Ursachen der Kontaktdermatitis

Kontaktdermatitis ist eine Hautentzündung, die aus dem Kontakt mit bestimmten Substanzen resultiert. Es gibt zwei Arten von Kontaktdermatitis: Reizungen und Allergien. Die Ursache Ihrer Kontaktdermatitis hängt davon ab, um welchen Typ es sich handelt.

Ursachen für eine reizende Kontaktdermatitis

Reizende Kontaktdermatitis wird durch den Kontakt mit Stoffen verursacht, die tatsächlich die Haut reizen. Sie können diese Substanzen bei der Arbeit oder zu Hause treffen. Diese Art von Kontaktdermatitis ist in bestimmten Berufen, wie Friseuren, Chemikern, Gärtnern und Zementarbeitern üblich. Zu den Stoffen, die eine irritative Kontaktdermatitis verursachen können, gehören:

  • Säuren
  • Alkalische Stoffe
  • Duftstoffe
  • Konservierungsmittel
  • Seifen
  • Reinigungsmittel
  • Lösungsmittel
  • alle ätzenden Chemikalien

Allergische Ursachen Kontakt Dermatitis

Allergische Kontaktdermatitis ist eine Reaktion auf eine Substanz, auf die Sie allergisch reagieren (ein Allergen). Es wird durch die Reaktion Ihres Immunsystems auf die Substanz verursacht. Wenn Sie ein Allergen kontaktieren, greift Ihr Immunsystem es an, als ob es schädlich wäre. Wir wissen nicht, was Sie dazu veranlasst, Allergien zu entwickeln.

Mehr als 3 700 Allergene wurden identifiziert. Weniger als 40 dieser Allergene verursachen die meisten Fälle von allergischer Kontaktdermatitis.

Poison Ivy, Eiche und Sumach sind die bekanntesten Pflanzen, die allergische Reaktionen hervorrufen. Andere Allergene, die oft mit Kontaktdermatitis verbunden sind, sind:

  • Klebstoffe
  • Reinigungsmittel
  • Kontaktlinsenlösung
  • Kosmetika
  • Waschmittel
  • Farbstoffe (für Kleidung, Leder, Kosmetika oder Haare)
  • Glasfaser
  • Erste-Hilfe-Salben oder Cremes mit Neomycin oder Bacitracin
  • Formaldehyd
  • Parfums
  • Benzin
  • Gerbmittel
  • Metall (insbesondere Nickel) Schmuck
  • Motoröl
  • Nagellack Entferner
  • Farben
  • Konservierungsmittel
  • Gummi (in Kleidung, Schuhen, Handschuhen usw.), insbesondere Latex
  • Shampoo
  • Seifen
  • Sonnenschutz
  • Zahnpasta
  • Lacke

Manchmal treten allergische Kontaktekzeme erst auf, wenn eine Substanz auf die Haut aufgetragen und dann der Sonne ausgesetzt wird. Dies wird als photoallergische Kontaktdermatitis bezeichnet. Dies ist üblich bei Sonnenschutzmitteln und Salben, die NSAIDs (nicht-steroidale entzündungshemmende Arzneimittel) enthalten.

Risikofaktoren für Kontaktdermatitis

Wenn Sie irgendeine Art von Allergie haben, entwickeln Sie eher eine allergische Kontaktdermatitis.

Menschen mit bestehenden Hauterkrankungen wie Ekzeme, Psoriasis, Akne oder andere sind auch eher Kontaktdermatitis zu bekommen.

Menschen, die regelmäßig mit ihrer Haut im Wasser arbeiten, entwickeln häufiger Kontaktdermatitis. Dies liegt daran, dass das Wasser die Haut von schützenden Ölen streift. Gleiches gilt für Menschen, die im Freien oder mit hoher Hitze arbeiten.Zu den Personen, die häufig Kontaktdermatitis entwickeln, gehören:

  • Köche und Köche
  • Schweißer
  • Glasbläser
  • Landwirte
  • Fabrikarbeiter
  • Friseure
  • Bauarbeiter
  • Gesundheitspersonal
  • Rettungsschwimmer

Frauen haben doppelt so häufig Kontaktdermatitis wie Männer. Dies liegt daran, dass Frauen eher in Berufen arbeiten, in denen Kontaktdermatitis häufiger auftritt: Friseur, Krankenpflege usw.

Wiederholte Anwendung von Reizstoffen kann auch die Empfindlichkeit gegenüber Kontaktdermatitis erhöhen. Wenn Sie zum ersten Mal etwas wie eine Kontaktlinsenlösung verwenden oder eine Uhr mit Nickel tragen, haben Sie möglicherweise keine Reaktion. Wiederholter Gebrauch kann jedoch Ihr Risiko für Kontaktdermatitis Symptome erhöhen.

Sonnenlicht kann auch ein Risikofaktor sein. Bestimmte Kontaktdermatitisallergene sind Photosensibilisatoren; Diese verursachen nur eine Hautreaktion, wenn sie dem Sonnenlicht ausgesetzt sind. Übliche Photosensibilisatoren sind: Parfums und After-Shave-Lotionen, die bestimmte Öle enthalten; Seifen, Reinigungsmittel und Sonnenschutzmittel; und etwas Obst und Gemüse, einschließlich Limetten, Sellerie und Feigen.