Bewegen Sie sich, Lyme-Borreliose.

Eine weitere von Zecken übertragene Krankheit kommt in die Nachbarschaft.

Beamte des Gesundheitswesens sagen, dass die Zahl der Fälle von Anaplasmose auf dem Vormarsch ist.

Im Jahr 2014 meldeten die Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention (CDC) landesweit 2.800 Fälle.

Im Jahr 2015 stieg dieser auf 3.656 Fälle - ein Anstieg von 31 Prozent in einem Jahr.

Während Anaplasmosefälle immer noch weit hinter den 28 000 jährlichen Fällen von Lyme-Borreliose zurückbleiben, sind die Gesundheitsbehörden immer noch besorgt.

"Es ist wichtig, auf diese Krankheit aufmerksam zu machen", sagte Dr. Paige Armstrong, ein medizinischer Epidemiologe der CDC, gegenüber Healthline.

Was ist Anaplasmose?

Anaplasmose wurde früher als humane granulozytäre Ehrlichiose (HGE) bezeichnet.

In jüngerer Zeit wurde die Krankheit offiziell als humane granulozytäre Anaplasmose (HGA) bekannt.

Laut Anamnese wird die Anaplasmose vor allem durch Bisse aus der Schwarzbeinzecke und der westlichen Schwarzbeinzecke auf den Menschen übertragen.

Dies sind die gleichen Zecken, die auch Lyme-Borreliose verbreiten.

Die Krankheit tritt normalerweise ein bis zwei Wochen nach einem Zeckenstich auf.

Die Symptome umfassen Fieber, Kopfschmerzen, Schüttelfrost und Muskelschmerzen.

Diese Symptome ähneln auch der Lyme-Borreliose, obwohl Experten sagen, dass Lyme-Borreliose ernsthaftere langfristige Auswirkungen haben kann.

Bei der Anaplasmose gibt es jedoch keinen verräterischen Ausschlag, so dass die Diagnose schwieriger sein kann.

Anaplasmose wird normalerweise mit Doxycyclin behandelt.

Weniger als 1 Prozent der Anaplasmose-Fälle sind tödlich, aber Experten sagen, ohne frühe Behandlung kann die Krankheit besorgniserregend werden.

"Es ist immer noch eine ziemlich ernste Krankheit", sagte Armstrong.

Die Krankheit wurde für Jeffrey Diamond, einen 67-jährigen Autor, der in Massachusetts lebt, ziemlich ernst.

Diamond hat seine Tortur in einer zweiteiligen Serie im Berkshire Eagle aufgezeichnet.

Er schreibt, dass er zu den 5 Prozent der Menschen gehört, die an Anaplasmose erkrankt sind und im Krankenhaus landen.

Diamond sagte der "Today" -Show auf NBC, dass er bis heute an Gelenk- und anderen Schmerzen leidet.

Warum die Krankheit zunimmt

Experten sagen, es gibt mehrere Gründe, warum Anaplasmose und andere durch Zecken übertragene Krankheiten zunehmen.

Erstens nimmt die Population der schwarzbeinigen Zecken zu und breitet sich auch in neue Umgebungen aus, obwohl die Krankheit in den Vereinigten Staaten derzeit noch hauptsächlich auf den Nordosten und den mittleren Westen beschränkt ist.

Einer der Gründe für diesen Anstieg der Zeckenpopulation ist die Zunahme der Zahl der Weißwedelhirsche, die das Insekt tragen.

Armstrong sagte, dass diese Hirsche vor 100 Jahren fast bis zum Aussterben gejagt worden seien, aber die Naturschutzbemühungen haben die Bevölkerung wieder aufgefüllt.

Darüber hinaus bauen Menschen Häuser näher an Gebieten, wo die Insekten gedeihen.

"Wir ziehen in die, tick city '", sagte Dr. William Schaffner, Experte für Infektionskrankheiten am Vanderbilt University Medical Center, gegenüber Healthline.

Sowohl er als auch Armstrong stellten fest, dass die Krankheit bekannter ist und mehr Fälle gemeldet und diagnostiziert werden.

Armstrong sagte, du könntest beim Wandern durch eine schwarzbeinige Zecke gebissen werden, während du auf einem Golfplatz ins Gelände gelangst, oder sogar während der Gartenarbeit.

Er fügte hinzu, dass Haustiere auch die Zecken in Ihr Haus bringen können. Die Tiere selbst werden jedoch keine Symptome entwickeln.

Präventionsempfehlung

Schaffner und Armstrong haben beide Möglichkeiten aufgezeigt, um das Risiko einer Anaplasmose zu reduzieren.

Man soll Bereiche meiden, in denen Zecken leben können.

Wenn Sie sich in diese Regionen wagen, tragen Sie ein langärmliges Hemd und lange Hosen.

Überprüfen Sie sich selbst sowie Ihre Haustiere nach dem Aufenthalt im Freien auf Zecken. Bitten Sie einen Freund, Ihren Rücken und Ihr Haar nach Zecken zu durchsuchen, die Sie nicht sehen können.

Sie können auch ein Repellent wie DEET auf sich selbst aufsprühen, bevor Sie sich auf den Weg machen.

Und wenn Sie nach der Zeit in "tick city" krank werden, gehen Sie so schnell wie möglich zu einem Arzt.