Die meisten Kopfhauterkrankungen führen zu Haarausfall oder Hautausschlag. Viele Kopfhauterkrankungen sind erblich. Mangelernährung oder Infektionen können auch Kopfhauterkrankungen verursachen. Die Behandlung und Ihre Prognose hängen von dem Zustand ab, der die Kopfhautprobleme verursacht.Lesen Sie mehr

Die meisten Kopfhauterkrankungen führen zu Haarausfall oder zu einer Art Hautausschlag.Viele Kopfhauterkrankungen sind erblich. Mangelernährung oder Infektion kann auch Kopfhauterkrankungen verursachen. Die Behandlung und Ihr Ausblick hängen von der Erkrankung ab, die die Kopfhautprobleme verursacht.

Arten von Kopfhauterkrankungen

Bedingungen, die zu Haarausfall führen

Eine der häufigsten Kopfhauterkrankungen ist eine, die Haarausfall oder -schäden verursacht. Dies kann von einem vollständigen Haarausfall bis zu leichten Brüchen oder kleinen Haarausfallstellen reichen:

  • Männliche Haarausfall ist bei Männern häufig und kommt durch Genetik und männliche Sexualhormone vor.
  • Alopecia areata ist eine chronische Autoimmunerkrankung, die ein fleckiges Glatzenbild verursacht.
  • Mangelernährung kann Haarausfall verursachen. Ein Proteinmangel oder Eisenmangelanämie könnte die Ursache sein.
  • Hyperthyreose ist eine Überproduktion von Schilddrüsenhormon, die Haarausfall verursachen kann.
  • Hypothyreose oder Unterfunktion der Schilddrüse kann auch Haarausfall verursachen.
  • Hypopituitarismus oder eine unteraktive Hirnanhangsdrüse kann Haarausfall verursachen.
  • Lichen ruber ist eine Hauterkrankung, die Haarausfall sowie eine Verfärbung der Kopfhaut verursachen kann.
  • Zöliakie ist eine Allergie gegen Gluten und kann Haarausfall verursachen.
  • Systemischer Lupus erythematodes ist eine Autoimmunerkrankung, die Haarausfall verursachen kann.
  • Trichorrhexis nodosa tritt auf, wenn Haarschäfte Schwächen aufweisen und leicht brechen. Es kommt normalerweise aufgrund der Genetik vor, aber es kann auch das Ergebnis bestimmter Störungen sein.
  • Einige Frauen bemerken Haarausfall nach der Geburt, was auf den Rückgang der Hormone wie Östrogen zurückzuführen ist. Das Haarwachstum kehrt innerhalb weniger Monate zurück.
  • Stress kann zu Haarausfall führen.
  • Bestimmte Medikamente wie Antibabypillen, Blutverdünner und einige, die Arthritis, Depressionen, Gicht, Herzleiden und Bluthochdruck behandeln, können zu Haarausfall führen.
  • Chemikalien und Werkzeuge, die Menschen zum Styling von Haaren verwenden, können zu Haarausfall und Schäden an der Kopfhaut führen.
  • Manche Menschen erleben nach einem extremen Gewichtsverlust von 15 Pfund oder mehr einen vorübergehenden Haarausfall.
  • Essstörungen wie Anorexie und Bulimie können zu Haarausfall führen.

Hauterkrankungen

Andere Zustände beeinflussen die Kopfhaut, da sie Hautprobleme sind oder Hautausschläge verursachen:

  • Seborrhoisches Ekzem oder Dermatitis ist eine häufige entzündliche Hauterkrankung, die flockige, schuppige Stellen auf der Haut verursacht, besonders die Kopfhaut. Wenn diese Flocken herunterfallen, nennt man das Schuppen.
  • Cradle cap ist ein seborrhoisches Ekzem bei Säuglingen.
  • Psoriasis ist eine entzündliche Hauterkrankung, die nicht selten ist. In vielen Fällen ist die Kopfhaut betroffen und entwickelt rote, schuppige, trockene Flecken.
  • Ringworm, oder Tinea capitis, ist eine Pilzinfektion der Haut, die ringartige Flecken produziert. Es ist bei Kindern üblich.
  • Sklerodermie ist eine seltene Erkrankung der Haut und des Bindegewebes. Es bewirkt, dass die Haut enge und harte Pflaster entwickelt.
  • Ito-Syndrom oder Inkontinenz pigmenti achromians, ist ein Geburtsfehler, der selten ist und leichte Hautflecken auf dem Körper entstehen lässt.
  • Die Graft-versus-Host-Erkrankung ist eine mögliche Komplikation nach einer Knochenmark- oder Stammzelltransplantation.Ein Hautausschlag kann sich bilden, wenn der Wirt das transplantierte Gewebe abweist.
  • Leishmaniose ist ein tropischer Parasit, den Sandfliegen verbreiten. Es kann Hautläsionen verursachen.

Andere Gesundheitsprobleme

Andere Gesundheitsprobleme, die die Kopfhaut betreffen, sind die folgenden:

  • Läuse sind kleine Insekten, die das Haar und die Kopfhaut befallen.
  • Ein Kopftrauma kann sich auf einen Unfall beziehen, der Schädelfrakturen oder Schnitte auf der Kopfhaut verursacht.
  • Arteriitis temporalis tritt auf, wenn Arterien, die den Kopf mit Blut versorgen, entzündet oder geschädigt sind. Es resultiert in einer empfindlichen Kopfhaut.

Ursachen für Kopfhauterkrankungen

Kopfhauterkrankungen haben viele verschiedene Ursachen. Für viele sind die genauen Ursachen unbekannt oder multipel und scheinen Genetik zu beinhalten. Diese Bedingungen umfassen:

  • Autoimmunerkrankungen
  • männliches Haarausfall
  • Hauterkrankungen
  • Hormonstörungen
  • Psoriasis
  • Sklerodermie

Andere Kopfhaut Bedingungen, wie Ringworm, Läuse und Leishmaniose sind bekannt durch Infektionen verursacht werden.

Symptome der Kopfhauterkrankungen

Die Symptome der Kopfhauterkrankungen hängen vom genauen Zustand ab, aber sie umfassen:

  • Ausschläge
  • Haarausfall oder Haarausfall
  • schwache Haare und Brüche
  • Juckreiz
  • schuppige Flecken
  • Schmerzen
  • Zärtlichkeit

Es können andere Symptome auftreten, die für bestimmte Zustände charakteristisch sind und nicht unbedingt mit der Kopfhaut zusammenhängen.

Diagnose von Kopfhauterkrankungen

Wenn Sie vermuten, dass Sie eine Erkrankung haben, die sich auf Ihre Kopfhaut auswirkt, wird Ihr Arzt zuerst Ihren Kopf, Ihre Haare und Ihre Kopfhaut untersuchen. Einige Zustände können nach einer visuellen Untersuchung leicht zu diagnostizieren sein, wie z. B .:

  • männlicher Haarausfall
  • Psoriasis
  • Läuse
  • Ringelflechte
  • Alopezie

Bei anderen Erkrankungen kann Ihr Arzt oder ein Facharzt dies tun müssen andere Tests ausführen. Möglicherweise müssen Sie eine Blutprobe entnehmen, um zum Beispiel auf Hormonspiegel zu prüfen und festzustellen, ob ein Schilddrüsen- oder Hypophysen-Problem die Ursache ist, oder um einen Nährstoffmangel festzustellen.

Behandlungen für Kopfhauterkrankungen

Die Behandlung der Kopfhautbedingungen hängt von der Diagnose ab. Verschreibungspflichtige Medikamente helfen bei Haarausfall. Chirurgische Implantate von Haartransplantationen sind ebenfalls möglich. In einigen Fällen kann die zugrunde liegende Ursache für Haarausfall behandelt werden. Ergänzungen oder Ernährungsumstellungen können Ernährungsdefizite korrigieren. Medikamente können Autoimmunkrankheiten und Hormonstörungen behandeln. Sie können Zöliakie behandeln, indem Sie Gluten in Ihrer Diät vermeiden.

Medicated Salben und Waschungen, die den Pilz oder das Insekt töten, können bestimmte Infektionen, wie Ringworm und Läuse heilen. Sie können seborrhoisches Ekzem und Scheidenverschluss mit medizinischen Shampoos behandeln. Weder Ito-Syndrom noch Sklerodermie sind heilbar, aber Sie können die Symptome mit Medikamenten reduzieren.

Ausblick für Menschen mit Kopfhauterkrankungen

Die Aussichten für viele Menschen mit Kopfhauterkrankungen sind gut. Obwohl einige Kopfhauterkrankungen nicht behandelbar sind, kann die Behandlung die Symptome erfolgreich bekämpfen. Medikamente, die Haare verlangsamen oder nachwachsen, sind etwas erfolgreich, aber Perücken sind immer eine Option, wenn sie nicht funktionieren.Sie können die Kopfhaut, die aufgrund von Infektionen auftreten, behandeln und beseitigen.