Was ist ein Mineralstoffmangel?

Mineralien sind spezifische Arten von Nährstoffen, die Ihr Körper benötigt, um richtig zu funktionieren. Ein Mineralstoffmangel tritt auf, wenn Ihr Körper die erforderliche Menge eines Minerals nicht erreicht oder absorbiert.

Der menschliche Körper benötigt unterschiedliche Mengen von jedem Mineral, um gesund zu bleiben. Spezifische Bedürfnisse sind in empfohlenen Tagesdosis (RDA) angegeben. Die RDA ist die durchschnittliche Menge, die den Bedürfnissen von etwa 97 Prozent der gesunden Menschen entspricht. Sie können aus Nahrungsmitteln, Mineralpräparaten und Nahrungsmittelprodukten gewonnen werden, die mit zusätzlichen Mineralien angereichert wurden.

Ein Mangel passiert oft langsam im Laufe der Zeit und kann durch eine Reihe von Gründen verursacht werden. Ein erhöhter Bedarf für das Mineral, das Fehlen des Minerals in der Nahrung oder die Schwierigkeit, das Mineral aus der Nahrung aufzunehmen, sind einige der häufigsten Gründe. Mineralstoffdefizite können zu einer Vielzahl von Gesundheitsproblemen führen, wie z. B. schwachen Knochen, Müdigkeit oder einem verminderten Immunsystem.

ArtenWelche Arten von Mineralstoffmangel gibt es?

Es gibt fünf Hauptkategorien von Mineralstoffmangel: Calcium, Eisen, Magnesium, Kalium und Zink.

Calciummangel

Calcium wird für starke Knochen und Zähne benötigt. Es unterstützt auch die ordnungsgemäße Funktion Ihrer Blutgefäße, Muskeln, Nerven und Hormone. Zu den natürlichen Kalziumquellen gehören Milch, Joghurt, Käse und kleine Fische mit Knochen, Bohnen und Erbsen. Gemüse wie Brokkoli, Grünkohl und Chinakohl liefern auch Kalzium. Einige Lebensmittel sind auch mit dem Mineral angereichert, einschließlich Tofu, Getreide und Säfte.

Ein Calciummangel führt kurzfristig zu wenigen offensichtlichen Symptomen. Das liegt daran, dass Ihr Körper die Menge an Kalzium im Blut sorgfältig reguliert. Ein Mangel an Kalzium auf lange Sicht kann zu einer verminderten Knochenmineraldichte führen, die als Osteopenie bezeichnet wird. Wenn es unbehandelt bleibt, kann es zu Osteoporose kommen. Dies erhöht das Risiko von Knochenbrüchen, insbesondere bei älteren Erwachsenen.

Schwerer Calciummangel wird gewöhnlich durch medizinische Probleme oder Behandlungen, wie Medikamente (wie Diuretika), Operationen zur Entfernung des Magens oder Nierenversagen verursacht. Symptome eines schweren Mangels sind:

  • Krämpfe der Muskulatur
  • Taubheit
  • Kribbeln in den Fingern
  • Müdigkeit
  • Appetitlosigkeit
  • unregelmäßiger Herzrhythmus

Eisenmangel

Mehr als die Hälfte des Eisens in deinem Körper ist in roten Blutkörperchen. Eisen ist ein wichtiger Bestandteil von Hämoglobin, einem Protein, das Sauerstoff zu Ihrem Gewebe transportiert. Es ist auch ein Teil von anderen Proteinen und Enzymen, die Ihren Körper gesund halten. Die besten Eisenquellen sind Fleisch, Geflügel oder Fisch. Pflanzliche Lebensmittel wie Bohnen oder Linsen sind ebenfalls gute Quellen.

Eisenmangel entwickelt sich langsam und kann Anämie verursachen. Es wird in den Vereinigten Staaten und bei Menschen mit gesunder Ernährung als ungewöhnlich angesehen.Aber die Weltgesundheitsorganisation schätzt in einem Bericht aus dem Jahr 2008, dass Eisenmangel weltweit etwa die Hälfte aller Anämiefälle verursacht.

Zu ​​den Symptomen einer Eisenmangelanämie gehört, sich schwach und müde zu fühlen. Sie können bei der Arbeit oder in der Schule schlecht abschneiden. Kinder können Zeichen durch langsame soziale und kognitive Entwicklung zeigen.

Magnesiummangel

Der Körper benötigt Magnesium für Hunderte von chemischen Reaktionen. Dazu gehören Reaktionen, die den Blutzuckerspiegel und den Blutdruck kontrollieren. Die richtige Funktion von Muskeln und Nerven, die Gehirnfunktion, der Energiestoffwechsel und die Proteinproduktion werden ebenfalls durch Magnesium gesteuert. Rund 60 Prozent des körpereigenen Magnesiums befinden sich in den Knochen, während sich fast 40 Prozent in Muskel- und Weichteilzellen befinden. Gute Magnesiumquellen sind:

  • Hülsenfrüchte
  • Nüsse
  • Samen
  • Vollkornprodukte
  • Grünes Blattgemüse wie Spinat

Magnesiummangel ist bei gesunden Menschen selten. Die Nieren können verhindern, dass Magnesium den Körper durch den Urin verlässt. Dennoch können bestimmte Medikamente und chronische Gesundheitszustände wie Alkoholismus Magnesiummangel verursachen. Der Magnesiumbedarf wird auch stark durch das Vorhandensein einer Krankheit beeinflusst. In dieser Situation kann die RDA für Magnesium für einige Personen nicht ausreichend sein.

Frühe Zeichen eines Magnesiummangels sind:

  • Müdigkeit
  • Schwäche
  • Appetitlosigkeit
  • Übelkeit
  • Erbrechen

Magnesiummangel kann unbehandelt zu folgenden Symptomen führen:

  • Taubheit
  • Kribbeln
  • Muskelkrämpfe
  • Krampfanfälle
  • Herzrhythmusstörungen

Kaliummangel

Kalium ist ein Mineral, das als Elektrolyt fungiert. Es ist für die Muskelkontraktion, die richtige Herzfunktion und die Übertragung von Nervensignalen erforderlich. Es wird auch von einigen Enzymen benötigt, einschließlich einer, die Ihrem Körper hilft, Kohlenhydrate in Energie umzuwandeln. Die besten Kaliumquellen sind Obst und Gemüse, wie Bananen, Avocado, dunkles Blattgemüse, Rüben, Kartoffeln und Pflaumen. Andere gute Quellen sind Orangensaft und Nüsse.

Die häufigste Ursache für Kaliummangel ist übermäßiger Flüssigkeitsverlust. Beispiele können ausgedehntes Erbrechen, Nierenerkrankungen oder die Verwendung bestimmter Medikamente wie Diuretika einschließen.

Symptome von Kaliummangel sind Muskelkrämpfe und Schwäche. Andere Symptome zeigen sich als Verstopfung, Blähungen oder Bauchschmerzen durch Lähmung des Darms verursacht. Schwerer Kaliummangel kann zu Lähmungen der Muskeln oder unregelmäßigen Herzrhythmen führen, die zum Tod führen können.

Zinkmangel

Zink spielt in vielen Bereichen des Körperstoffwechsels eine Rolle. Dazu gehören:

  • Proteinsynthese
  • Funktion des Immunsystems
  • Wundheilung
  • DNA-Synthese

Es ist auch wichtig für das richtige Wachstum und die Entwicklung während der Schwangerschaft, Kindheit und Jugend. Zink findet sich in tierischen Produkten wie Austern, rotem Fleisch und Geflügel. Andere gute Zinkquellen sind:

  • Bohnen
  • Nüsse
  • Vollkornprodukte
  • Milchprodukte

Zinkmangel kann zu Appetit-, Geschmacks- oder Geruchsverlust führen.Verminderte Funktion des Immunsystems und verlangsamtes Wachstum sind weitere Symptome. Ein schwerer Mangel kann auch zu Durchfall, Haarausfall und Impotenz führen. Es kann auch den Prozess verlängern, den Ihr Körper Wunden heilt.

UrsachenWas verursacht Mineralstoffmangel?

Eine Hauptursache für Mineralstoffmangel ist einfach nicht genug essentielle Mineralien aus Lebensmitteln oder Nahrungsergänzungsmitteln zu bekommen. Es gibt verschiedene Arten von Diäten, die zu diesem Mangel führen können. Eine schlechte Ernährung, die auf Junk Food angewiesen ist, oder eine Ernährung, die nicht ausreichend Obst und Gemüse enthält, können mögliche Ursachen sein.

Alternativ kann eine sehr kalorienarme Diät diesen Mangel hervorrufen. Dies schließt Menschen in Programmen zur Gewichtsabnahme oder bei Essstörungen ein. Ältere Erwachsene mit schlechtem Appetit können auch nicht genug Kalorien oder Nährstoffe in ihrer Ernährung bekommen.

Eine eingeschränkte Ernährung kann auch zu einem Mineralstoffmangel führen. Vegetarier, Veganer und Menschen mit Nahrungsmittelallergien oder Laktoseintoleranz können Mineralstoffmangel erleiden, wenn sie ihre Ernährung nicht effektiv verwalten.

Schwierigkeiten bei der Verdauung von Nahrung oder der Aufnahme von Nährstoffen können zu Mineralstoffmangel führen. Mögliche Ursachen für diese Schwierigkeiten sind:

  • Erkrankungen der Leber, der Gallenblase, des Darms, der Bauchspeicheldrüse oder der Niere
  • Operationen des Verdauungstraktes
  • chronischer Alkoholismus
  • Medikamente wie Antazida, Antibiotika, Abführmittel und Diuretika

Mineralstoffmangel kann auch durch einen erhöhten Bedarf an bestimmten Mineralien entstehen. Frauen können zum Beispiel während der Schwangerschaft, starker Menstruation und nach der Menopause auf diese Notwendigkeit stoßen.

SymptomeWas sind die Symptome eines Mineralstoffmangels?

Die Symptome eines Mineralstoffmangels hängen davon ab, welchem ​​Nährstoff der Körper fehlt. Mögliche Symptome sind:

  • Verstopfung, Blähungen oder Bauchschmerzen
  • vermindertes Immunsystem
  • Durchfall
  • unregelmäßiger Herzschlag
  • Appetitlosigkeit
  • Muskelkrämpfe
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Taubheit oder Kribbeln in den Extremitäten
  • schlechte Konzentration
  • langsame soziale oder geistige Entwicklung bei Kindern
  • Schwäche oder Müdigkeit

Sie können eines oder mehrere dieser Symptome zeigen, und der Schweregrad kann variieren. Einige Symptome können so gering sein, dass sie unbemerkt bleiben und nicht diagnostiziert werden.

Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn Sie anhaltende Müdigkeit, Schwäche oder Konzentrationsschwäche haben. Die Symptome können ein Zeichen eines Mineralstoffmangels oder eines anderen Gesundheitszustandes sein.

DiagnoseWie wird ein Mineralstoffmangel diagnostiziert?

Ihr Gesundheitsdienstleister kann eines oder mehrere der folgenden Diagnose-Tools verwenden, um festzustellen, ob Sie einen Mineralstoffmangel haben:

  • Anamnese, einschließlich Symptome und Familienanamnese von Krankheiten
  • körperliche Untersuchung
  • Überprüfung Ihrer Ernährung und Essgewohnheiten
  • routinemäßige Blutuntersuchungen wie Blutbild (CBC) und eine Messung von Elektrolyten (Mineralien) im Blut
  • andere Tests zur Ermittlung anderer Grunderkrankungen

Behandlung Wie wird ein Mineralstoffmangel behandelt?

Die Behandlung eines Mineralstoffmangels hängt von der Art und Schwere des Mangels ab.Grundlegende Bedingungen sind auch ein Faktor. Ihr Arzt kann weitere Untersuchungen anordnen, um die Höhe des Schadens zu bestimmen, bevor Sie sich für einen Behandlungsplan entscheiden. Dies kann die Behandlung anderer Krankheiten oder eine Änderung der Medikation einschließen.

Ernährungsumstellung

Eine Änderung der Essgewohnheiten kann helfen, wenn Sie einen kleinen Mineralstoffmangel haben. Menschen mit Anämie aufgrund eines Mangels an Eisen in der Ernährung, können aufgefordert werden, mehr Fleisch, Geflügel, Eier und Eisen angereicherte Getreide zu essen.

Sie können an einen registrierten Ernährungsberater verwiesen werden, wenn Ihr Mangel schwerwiegender ist. Sie werden Ihnen helfen, Ihre Essgewohnheiten zu ändern. Dies beinhaltet Richtlinien, wie man eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst, Gemüse und Vollkornprodukten essen kann. Der Ernährungsberater kann Sie auch bitten, ein Ernährungstagebuch zu führen, um zu verfolgen, welche Nahrungsmittel Sie essen und wie Sie vorankommen.

Ergänzungen

Bestimmte Mineralstoffmängel können nicht mit Diät allein behandelt werden. Möglicherweise müssen Sie ein Multivitamin- oder Mineralpräparat einnehmen. Diese können allein oder zusammen mit anderen Nahrungsergänzungsmitteln eingenommen werden, die dem Körper helfen, das Mineral zu absorbieren oder zu verwenden. Vitamin D zum Beispiel wird normalerweise zusammen mit Kalzium eingenommen.

Ihr Arzt wird entscheiden, wie viel und wie oft Sie Nahrungsergänzungsmittel nehmen sollten. Es ist wichtig, die Anweisungen Ihres Anbieters zu befolgen, da eine übermäßige Einnahme bestimmter Nahrungsergänzungsmittel schädlich sein kann.

Notfallbehandlung

Bei sehr schweren Mineralstoffmangelfällen kann eine Hospitalisierung erforderlich sein. Mineralien und andere Nährstoffe können intravenös verabreicht werden. Die Behandlung kann ein oder mehrere Male pro Tag für mehrere Tage erforderlich sein. Diese Art der Behandlung kann Nebenwirkungen wie Fieber oder Schüttelfrost, Schwellungen der Hände oder Füße oder Veränderungen des Herzschlags. Ihr Arzt wird zusätzliche Bluttests durchführen, um festzustellen, ob die Behandlung erfolgreich war.