Was ist das HELLP-Syndrom?

Das HELLP-Syndrom ist eine potenziell lebensbedrohliche Erkrankung in der Schwangerschaft, die gewöhnlich mit Präeklampsie einhergeht. Diese Erkrankung tritt bei 5-8 Prozent der Schwangerschaften auf, am häufigsten nach der 9.999.ten 999. Schwangerschaftswoche. Das HELLP-Syndrom ist eine Erkrankung der Leber und des Blutes, die unbehandelt tödlich verlaufen kann. Die Symptome des HELLP-Syndroms sind weitreichend und vage und können oft schwierig zu diagnostizieren sein. Der Name HELLP-Syndrom ist ein Akronym von drei Hauptanomalien, die bei der anfänglichen Laboranalyse beobachtet wurden. Dazu gehören: H Emolyse

  • EL : erhöhte Leberenzyme
  • LP : niedrige Thrombozytenzahl
  • Hämolyse bezieht sich auf einen Abbau roter Blutkörperchen. Bei Menschen mit Hämolyse werden die roten Blutkörperchen zu früh und zu schnell abgebaut. Dies kann zu niedrigen Erythrozytenkonzentrationen führen und kann schließlich zu einer Anämie führen, bei der das Blut nicht genug Sauerstoff für den Rest des Körpers trägt.

Erhöhte Leberenzyme weisen darauf hin, dass Ihre Leber nicht richtig funktioniert. Entzündete oder verletzte Leberzellen lecken große Mengen bestimmter Chemikalien, einschließlich Enzyme, in Ihr Blut.

Thrombozyten sind Zellfragmente in Ihrem Blutkreislauf, die bei der Blutgerinnung helfen. Wenn die Thrombozytenwerte niedrig sind, entwickeln Sie ein erhöhtes Risiko für übermäßige Blutungen.

Das HELLP-Syndrom ist eine seltene Erkrankung, die weniger als 1 Prozent aller Schwangerschaften betrifft. Es ist jedoch ein großes gesundheitliches Problem und kann sowohl für die Mutter als auch für das ungeborene Kind lebensbedrohlich sein. Um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen, ist in der Regel eine rechtzeitige Behandlung und Entbindung des Babys erforderlich. Das HELLP-Syndrom entwickelt sich normalerweise im letzten Trimester der Schwangerschaft, vor der 37. Woche. Die Ursache der Symptome ist unbekannt. Einige Experten glauben, dass das HELLP-Syndrom mit Präeklampsie in Zusammenhang steht, einer Schwangerschaftskomplikation, die zu Bluthochdruck führt. Etwa 10-20 Prozent der Frauen, die Präeklampsie entwickeln, werden auch das HELLP-Syndrom entwickeln. Es gibt auch bestimmte Faktoren, die Ihr Risiko für die Entwicklung eines HELLP-Syndroms erhöhen können, z. B. schlecht kontrollierter Blutdruck, fortgeschrittenes Alter der Mutter und frühere Präeklampsie in der Vorgeschichte.

SymptomeWas sind die Symptome des HELLP-Syndroms?

Symptome des HELLP-Syndroms sind denen der Grippe sehr ähnlich. Die Symptome scheinen "normale" Symptome der Schwangerschaft zu sein. Es ist jedoch wichtig, dass Sie sofort Ihren Arzt aufsuchen, wenn Sie während der Schwangerschaft grippeähnliche Symptome haben. Nur Ihr Arzt kann sicherstellen, dass Ihre Symptome nicht auf ernsthafte Gesundheitsprobleme hindeuten.

Die Symptome des HELLP-Syndroms können von Person zu Person variieren, aber die häufigsten sind:

allgemeines Unwohlsein oder Ermüdung

Bauchschmerzen

  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Kopfschmerzen
  • Sie können auch erleben:
  • Schwellungen, besonders in den Händen, Beinen oder im Gesicht

Bauchschmerzen

  • übermäßige und plötzliche Gewichtszunahme
  • übermäßige oder unerklärliche Blutung
  • verschwommenes Sehen oder Sehstörungen
  • Sodbrennen oder Verdauungsstörungen
  • Schulterschmerzen
  • Schmerzen bei tiefem Atmen
  • In seltenen Fällen können auch Kopfschmerzen, Verwirrtheit und Krampfanfälle auftreten.Diese Anzeichen und Symptome weisen in der Regel auf ein fortgeschrittenes HELLP-Syndrom hin und sollten sofort von Ihrem Arzt ausgewertet werden.
  • RisikofaktorenWas sind die Risikofaktoren für das HELLP-Syndrom?

Die Ursache des HELLP-Syndroms ist unbekannt, aber es gibt bestimmte Faktoren, die Ihr Risiko, es zu entwickeln, erhöhen können.

Präeklampsie

ist der größte Risikofaktor. Dieser Zustand ist durch hohen Blutdruck und Schwellungen gekennzeichnet und tritt typischerweise während des letzten Trimesters der Schwangerschaft auf. Jedoch werden nicht alle schwangeren Frauen mit Präeklampsie das HELLP-Syndrom entwickeln.

Weitere Risikofaktoren sind: älter als 30 Jahre

Caucasian

  • sehr stark übergewichtig
  • nach früheren Schwangerschaften
  • schlechte Ernährung
  • nach Diabetes
  • Vorgeschichte der Präeklampsie
  • Sie haben auch ein höheres Risiko für HELLP-Syndrom, wenn Sie die Bedingung während einer früheren Schwangerschaft hatten. In der Tat kann Ihr Risiko in jeder zukünftigen Schwangerschaft um 19 bis 27 Prozent steigen.
  • DiagnoseWie wird das HELLP-Syndrom diagnostiziert?

Ihr Arzt wird eine körperliche Untersuchung durchführen und verschiedene Tests anordnen, wenn das HELLP-Syndrom vermutet wird. Während der Untersuchung empfindet Ihr Arzt möglicherweise Bauchschmerzen, eine vergrößerte Leber und übermäßige Schwellungen. Dies können Anzeichen für ein Leberproblem sein. Ihr Arzt kann auch Ihren Blutdruck überprüfen.

Bestimmte Tests können Ihrem Arzt auch helfen, eine Diagnose zu stellen. Ihr Arzt kann auch einen

Bluttest zur Bestimmung der Thrombozytenwerte und der roten Blutkörperchen

im Urin zur Überprüfung auf erhöhte Leberenzyme und abnormale Proteine ​​

  • MRT zur Feststellung, ob Blutungen in der Leber auftreten
  • , bestellen Behandlung Wie wird das HELLP-Syndrom behandelt?
  • Sobald eine HELLP-Syndrom-Diagnose bestätigt ist, ist die Geburt des Babys der beste Weg, um Komplikationen vorzubeugen. In vielen Fällen wird das Baby vorzeitig geboren.

Ihre Behandlung kann jedoch je nach Schweregrad Ihrer Symptome und wie nah Sie Ihrem Fälligkeitsdatum sind variieren. Wenn Ihre HELLP-Syndrom Symptome sind mild oder wenn Ihr Baby ist weniger als 34 Wochen alt, kann Ihr Arzt empfehlen:

Bettruhe, entweder zu Hause oder im Krankenhaus

Bluttransfusionen zur Behandlung von Anämie und niedrige Thrombozytenwerte

  • Magnesiumsulfat zur Vorbeugung von Anfällen
  • blutdrucksenkendes Mittel zur Blutdruckkontrolle
  • Kortikosteroid-Medikamente, um die Lungen Ihres Babys zu reifen, wenn eine frühzeitige Entbindung erforderlich ist
  • Während der Behandlung überwacht Ihr Arzt Ihre roten Blutkörperchen, Blutplättchen und Leberenzymspiegel. Die Gesundheit Ihres Babys wird ebenfalls genau beobachtet. Ihr Arzt kann bestimmte pränatale Tests empfehlen, die Bewegung, Herzfrequenz, Stress und Durchblutung bewerten.
  • Sie können Medikamente erhalten, die zur Geburtseinleitung beitragen, wenn Ihr Arzt feststellt, dass Ihr Zustand eine sofortige Entbindung Ihres Babys erfordert. In einigen Fällen ist ein Kaiserschnitt erforderlich. Dies kann jedoch zu Komplikationen führen, wenn Blutgerinnungsstörungen im Zusammenhang mit niedrigen Thrombozytenwerten auftreten.

OutlookWie ist die langfristige Perspektive für Frauen mit HELLP-Syndrom?

Die meisten Frauen mit HELLP-Syndrom erholen sich vollständig, wenn die Erkrankung früh behandelt wird.Die Symptome verbessern sich auch signifikant nach der Geburt des Babys. Die meisten Symptome und Nebenwirkungen verschwinden innerhalb von zwei bis drei Tagen nach der Entbindung.

Vielleicht die größte Sorge ist der Einfluss, den das HELLP-Syndrom auf das Baby haben kann. Die meisten Babys werden früh entlassen, wenn die Mütter HELLP-Syndrom entwickeln, so dass oft ein höheres Risiko von Komplikationen durch vorzeitige Entbindung besteht. Babys, die vor 37 Wochen geboren sind, werden im Krankenhaus sorgfältig überwacht, bevor sie nach Hause gehen können.

KomplikationenMögliche Komplikationen des HELLP-Syndroms

Zu ​​den Komplikationen des HELLP-Syndroms zählen:

Blutgerinnsel

Leberruptur

  • Nierenversagen
  • akutes Lungenversagen
  • Flüssigkeit in der Lunge (Lungenödem)
  • übermäßige Blutung während der Geburt
  • Plazentarefizienz, die auftritt, wenn sich die Plazenta vor der Geburt des Kindes aus der Gebärmutter löst
  • Schlaganfall
  • Tod
  • Eine frühzeitige Behandlung ist der Schlüssel zur Vermeidung dieser Komplikationen. Während der Behandlung können jedoch einige Komplikationen auftreten. Die Symptome des HELLP-Syndroms können auch Sie und Ihr Baby nach der Geburt beeinflussen.
  • PräventionPräventives HELLP-Syndrom

Das HELLP-Syndrom ist bei den meisten Schwangeren nicht vermeidbar, da die Ursache der Erkrankung nicht bekannt ist. Menschen mit Präeklampsie können jedoch ihr Risiko für das HELLP-Syndrom senken, indem sie einen gesunden Lebensstil beibehalten. Dazu gehört, regelmäßig Sport zu treiben und eine herzgesunde Ernährung zu essen, die aus Vollkornprodukten, Gemüse, Früchten und magerem Eiweiß besteht. Es ist auch wichtig, dass Sie sofort Ihren Arzt aufsuchen, wenn Sie Symptome des HELLP-Syndroms haben. Früherkennung und Behandlung können das Risiko von Komplikationen senken.