Was ist peripartale Kardiomyopathie?

Peripartale Kardiomyopathie ist eine seltene Art von Herzinsuffizienz. Es tritt während der Schwangerschaft oder unmittelbar nach der Geburt auf. Der Zustand schwächt den Herzmuskel und bewirkt eine Vergrößerung des Herzens. Als Ergebnis kann das Herz das Blut nicht richtig in den Rest des Körpers pumpen.

Nach Angaben der American Heart Association betrifft dieses Herzleiden jedes Jahr etwa 1 000 bis 1 300 Frauen in den Vereinigten Staaten. Frauen erhalten normalerweise eine Diagnose während des letzten Schwangerschaftsmonats oder innerhalb von fünf Monaten nach der Geburt.

UrsachenWas sind die Ursachen der peripartalen Kardiomyopathie?

Dein Herz pumpt während der Schwangerschaft bis zu 50 Prozent mehr Blut. Dies ist, weil Sie Sauerstoff und lebenswichtige Nährstoffe zu Ihrem wachsenden Baby übertragen müssen. Es gibt keine definitive Ursache für eine peripartale Kardiomyopathie. Allerdings glauben Ärzte, dass dieser Zustand auftritt, wenn das zusätzliche Pumpen von Blut mit anderen Risikofaktoren kombiniert. Diese Kombination belastet das Herz zusätzlich.

RisikofaktorenWer ist gefährdet für peripartale Kardiomyopathie?

Eine Vielzahl von Risikofaktoren kann Ihre Chancen erhöhen, diesen Zustand zu entwickeln, einschließlich:

  • Fettleibigkeit
  • Bluthochdruck
  • Diabetes
  • persönliche Vorgeschichte von Herzerkrankungen einschließlich Myokarditis (Entzündung des Herzmuskels)
  • Unterernährung
  • Rauchen
  • Alkoholismus
  • Afroamerikanische Abstammung
  • Mehrlingsschwangerschaften
  • älter als 30 Jahre
  • Frühgeburten

SymptomeWas sind die Symptome der peripartalen Kardiomyopathie?

Die Symptome der peripartalen Kardiomyopathie ähneln den Symptomen einer Herzinsuffizienz. Sie können erleben:

  • schneller Herzschlag oder Herzklopfen
  • Brustschmerzen
  • übermäßige Müdigkeit
  • Müdigkeit bei körperlicher Aktivität
  • Kurzatmigkeit
  • Schwellungen an Füßen und Knöcheln
  • vermehrtes Urinieren in der Nacht

DiagnoseWie wird eine peripartale Kardiomyopathie diagnostiziert?

Ihr Arzt wird Ihre Symptome überprüfen und eine körperliche Untersuchung durchführen. Ein Gerät, das als Stethoskop bezeichnet wird, kann verwendet werden, um dem Arzt zu helfen, auf Knistergeräusche in den Lungen und abnorme Geräusche im Herzen zu hören. Ihr Arzt wird auch Ihren Blutdruck testen. Es kann niedriger als normal sein und könnte deutlich fallen, wenn Sie aufstehen.

Eine Vielzahl von bildgebenden Tests kann Ihr Herz messen. Diese Tests bestimmen auch die Geschwindigkeit des Blutflusses. Einige dieser bildgebenden Tests können auch potenzielle Lungenschäden anzeigen. Tests können einschließen:

  • Röntgen der gesamten Brust
  • CT-Scan für detaillierte Bilder des Herzens
  • Kern-Herz-Scan, um Herzkammern zu zeigen
  • Schallwellen, um bewegte Bilder des Herzens zu erstellen (Echokardiogramm)

BehandlungWas sind die Behandlungsmöglichkeiten für die peripartale Kardiomyopathie?

Frauen, die diese Krankheit entwickeln, bleiben im Krankenhaus, bis ihre Symptome unter Kontrolle sind. Und Ihr Arzt wird eine Behandlung aufgrund der Schwere Ihrer Erkrankung empfehlen. Peripartum Kardiomyopathie Herzschäden ist irreversibel. Ein geschädigtes Herz kann jedoch je nach Schwere des Schadens noch lange funktionieren. Die Schwere des Schadens wird auch bestimmen, ob eine Herztransplantation benötigt wird.

Die Aussichten für Frauen mit diagnostizierter peripartaler Kardiomyopathie sind gut für diejenigen, deren Herz nach der Geburt wieder normal groß ist. Dies geschieht bei 30-50 Prozent der Frauen. In allen Fällen benötigen 4 Prozent der Patienten eine Herztransplantation und 9 Prozent sterben infolge der Herztransplantation.

Ärzte empfehlen in schweren Fällen eine Herztransplantation oder eine Ballonherzpumpe. Für die meisten Frauen beinhaltet die Behandlung jedoch die Bewältigung und Linderung der Symptome.

Ihr Arzt kann die folgenden Medikamente verschreiben, um Ihre Symptome zu kontrollieren:

  • Betablocker: Medikamente, die den Blutdruck senken und den Blutfluss verbessern, indem sie das Adrenalin-Hormon
  • Digitalis: Medikamente, die das Herz stärken, verbessern Zirkulation
  • Diuretika: Medikamente, die den Blutdruck senken, indem sie überschüssiges Wasser und Salz aus dem Körper entfernen

Frauen mit dieser Erkrankung müssen möglicherweise auch eine salzarme Diät einhalten, um ihren Blutdruck zu kontrollieren. Sie sollten Alkohol und Tabakprodukte vollständig meiden. Diese Produkte können die Symptome verschlimmern.

Peripartale Kardiomyopathie kann Ihre Gesundheit für den Rest Ihres Lebens beeinträchtigen, selbst nach einer erfolgreichen Behandlung. Führen Sie regelmäßige Kontrollen durch und nehmen Sie alle Medikamente wie angegeben ein.

KomplikationenWas sind die mit der peripartalen Kardiomyopathie verbundenen Komplikationen?

Zu ​​den schweren Komplikationen gehören:

  • Arrhythmie
  • Blutgerinnsel, insbesondere in der Lunge
  • Herzinsuffizienz
  • Tod

PräventionWie kann ich eine peripartale Kardiomyopathie verhindern?

Bestimmte Lebensgewohnheiten können Ihr Risiko verringern. Dies ist besonders wichtig für Mütter zum ersten Mal. Im Fokus:

  • regelmäßige Bewegung
  • fettarme Ernährung
  • Vermeidung von Zigaretten
  • Alkoholvermeidung

Bei Frauen, die eine peripartale Kardiomyopathie diagnostiziert bekommen, besteht das Risiko, dass sich die Erkrankung bei zukünftigen Schwangerschaften entwickelt. In diesen Fällen können Frauen eine Geburtenkontrolle in Betracht ziehen, um Schwangerschaften zu verhindern.

OutlookWas ist der langfristige Ausblick?

Die Prognose für diese Bedingung hängt von der Schwere und dem Zeitrahmen Ihrer Erkrankung ab. Bei einigen Frauen, die während der Schwangerschaft unter dieser Bedingung leiden, kann es sein, dass ihr Herz nach der Entbindung auf normale Größe zurückkehrt. Für andere kann sich ihr Zustand weiter verschlechtern. In diesen Fällen kann eine Herztransplantation der beste Weg zur Erhaltung der Langlebigkeit sein.