsparameter
  • vergrößerte Venen in der Speiseröhre und im oberen Magen, die bluten können (Varizenblutung)
  • gestörte mentale Funktion durch Toxinbildung (hepatische Enzephalopathie)
  • Infektion der Bauchdecke und Aszites (bakterielle Peritonitis)
  • kombiniertes Nieren- und Leberversagen (hepatorenales Syndrom)

Bei Personen mit HCV liegt eine Zirrhose vor bestätigt, wenn eine Leberbiopsie Narben zeigt.Labortests und eine körperliche Untersuchung können ausreichen, um eine fortgeschrittene Lebererkrankung ohne Biopsie zu diagnostizieren.

RisikofaktorenSprung zur Zirrhose

Weniger als ein Viertel der HCV-Patienten entwickeln eine Zirrhose. Bestimmte Faktoren können jedoch Ihr Risiko für eine Zirrhose erhöhen, darunter:

  • Alkoholkonsum
  • mit HCV und ein anderes Virus (wie HIV oder Hepatitis B)
  • mit hohen Eisenwerten im Blut

Jeder mit einer chronischen HCV-Infektion sollte Alkohol vermeiden.

Die Zirrhose kann auch nach dem 45. Lebensjahr zunehmen, da Fibrose und Vernarbung zunehmen. Die aggressive Behandlung der HCV-Infektion bei jüngeren Menschen kann dazu beitragen, das Fortschreiten der Zirrhose zu verhindern.

KomplikationenZirrhosekomplikationen

Es ist wichtig, so gesund wie möglich zu bleiben, wenn Sie eine Zirrhose haben. Achten Sie darauf, alle Impfungen auf dem neuesten Stand zu halten, einschließlich Hepatitis B, Hepatitis A, Influenza und Pneumonie.

Zirrhose kann die Art und Weise verändern, wie das Blut durch Ihren Körper fließt. Die Narbenbildung kann den Blutfluss durch die Leber blockieren. Blut könnte durch große Gefäße im Magen und in der Speiseröhre shorten. Diese Blutgefäße können sich vergrößern und reißen, was zu einer Blutung in den Magen führt. Achten Sie auf ungewöhnliche Blutungen.

Leberkrebs ist eine weitere mögliche Komplikation der Zirrhose. Ihr Arzt kann alle paar Monate Ultraschall und bestimmte Bluttests verwenden, um auf mögliche Krebsarten zu testen. Zu den weiteren Komplikationen der Zirrhose gehören:

  • Gingivitis oder Zahnfleischentzündungen
  • Diabetes
  • Veränderungen in der Verarbeitung von Medikamenten in Ihrem Körper

Behandlungen HCV- und Zirrhosebehandlungen

Menschen mit einer Zirrhose im Frühstadium können mit hoher Wahrscheinlichkeit behandelt werden wirksame direkt wirkende antivirale Medikamente und zusätzliche HCV-Medikamente. Diese Medikamente können das Fortschreiten von Lebererkrankungen und Leberversagen verlangsamen.

Sobald die Zirrhose fortgeschritten ist, wird die Behandlung aufgrund von Komplikationen wie Aszites, Anämie und Enzephalopathie viel schwieriger. Dies kann die Verabreichung bestimmter Medikamente unsicher machen. Lebertransplantation kann die einzige mögliche Behandlung sein.

PrognoseZirrhoseprognose

Frühere Zirrhose kann eine gute Prognose haben. Menschen können jahrzehntelang mit einer Zirrhose leben, besonders wenn sie früh diagnostiziert wird. Die Behandlung eines HCV-Patienten mit direkt wirkenden antiviralen Medikamenten könnte das Fortschreiten der Zirrhose verlangsamen.

Um die Gesundheit der Leber zu erhalten, halten Sie Ihren allgemeinen Gesundheitszustand aufrecht, vermeiden Sie Alkohol, erhalten Sie regelmäßige medizinische Versorgung und behandeln Sie die zugrunde liegende HCV-Infektion. Arbeiten Sie mit einem Gastroenterologen oder Hepatologen zusammen, um die beste Behandlung zu finden und mögliche Komplikationen zu überwachen.

Die einzige wirksame Behandlung für fortgeschrittene Zirrhose ist eine Lebertransplantation. Die meisten Menschen, die eine Lebertransplantation für Hepatitis C erhalten, überleben nach der Transplantation mindestens fünf Jahre. Die HCV-Infektion kehrt jedoch fast immer zurück. HCV-Infektion ist die häufigste Ursache für Lebertransplantationen in den Vereinigten Staaten.