Was ist Diabetes?

Diabetes ist ein Zustand, der die Fähigkeit des Körpers beeinträchtigt, Blutzucker für Energie zu verwenden. Die drei Typen sind Typ 1, Typ 2 und Schwangerschaftsdiabetes.

Ärzte diagnostizieren üblicherweise Typ-1-Diabetes in der Kindheit, obwohl sie auch bei Erwachsenen auftreten können. Typ-1-Diabetes beeinflusst die Fähigkeit des Körpers Insulin zu produzieren. Dieses Hormon ist wichtig, um den Körper zu helfen, Blutzucker zu nutzen. Ohne genügend Insulin kann der zusätzliche Blutzucker den Körper schädigen. Laut der American Diabetes Association haben 5 Prozent aller Menschen mit Diabetes Typ-1-Diabetes.

Typ-2-Diabetes ist ein Zustand, der die Fähigkeit eines Körpers beeinträchtigt, Insulin richtig zu verwenden. Im Gegensatz zu Menschen mit Typ-1-Diabetes machen Menschen mit Typ-2-Diabetes etwas Insulin. Sie können jedoch nicht genug machen, um mit steigenden Blutzuckerspiegeln Schritt zu halten. Ärzte assoziieren Typ-2-Diabetes mit Lebensstil-Faktoren wie Fettleibigkeit.

Gestationsdiabetes ist eine Erkrankung, die dazu führt, dass Frauen während der Schwangerschaft einen sehr hohen Blutzuckerspiegel haben. Diese Bedingung ist normalerweise vorübergehend.

Risikofaktoren bedeuten nicht, dass jemand Diabetes bekommt.

Genetische FaktorenWelche genetischen Faktoren beeinflussen das Diabetesrisiko?

Ärzte kennen die genaue Ursache von Typ-1-Diabetes nicht. Familiengeschichte von Typ-1-Diabetes gilt als Risikofaktor. Laut der American Diabetes Association hat das Kind eines Mannes mit Typ-1-Diabetes eine Chance von 1 zu 17, Typ-1-Diabetes zu entwickeln. Wenn eine Frau Typ-1-Diabetes hat, hat ihr Kind eine Chance von 1 zu 25, wenn das Kind geboren wurde, als die Frau jünger als 25 war. Frauen mit Typ-1-Diabetes, die im Alter von 25 oder älter gebären, haben eine Chance von 1 zu 100 ein Kind mit Typ-1-Diabetes.

Ein Elternteil mit Typ-2-Diabetes erhöht auch das Diabetes-Risiko. Da Diabetes oft mit der Wahl des Lebensstils zusammenhängt, können Eltern ihren Kindern schlechte Gesundheitsgewohnheiten weitergeben. Dies erhöht ihr Risiko für Typ-2-Diabetes.

Menschen mit bestimmten ethnischen Gruppen haben auch ein höheres Risiko für Typ-2-Diabetes. Dazu gehören:

  • Afroamerikaner
  • Indianer
  • Asiatisch-Amerikaner
  • Pazifikinsulaner
  • Hispanoamerikaner

Frauen haben ein erhöhtes Risiko für Schwangerschaftsdiabetes, wenn sie ein nahes Familienmitglied haben Diabetes.

UmweltfaktorenWelche Umweltfaktoren beeinflussen das Diabetesrisiko?

Ein Virus (Typ unbekannt) in einem frühen Alter kann bei manchen Personen Typ-1-Diabetes auslösen. Menschen haben auch häufiger Typ-1-Diabetes, wenn sie in einem kalten Klima leben. Ärzte diagnostizieren auch Patienten mit Typ-1-Diabetes im Winter häufiger als im Sommer.

LebensstilfaktorenWelche Lebensstilfaktoren beeinflussen das Diabetesrisiko?

Typ-1-Diabetes kann einige ernährungsbedingte Faktoren haben. Laut der American Diabetes Association haben Babys, die nicht gestillt wurden, ein erhöhtes Risiko für Diabetes. Das Gleiche gilt für Babys, denen schon früh feste Nahrung gegeben wurde.

Typ-2-Diabetes ist oft lebensstilbezogen. Lifestyle-Faktoren, die das Risiko erhöhen, sind:

  • Fettleibigkeit
  • körperliche Inaktivität
  • Rauchen
  • ungesunde Ernährung

Adipositas ist laut der American Academy of Family Physicians der größte Risikofaktor für Typ-2-Diabetes.

Medizinische BedingungenWelche Erkrankungen beeinflussen das Diabetesrisiko?

Typ-2-Diabetes tritt häufiger auf, wenn sie folgende Beschwerden haben:

  • Acanthosis nigricans, eine Hauterkrankung, die die Haut dunkler erscheinen lässt als gewöhnlich
  • Hypertonie (Bluthochdruck) größer als 140/90 mm Hg
  • hohes Cholesterin
  • polyzystisches Ovarsyndrom (PCOS)
  • Prädiabetes oder Blutzuckerspiegel, die höher sind als normal, aber nicht bei Diabetes
  • Triglyceridspiegel von 250 oder mehr

Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes, die ein Baby mit einem Gewicht von 9 Pfund oder mehr gebären, sind einem größeren Risiko für die Entwicklung von Typ-2-Diabetes.

Altersbedingte FaktorenWelche altersbedingten Faktoren beeinflussen das Diabetesrisiko?

Menschen bekommen mit zunehmendem Alter häufiger Diabetes. Laut der American Diabetes Association haben schätzungsweise 27 Prozent der US-Bürger im Alter von 65 Jahren und älter Diabetes.

Die Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention (CDC) empfehlen Erwachsenen ab 45 Jahren einen Diabetes-Test. Dies gilt insbesondere, wenn eine Person übergewichtig ist.

MissverständnisseWas sind einige Missverständnisse im Zusammenhang mit Diabetes Risikofaktoren?

Ein häufiges Missverständnis über Diabetes ist, dass Impfstoffe Diabetes verursachen. Laut CDC gibt es keine Beweise für diese Behauptung.