Was ist Ekzem?

Ekzem ist eine häufige Hauterkrankung, die durch juckende und entzündete Hautstellen gekennzeichnet ist. Es ist auch als atopische Dermatitis bekannt. Es ist häufiger bei Babys und Kleinkindern und tritt häufig auf den Gesichtern von Säuglingen auf. Es erscheint auch häufig in den Ellenbogen und hinter den Knien von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen.

In seltenen Fällen kann eine atopische Dermatitis erst in der Pubertät oder im Erwachsenenalter auftreten. Es betrifft Männer und Frauen gleichermaßen.

Bilder von Ekzemen

TypenWas sind die Arten von Ekzemen?

Wenn Menschen sich auf Ekzeme beziehen, meinen sie meist atopische Dermatitis. Dies ist die häufige und chronische Art von Ekzemen. Andere Typen umfassen:

  • Kontaktdermatitis wird durch Kontakt mit Reizstoffen verursacht. Brennen, Juckreiz und Rötung treten auf. Die Entzündung verschwindet, wenn der Reizstoff entfernt wird.
  • Dyshidrotische Dermatitis betrifft Finger, Handflächen und Fußsohlen. Es verursacht juckende, schuppige Hautstellen, die abblättern oder rot, rissig und schmerzhaft werden. Die Bedingung ist häufiger bei Frauen.
  • Nummuläre Dermatitis verursacht in den Wintermonaten trockene, runde Hautstellen. Es betrifft normalerweise die Beine. Es ist häufiger bei Männern.
  • Seborrhoische Dermatitis verursacht juckende, rote, schuppige Hautausschläge, besonders auf der Kopfhaut, auf den Augenbrauen, auf den Augenlidern, an den Seiten der Nase und hinter den Ohren.

SymptomeWas sind die Symptome von Ekzemen?

Das Ekzem ist gekennzeichnet durch juckende, trockene, raue, schuppige, entzündete und gereizte Haut. Es kann aufflackern, nachlassen und dann wieder aufflackern. Es kann überall auftreten, betrifft aber normalerweise die Arme, die inneren Ellbogen, die Kniekehlen oder den Kopf (insbesondere die Wangen und die Kopfhaut). Es ist nicht ansteckend und wird mit dem Alter weniger schwerwiegend.

Rote oder bräunlich-graue Flecken sind häufige Symptome. Kleine, erhöhte Beulen, die beim Kratzen Flüssigkeit austreten lassen, sind ein weiteres Symptom. Kratzer verursachen, dass sie knusprig werden, was eine Infektion anzeigen kann. Verdickte, schuppige Haut ist ein weiteres Symptom.

Ekzem kann starken Juckreiz verursachen. Kratzen reizt und entzündet die Haut. Dies kann Infektionen verursachen, die mit Antibiotika behandelt werden müssen.

UrsachenWas verursacht Ekzeme?

Die Ursache von Ekzemen ist nicht vollständig geklärt. Es wird jedoch angenommen, dass es von einem überaktiven Immunsystem ausgelöst wird, das aggressiv auf das Vorhandensein von Reizstoffen reagiert.

Ein Ekzem wird manchmal durch eine abnormale Reaktion auf Proteine ​​verursacht, die Teil des Körpers sind. Normalerweise ignoriert das Immunsystem Proteine, die Teil des menschlichen Körpers sind und greift nur die Proteine ​​von Eindringlingen wie Bakterien oder Viren an. Bei einem Ekzem verliert das Immunsystem die Fähigkeit, zwischen den beiden zu unterscheiden, was eine Entzündung verursacht.

Ein Ekzem-Aufflammen ist, wenn ein oder mehrere Ekzem-Symptome auf der Haut erscheinen. Häufige Auslöser von Ekzemaufflammen sind:

  • Chemikalien in Reinigern und Reinigungsmitteln, die die Haut austrocknen
  • rauhes kratziges Material wie Wolle
  • synthetische Gewebe
  • erhöhte Körpertemperatur
  • Schwitzen
  • Temperatur Veränderungen
  • plötzlicher Feuchtigkeitsverlust
  • Stress
  • Nahrungsmittelallergien
  • Tierschuppen
  • Infektionen der oberen Atemwege

RisikofaktorenWas sind die Risikofaktoren für ein Ekzem?

Mehrere Faktoren können das Risiko für die Entwicklung von Ekzemen erhöhen.

Ein Ekzem tritt häufiger bei Kindern auf, die an Asthma oder Heuschnupfen leiden, oder bei Erwachsenen, die später, meist vor dem 30. Lebensjahr, an diesen Erkrankungen erkranken.

Menschen mit Familienmitgliedern, die ein Ekzem haben, haben ebenfalls ein erhöhtes Risiko, an der Krankheit zu erkranken Bedingung.

DiagnoseWie wird ein Ekzem diagnostiziert?

Um ein Ekzem zu diagnostizieren, wird ein Arzt eine vollständige körperliche Untersuchung anordnen und Ihnen Fragen zu Ihren Symptomen stellen.

Es gibt keinen spezifischen Test, der zur Diagnose von Ekzemen verwendet werden kann. Aber ein Patch-Test kann bestimmte Allergene identifizieren, die Symptome auslösen, wie Hautallergien, die mit Kontaktdermatitis (eine Art von Ekzem) verbunden sind.

Während eines Patch-Tests wird ein Allergen auf ein Pflaster aufgetragen, das auf die Haut aufgelegt wird. Wenn Sie allergisch gegen dieses Allergen sind, wird Ihre Haut entzündet und irritiert.

BehandlungWie wird Ekzem behandelt?

Ein Dermatologe, Allergologe oder Hausarzt kann Ihnen helfen, die richtige Behandlung von Ekzemen zu finden. Einige Optionen sind:

Medikamente

Orale frei verkäufliche Antihistaminika (OTC) können den Juckreiz lindern. Sie arbeiten, indem sie Histamin blockieren, das allergische Reaktionen auslöst. Beispiele hierfür sind:

  • Cetirizin (Zyrtec)
  • Diphenhydramin (Benadryl)
  • Fexofenadin (Allegra)
  • Loratadin (Claritin)

Mehrere Antihistaminika können Schläfrigkeit verursachen und sollten nachts eingenommen werden.

Cortison (Steroid) Cremes und Salben lindern Juckreiz und Schuppenbildung. Sie sollten jedoch wegen Nebenwirkungen, wie:

  • Ausdünnung der Haut
  • Reizung
  • Verfärbung

niedrig-potente Steroide wie Hydrocortison über den Ladentisch nicht verwendet werden. Hochpotente Steroide können Menschen helfen, die nicht auf niedrigpotente Steroide reagieren. In schweren Fällen kann ein Arzt orale Kortikosteroide verschreiben. Diese können schwerwiegende Nebenwirkungen einschließlich Knochenverlust verursachen.

Wenn eine Infektion vorliegt, kann ein Arzt ein topisches oder orales Antibiotikum verschreiben.

Immunsuppressiva sind verschreibungspflichtige Medikamente, die verhindern, dass das Immunsystem überreagiert. Dies verhindert das Auftreten von Ekzemen. Nebenwirkungen umfassen ein erhöhtes Risiko für Krebs, Bluthochdruck und Nierenerkrankungen.

Therapien

Die Lichttherapie oder Phototherapie verwendet ultraviolettes Licht oder Sonnenlampen, um Reaktionen des Immunsystems zu verhindern, die Ekzeme auslösen. Es erfordert eine Reihe von Behandlungen und kann dazu beitragen, Ekzeme zu reduzieren oder zu beseitigen. Es kann auch bakterielle Hautinfektionen verhindern.

Veränderungen im Lebensstil

Stress kann Symptome auslösen oder verschlimmern.Stressreduzierende Maßnahmen sind:

  • Atemübungen durchführen
  • Yoga praktizieren
  • meditieren
  • entspannende Musik hören
  • Schlaf gut priorisieren

Eine kalte Kompresse kann helfen, den Juckreiz zu lindern Einweichen für 15 bis 20 Minuten in einem warmen oder lauwarmen Bad.

Alternative Behandlungen

Alternative Behandlungen können helfen, die Symptome von Ekzemen zu beruhigen. Wegen möglicher Nebenwirkungen sollten Sie sich immer mit Ihrem Arzt in Verbindung setzen, bevor Sie ein pflanzliches Präparat verwenden oder eine Trainingsroutine beginnen. Beliebte Hausmittel sind:

  • grüner, schwarzer oder Oolong-Tee
  • Kokos-, Sonnenblumen-, Borretsch- und Nachtkerzenöle
  • Akupunktur
  • Aromatherapie
  • Entspannungstechniken wie Meditation, Yoga, progressive Muskelentspannung oder geführte Bilder

PräventionWie wird Ekzem verhindert?

Veränderungen des Lebensstils wie Stressreduktion und besserer Schlaf können die Wahrscheinlichkeit eines Ekzems reduzieren. Vermeiden Sie Reizstoffe wie raue Stoffe, scharfe Seifen und Reinigungsmittel. Kaltes Wetter kann auch die Haut austrocknen und Schübe auslösen.

Menschen mit atopischer Dermatitis sollten ein Verkratzen vermeiden. Um das Brechen der Haut zu verhindern, kann es helfen, die juckenden Bereiche zu reiben anstatt sie zu kratzen.

Da trockene Haut ein Ekzem-Aufflammen auslösen kann, kann ein Hautarzt eine Salben- oder Creme-basierte Feuchtigkeitscreme empfehlen, die helfen wird, Ihre Haut zu beruhigen.

OutlookWas sind die Aussichten für Ekzeme?

Es gibt keine Heilung für Ekzeme. In einigen Fällen kann Ekzem zusätzliche gesundheitliche Komplikationen verursachen.

Hautinfektionen wie Impetigo werden durch ständigen Juckreiz verursacht. Wenn Kratzer die Haut brechen, können Bakterien und Viren eindringen. Die Symptome umfassen:

  • Rötung
  • Eiterbeulen
  • Lippenherpes
  • Fieberblasen

Wenn diese Symptome auftreten, wenden Sie sich an einen Arzt.

Neurodermitis wird auch durch häufigen Juckreiz verursacht. Es lässt die Haut verdickt, rot, roh und dunkler in der Farbe. Dies ist kein gefährlicher Zustand, kann aber zu permanenter Verfärbung und Verdickung der Haut führen, auch wenn das Ekzem nicht aktiv ist. Kratzen kann auch Narbenbildung verursachen.

Viele Menschen mit Ekzemen berichten, sich wegen ihrer Haut peinlich und selbstbewusst gefühlt zu haben. Eine richtige Behandlung zu erhalten und Stress unter Kontrolle zu bekommen, kann helfen, die Symptome zu beruhigen. Support-Gruppen können auch helfen, mit den Menschen fertig zu werden.

Kräftige Übung kann für Menschen mit Ekzem schwierig sein, weil Schwitzen einen Juckreiz verursachen kann. Kleide dich in Schichten, damit du dich während des Trainings abkühlen kannst. Vielleicht möchten Sie auch intensive körperliche Aktivität während eines Ekzem-Aufflammens vermeiden.