Was ist eine vorzeitige Arbeit?

Es ist normal, dass Frauen während der Schwangerschaft Gebärmutterkontraktionen haben. Oft ist sich eine Frau dieser Kontraktionen nicht bewusst, aber zu anderen Zeiten können sie schmerzhaft und regelmäßig sein und wirken wie Arbeit. Es kann daher schwierig sein, zwischen Kontraktionen, die ein normaler Teil der Schwangerschaft sind, und solchen, die den Beginn einer vorzeitigen Wehen signalisieren, zu unterscheiden.

Um normale Kontraktionen von vorzeitigen Wehen zu unterscheiden, kann Ihr Arzt vorschlagen, Ihre Kontraktionen zu überwachen. Ihr Arzt kann auch einen transvaginalen Ultraschall bestellen, um zu sehen, ob die Kontraktionen Veränderungen im Gebärmutterhals verursachen, die den Beginn der Wehen anzeigen könnten.

Überwachung von Kontraktionen Wie werden Uteruskontraktionen überwacht?

Uteruskontraktionen können von außen überwacht werden, ohne dass Instrumente in die Gebärmutter eingeführt werden müssen (externe Uterusüberwachung). Ein Gürtel ist um Ihre Taille gewickelt und an einer Maschine befestigt, die als Tokodynamometer bezeichnet wird. Obwohl dies normalerweise in einer Arztpraxis oder einem Krankenhaus geschieht, kann es auch zu Hause durchgeführt werden.

Um Ihre Kontraktionen zu Hause zu überwachen, mieten Sie Geräte, um Ihre Kontraktionen zu verfolgen. Setzen Sie sich in eine ruhige Position und legen Sie das am Toktodynamometer befestigte Band um Ihren Bauch. Die Maschine zeichnet Ihre Kontraktionen auf und die Daten werden per Telefon an eine zentrale Beobachtungsstation übertragen, normalerweise in einem Krankenhaus oder einer Klinik. Krankenschwestern dort bewerten die Daten und erstellen einen detaillierten Bericht über die Kontraktionen für Ihren Arzt.

Die Krankenschwestern können Sie auch ein- oder zweimal am Tag telefonisch kontaktieren, um zu sehen, wie Sie sich fühlen. Wenn Sie irgendwelche Probleme melden, wendet sich die Krankenschwester sofort an Ihren Arzt.

Die ErgebnisseWas bedeuten die Ergebnisse?

Das Uterusmonitoring basiert auf der Idee, dass die Häufigkeit von Kontraktionen pro Stunde zunimmt, wenn eine Frau in der Geburt näher kommt.

Wenn die Maschine vier oder weniger Kontraktionen pro Stunde misst, haben Sie wahrscheinlich keine Wehen. Wenn Ihre Kontraktionen häufiger auftreten, führt Ihr Arzt eine Ultraschall- oder Beckenuntersuchung durch, um die Diagnose einer vorzeitigen Wehentätigkeit zu bestätigen. Es ist wichtig zu wissen, dass, wenn Sie Ihren Gebärmutterhals nicht ändern, Sie keine vorzeitige Wehen haben - selbst wenn Sie Ihre Kontraktionen fühlen können.

Ist es effektiv? Wie wirksam ist das Uterusmonitoring?

Frühere Studien deuteten darauf hin, dass die Überwachung zu Hause eine frühzeitige Entbindung verhindern könnte, aber neuere Studien haben gezeigt, dass eine Überwachung der häuslichen Uterusaktivität nicht sinnvoll ist. 1998 wurde im Journal of Medicine eine große Studie mit mehr als 2 400 Hochrisikoschwangeren - darunter 844 Frauen mit Zwillingen - veröffentlicht.

In dieser Studie wollten die Autoren herausfinden, ob die Verwendung der HUAM-Maschine zusätzlich zum täglichen Pflegekontakt die Rate der spontanen Frühgeburtlichkeit bei Frauen unter 35 Schwangerschaftswochen reduzieren könnte.Darüber hinaus sollte untersucht werden, ob der tägliche Pflegekontakt mit oder ohne Überwachungsgerät wirksamer ist als der wöchentliche Pflegekontakt.

Drei Gruppen von Frauen wurden untersucht:

  • Frauen, die täglichen Kontakt mit Krankenschwestern hatten und
  • Frauen überwachten, die täglich Kontakt zu Krankenschwestern hatten, aber keine Monitor
  • Frauen, die wöchentlichen Kontakt mit Krankenschwestern hatten, aber keinen Monitor

Alle Frauen erhielten detaillierte Informationen zur Vorbeugung von Frühgeburten. Sie wurden gebeten, täglich die Arbeitssymptome und die Anzahl der Kontraktionen zu protokollieren, die sie ohne eine Maschine feststellen konnten, indem sie einfach ihre Hände fest auf ihren Bauch legten. Die regulären Ärzte und Krankenschwestern, die diese Frauen betreuten, wussten nicht, in welcher Gruppe sich die Frauen befanden.

Die Forscher stellten fest, dass die Verwendung von Monitoren zusätzlich zum täglichen Kontakt mit der Krankenschwester die Früherkennung von vorzeitigen Wehen oder Geburten nicht verbesserte. Der tägliche Kontakt anstelle des wöchentlichen Kontakts verbesserte die Früherkennung ebenfalls nicht.

Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass die ähnlichen Ergebnisse unter den drei Gruppen auf drei Faktoren zurückzuführen sind.

  1. Alle Frauen erhielten das gleiche standardisierte 45-minütige Bildungsprogramm.
  2. Das tägliche Protokoll ermutigte Frauen, auf Kontraktionen und andere Anzeichen von Arbeit aufmerksam zu sein.
  3. Krankenschwestern ermutigten Frauen, bei Verdacht auf vorzeitige Wehen sofort Hilfe zu bekommen. Diese Ergebnisse können auf gut ausgebildete Frauen der Mittelschicht mit Risikoschwangerschaften angewendet werden, da Frauen aus diesen Gruppen untersucht wurden. Es ist unklar, ob das Studium anderer Gruppen von Frauen ähnliche Ergebnisse erzielen würde.

Kann es verbessert werden? Kann die Wirksamkeit der Uterusüberwachung verbessert werden?

Einige Forscher spekulieren, dass Uterusüberwachung unter besonderen Umständen hilfreich sein könnte. Wenn beispielsweise eine Frau an einer Zervixinsuffizienz in der Anamnese leidet und einen positiven fötalen Fibronektin-Test hat, könnten zunehmende Kontraktionen auf einem Heimmonitor signalisieren, dass sie ein hohes Risiko für eine baldige Geburt hat. Für Frauen, die weit weg vom Krankenhaus leben, könnte dies ihnen helfen zu entscheiden, wann sie zu ihrem Arzt gehen.

Im Allgemeinen haben wissenschaftliche Studien jedoch gezeigt, dass Heimüberwachungsgeräte nicht hilfreich sind. Wenn Ihr Arzt diese Behandlung empfiehlt, erkundigen Sie sich, warum sie in Ihrem speziellen Fall davon überzeugt sind. Möglicherweise müssen Sie auch eine spezielle Genehmigung von Ihrer Versicherungsgesellschaft erhalten, um sich für diesen Service zu qualifizieren.