Einführung

Insulin und Glucagon sind Hormone, die helfen, den Blutzuckerspiegel in Ihrem Körper zu regulieren. Glukose, die aus der Nahrung kommt, die Sie essen, bewegt sich durch Ihre Blutbahn, um Ihren Körper zu unterstützen.

Insulin und Glucagon wirken zusammen, um den Blutzuckerspiegel auszugleichen und halten sie in dem engen Bereich, den Ihr Körper benötigt. Diese Hormone sind wie das Yin und Yang der Blutzucker-Erhaltung. Lesen Sie weiter, um mehr darüber zu erfahren, wie sie funktionieren und was passieren kann, wenn sie nicht gut funktionieren.

ZusammenarbeitWie Insulin und Glukagon zusammenarbeiten

Insulin und Glukagon wirken in einer sogenannten negativen Rückkopplungsschleife. Während dieses Prozesses löst ein Ereignis ein anderes aus, das ein anderes auslöst, und so weiter, um Ihren Blutzuckerspiegel im Gleichgewicht zu halten.

So funktioniert Insulin

Kohlenhydrate werden bei der Verdauung in Glukose umgewandelt. Der größte Teil dieser Glukose wird in Ihre Blutbahn gesendet, was zu einem Anstieg des Blutzuckerspiegels führt. Dieser Anstieg der Blutzuckerwerte signalisiert der Bauchspeicheldrüse, Insulin zu produzieren.

Das Insulin weist Zellen im ganzen Körper an, Glukose aus Ihrem Blutkreislauf aufzunehmen. Wenn sich die Glukose in Ihre Zellen bewegt, sinkt Ihr Blutzuckerspiegel. Einige Zellen verwenden die Glukose als Energie. Andere Zellen, beispielsweise in Ihrer Leber und in Ihren Muskeln, speichern überschüssige Glukose als Glykogen genannte Substanz. Ihr Körper verwendet Glykogen als Brennstoff zwischen den Mahlzeiten.

Lesen Sie mehr: Einfache vs. komplexe Kohlenhydrate "

Wie Glukagon funktioniert

Glukagon wirkt, um die Wirkung von Insulin auszugleichen.

Ungefähr vier bis sechs Stunden nach dem Essen nehmen die Glukosespiegel in Ihrem Blut ab. Auslösung der Bauchspeicheldrüse zur Produktion von Glucagon Dieses Hormon signalisiert den Leber- und Muskelzellen, das gespeicherte Glykogen wieder in Glukose umzuwandeln, diese geben die Glukose dann an die Blutbahn ab, damit die anderen Zellen sie für Energie nutzen können.

Diese ganze Rückkopplungsschleife mit Insulin und Glucagon ist ständig in Bewegung, es hält Ihren Blutzuckerspiegel zu tief und sorgt so dafür, dass Ihr Körper ständig mit Energie versorgt wird.

Definitionen Definitionen

BegriffDefinition
GlukoseZucker, der durch dein Blut fließt, um deine Zellen zu versorgen
Insulinein Hormon, das deinen Zellen sagt, entweder Glukose aus deinem Blut zu nehmen oder sie für spätere Verwendung zu speichern
Glykogeneine Substanz aus Glukose, die in deiner Leber und deinen Muskelzellen gespeichert ist später für Energie verwendet
Glucagonein Hormon, das Zellen in der Leber und in den Muskeln erklärt, Glykogen in Glukose umzuwandeln und es in Ihr Blut freizugeben, damit Ihre Zellen es für Energie
Pankreasverwenden können Ihr Bauch, der Insulin und Glucagon produziert und freisetzt

Glucose-Störungen Glucose-Erkrankungen

Die Regulierung Ihres Blutzuckers durch den Körper ist eine erstaunliche Stoffwechselleistung.Für einige Leute funktioniert der Prozess jedoch nicht ordnungsgemäß. Diabetes mellitus ist der bekannteste Zustand, der Probleme mit dem Blutzuckergleichgewicht verursacht.

Diabetes bezieht sich auf eine Gruppe von Krankheiten. Wenn Sie Diabetes oder Prädiabetes haben, ist Ihr Körper Verwendung oder Produktion von Insulin und Glucagon ausgeschaltet. Und wenn das System aus dem Gleichgewicht gebracht wird, kann es zu gefährlichen Glukosewerten in Ihrem Blut führen.

Typ-1-Diabetes

Von den zwei Haupttypen von Diabetes ist Typ-1-Diabetes die weniger häufige Form. Es wird angenommen, dass es sich um eine Autoimmunkrankheit handelt, bei der das Immunsystem die Zellen zerstört, die in der Bauchspeicheldrüse Insulin bilden. Wenn Sie Typ-1-Diabetes haben, produziert Ihre Bauchspeicheldrüse kein Insulin. Daher müssen Sie täglich Insulin einnehmen. Wenn Sie das nicht tun, werden Sie sehr krank oder Sie könnten sterben. Für weitere Informationen lesen Sie über die Komplikationen von Typ-1-Diabetes.

Erfahren Sie mehr: Alles Wissenswerte über Insulin "

Typ-2-Diabetes

Bei Typ-2-Diabetes macht Ihr Körper Insulin, aber Ihre Zellen reagieren nicht normal darauf. Sie nehmen keine Glukose auf Das führt im Laufe der Zeit dazu, dass Ihr Körper weniger Insulin produziert, was wiederum Ihren Blutzuckerspiegel erhöht.

Gestationsdiabetes

Einige Frauen entwickeln sich Schwangerschaftsdiabetes in der Schwangerschaft Schwangerschaftshormone können beim Schwangerschaftsdiabetes die Funktionsweise von Insulin beeinträchtigen, diese verschwindet normalerweise nach dem Ende der Schwangerschaft, wenn Sie jedoch einen Schwangerschaftsdiabetes haben, besteht ein höheres Risiko, an Typ-II zu erkranken 2 Diabetes in der Zukunft.

Prädiabetes

Wenn Sie einen Prädiabetes haben, produziert Ihr Körper Insulin, verwendet es aber nicht richtig, so dass Ihr Blutzuckerspiegel erhöht wird, wenn auch nicht so hoch, wie wenn Sie hatten Typ-2-Diabetes. Viele Leute, die haben Prädiabetes entwickeln weiterhin Typ-2-Diabetes.

Zum Mitnehmen Sprechen Sie mit Ihrem Arzt

Wenn Sie wissen, wie Ihr Körper arbeitet, können Sie gesund bleiben. Insulin und Glucagon sind zwei wichtige Hormone, die Ihr Körper benötigt, um Ihren Blutzuckerspiegel im Gleichgewicht zu halten. Es ist hilfreich zu verstehen, wie diese Hormone funktionieren, so dass Sie arbeiten können, um Diabetes zu vermeiden.

Wenn Sie weitere Fragen zu Insulin, Glucagon und Blutzucker haben, sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Fragen, die Sie haben könnten:

  • Ist mein Blutzuckerspiegel auf einem sicheren Niveau?
  • Habe ich Prädiabetes?
  • Was kann ich tun, um Diabetes zu vermeiden?
  • Woher weiß ich, ob ich Insulin nehmen muss?