Stimmungsstörungen sind eine Gruppe von Geisteskrankheiten, die durch einen drastischen Stimmungsumschwung gekennzeichnet sind. Depression ist eine der häufigsten Stimmungsstörungen, die jeden jederzeit betreffen können. Die Mitglieder des Militärdienstes sind jedoch besonders gefährdet, diese Bedingungen zu entwickeln. Jüngste Studien zeigen, dass Depressionen bei Soldaten häufiger vorkommen als bei Zivilisten.

Es wird geschätzt, dass bis zu 14 Prozent der Servicemitarbeiter nach der Bereitstellung Depressionen erleben. Diese Anzahl kann jedoch noch höher sein, da einige Servicemitglieder nicht nach ihrem Zustand suchen. Darüber hinaus berichten rund 19 Prozent der Servicemitarbeiter, dass sie im Kampf traumatische Hirnverletzungen erlitten haben. Zu diesen Arten von Verletzungen gehören häufig Gehirnerschütterungen, die das Gehirn schädigen und depressive Symptome auslösen können.

Mehrfache Einsätze und trauma-bedingter Stress erhöhen nicht nur das Risiko von Depressionen bei den Servicemitgliedern. Ihre Ehepartner sind ebenfalls einem erhöhten Risiko ausgesetzt, und ihre Kinder erleben häufiger emotionale und Verhaltensprobleme.

Depressionssymptome bei Soldaten und ihren Ehepartnern

Soldaten und ihre Ehepartner haben höhere Depressionsraten als die allgemeine Bevölkerung. Depression ist eine ernsthafte Erkrankung, die durch anhaltende und intensive Gefühle der Traurigkeit über längere Zeiträume gekennzeichnet ist. Diese Stimmungsstörung kann sich auf Ihre Stimmung und Ihr Verhalten auswirken. Es kann auch verschiedene körperliche Funktionen wie Appetit und Schlaf beeinflussen. Menschen mit Depressionen haben oft Schwierigkeiten, alltägliche Aktivitäten auszuführen. Gelegentlich haben sie auch das Gefühl, dass das Leben nicht lebenswert ist.

Häufige depressive Symptome sind:

  • Reizbarkeit
  • Konzentrationsschwierigkeiten und Entscheidungen
  • Müdigkeit oder Energiemangel
  • Gefühle der Hoffnungslosigkeit und Hilflosigkeit
  • Gefühle von Wertlosigkeit, Schuld oder Selbsthass
  • soziale Isolation
  • Verlust des Interesses an früher genussvollen Tätigkeiten und Hobbys
  • zu viel oder zu wenig Schlaf
  • dramatische Veränderung des Appetits mit entsprechender Gewichtszunahme oder - verlust
  • Selbstmordgedanken oder Verhalten

In schwereren Fällen von Depression können auch psychotische Symptome wie Wahnvorstellungen oder Halluzinationen auftreten. Dies ist ein sehr gefährlicher Zustand und erfordert sofortiges Eingreifen eines Psychologen.

Symptome emotionalen Stresses bei Militärkindern

Der Tod eines Elternteils ist für viele Kinder in Militärfamilien eine Realität. Mehr als 2 200 Kinder verloren im Krieg gegen den Terror ihre Eltern im Irak oder in Afghanistan. Ein solch verheerender Verlust in einem jungen Alter zu erleben, erhöht das Risiko von Depressionen, Angststörungen und Verhaltensproblemen in der Zukunft signifikant.

Selbst wenn ein Elternteil heil aus dem Krieg zurückkehrt, müssen Kinder immer noch mit dem Stress des Militärs umgehen. Dies beinhaltet oft abwesende Eltern, häufige Umzüge und neue Schulen. Emotionale und Verhaltensprobleme bei Kindern können als Folge dieser Veränderungen auftreten.

Zu ​​den Symptomen emotionaler Probleme bei Kindern gehören:

  • Trennungsangst
  • Wutanfälle
  • Veränderungen der Essgewohnheiten
  • Veränderungen der Schlafgewohnheiten
  • Ärger in der Schule
  • Launenhaftigkeit
  • Wut
  • Agieren
  • soziale Isolation

Die psychische Gesundheit eines Elternteils zu Hause ist ein wichtiger Faktor dafür, wie Kinder mit dem Einsatz ihrer Eltern umgehen. Kinder depressiver Eltern entwickeln mit größerer Wahrscheinlichkeit psychische und verhaltensbedingte Probleme als diejenigen, deren Eltern sich mit dem Stress des Einsatzes positiv auseinandersetzen.

Der Einfluss von Stress auf Militärfamilien

Nach Angaben des US-amerikanischen Department of Veterans Affairs waren bis Ende 2008 1,7 Millionen Soldaten im Irak und in Afghanistan im Einsatz. Von diesen Soldaten hat fast die Hälfte Kinder. Diese Kinder mussten sich den Herausforderungen stellen, die mit der Entsendung eines Elternteils ins Ausland verbunden sind. Sie mussten auch damit fertig werden, mit einem Elternteil zusammen zu leben, der sich nach einem Krieg verändert haben könnte. Diese Anpassungen können sich sehr stark auf ein kleines Kind oder einen Teenager auswirken.

Laut einer Studie von 2010 sind Kinder mit einem eingesetzten Elternteil besonders anfällig für Verhaltensstörungen, Stressstörungen und Stimmungsstörungen. Sie haben auch eher Schwierigkeiten in der Schule. Dies ist vor allem auf den Stress zurückzuführen, den Kinder während des Einsatzes ihrer Eltern erleben und auch, wenn sie nach Hause kommen.

Bei den Eltern, die während einer Bereitstellung zurückbleiben, können ähnliche Probleme auftreten. Sie haben oft Angst um die Sicherheit ihres Ehepartners und fühlen sich überfordert von zu Hause aus. Als Folge davon können sie beginnen, sich ängstlich, traurig oder einsam zu fühlen, während ihr Ehepartner abwesend ist. All diese Emotionen können schließlich zu Depressionen und anderen psychischen Störungen führen.

Studien zu Depressionen und Gewalt

Studien zu Vietnam-Veteranen zeigen die verheerenden Auswirkungen von Depressionen auf Familien. Veteranen dieses Krieges hatten höhere Scheidungs- und Eheprobleme, häusliche Gewalt und Partnerstress als andere. Soldaten, die aus dem Kampf zurückkehren, werden sich aufgrund emotionaler Probleme oft vom Alltag lösen. Dies erschwert es ihnen, Beziehungen zu ihren Ehepartnern und Kindern zu pflegen.

Neuere Studien über Veteranen aus Afghanistan und Irak haben die Familienfunktion in der nahen Zukunft nach der Stationierung untersucht. Sie fanden heraus, dass dissoziative Verhaltensweisen, sexuelle Probleme und Schlafstörungen den größten Einfluss auf familiäre Beziehungen hatten.

Laut einer Studie zur psychischen Gesundheit berichteten 75 Prozent der Veteranen mit Partnern von mindestens einem "Familienangleichungsproblem" bei ihrer Heimkehr. Darüber hinaus berichteten 54 Prozent der Veteranen, dass sie ihren Partner in den Monaten nach der Rückkehr vom Einsatz gestoßen oder angeschrien hatten. Insbesondere die Symptome der Depression führten am ehesten zu häuslicher Gewalt.Servicemitarbeiter mit Depressionen berichten häufiger, dass ihre Kinder Angst vor ihnen haben oder ihnen gegenüber keine Wärme empfinden.

Hilfe bekommen

Ein Berater kann Ihnen und Ihren Familienmitgliedern helfen, Probleme zu lösen. Dazu können Beziehungsprobleme, finanzielle Schwierigkeiten und emotionale Probleme gehören. Zahlreiche militärische Unterstützungsprogramme bieten Service-Mitgliedern und ihren Familien eine vertrauliche Beratung. Ein Berater kann Ihnen auch beibringen, wie Sie mit Stress und Trauer umgehen können. Military OneSource, Tricare und Real Warriors können hilfreiche Ressourcen für den Einstieg sein.

In der Zwischenzeit können Sie verschiedene Bewältigungsstrategien ausprobieren, wenn Sie vor kurzem aus dem Einsatz zurückgekehrt sind und Schwierigkeiten haben, sich dem zivilen Leben anzupassen:

Haben Sie Geduld.

Nach der Rückkehr aus dem Krieg kann es einige Zeit dauern, bis die Familie wieder verbunden ist. Dies ist zu Beginn normal, aber Sie können die Verbindung möglicherweise im Laufe der Zeit wiederherstellen.

Sprich mit jemandem.

Auch wenn Sie sich jetzt vielleicht alleine fühlen, können die Leute Sie unterstützen. Ob es ein enger Freund oder ein Familienmitglied ist, sprich mit jemandem, dem du vertraust. Dies sollte eine Person sein, die für Sie da ist und Ihnen mit Mitgefühl und Akzeptanz zuhört.

Vermeiden Sie soziale Isolation.

Es ist wichtig, Zeit mit Freunden und Familie zu verbringen, besonders mit Ihrem Partner und Ihren Kindern. Arbeiten, um Ihre Verbindung mit geliebten Menschen wiederherzustellen, kann Ihren Stress lindern und Ihre Stimmung steigern.

Vermeiden Sie Drogen und Alkohol.

Es mag verlockend sein, sich in schwierigen Zeiten diesen Substanzen zuzuwenden. Dies kann jedoch dazu führen, dass Sie sich schlechter fühlen und zu Abhängigkeit führen können.

Teilen Sie Verluste mit anderen.

Es mag sein, dass Sie anfangs nur ungern darüber sprechen, einen Kameraden im Kampf zu verlieren. Allerdings kann das Abfüllen von Emotionen schädlich sein, daher ist es hilfreich, über Ihre Erfahrungen zu sprechen. Versuchen Sie, einer militärischen Unterstützungsgruppe beizutreten, wenn Sie nur ungern mit jemandem sprechen wollen, den Sie persönlich kennen. Diese Art von Selbsthilfegruppe kann besonders nützlich sein, da Sie von anderen Personen umgeben sind, die sich auf Ihre Erfahrungen beziehen können.

Diese Strategien können sehr hilfreich sein, wenn du dich an das Leben nach dem Kampf anpasst. Sie müssen jedoch professionelle medizinische Behandlung, wenn Sie starken Stress oder Traurigkeit erleben.

Es ist wichtig, einen Termin mit Ihrem Arzt oder einem Psychologen zu vereinbaren, sobald Sie Symptome einer Depression oder einer anderen affektiven Störung haben. Eine sofortige Behandlung kann verhindern, dass sich die Symptome verschlimmern und die Genesungszeit beschleunigen.

F:

Was soll ich tun, wenn mein militärischer Ehepartner oder Kind eine Depression hat?

A:

Wenn Ihr Ehepartner oder Kind Traurigkeit zeigt, die mit Ihrem Einsatz zusammenhängt, ist das ziemlich verständlich. Es ist an der Zeit, sie dazu zu ermutigen, Hilfe von ihrem Arzt zu bekommen, wenn sie sehen, dass sich ihre Traurigkeit verschlimmert oder ihre Fähigkeit, Dinge zu tun, die sie den ganzen Tag erledigen müssen, wie ihre Aktivitäten im Haus, auf der Arbeit oder in der Schule .

Timothy J. Legg, PhD, PMHNP-BCAnswers vertritt die Meinung unserer medizinischen Experten.Alle Inhalte sind rein informativ und sollten nicht als medizinischer Rat angesehen werden.