Schlaf ist wichtig für eine gute Gesundheit

Schlaf ist ein wichtiger Teil Ihrer allgemeinen Gesundheit und Lebensqualität. Wie gut du schläfst, beeinflusst, wie gut du dich fühlst, wenn du wach bist. Sowohl die Länge als auch die Qualität Ihres Schlafes sind wichtig. Die meisten Menschen verbringen fast ein Drittel ihres Lebens schlafend, was für eine gute Produktivität und Gesundheit notwendig ist.

Zu ​​wenig oder zu viel Schlaf kann gesundheitliche Probleme verursachen und die Lebensqualität beeinträchtigen. Darüber hinaus können sich einige chronische Erkrankungen, die zu einem veränderten Schlafverhalten führen, durch Schlafmangel verschlimmern und zu einer verkürzten Lebenserwartung führen.

Vorteile des SchlafesWas sind die Vorteile des Schlafes?

Schlaf ist wichtig. Wenn du schläfst, füllt sich dein Körper und repariert sich selbst. Es braucht diese Zeit, um Muskeln zu reparieren, Erinnerungen zu festigen und Hormone freizusetzen, die Wachstum und Verdauung aufrechterhalten. Gute Schlafqualität hilft, Ihren Appetit zu kontrollieren, Ihr Immunsystem zu unterstützen und eine gute allgemeine Gesundheit zu fördern.

Viele Erwachsene sind chronisch schlafarm, weil sie zu spät ins Bett gehen oder zu früh aufwachen. Wenn Sie zu wenig hochwertigen Schlaf bekommen, können Sie sich müde fühlen, sich nicht konzentrieren können und mental neblig. Es kann auch das Risiko einer versehentlichen Verletzung und bestimmter Gesundheitszustände erhöhen.

Wie viel Schlaf Sie benötigen, hängt von Ihrem Alter ab. Kinder und Jugendliche brauchen im Allgemeinen mehr Schlaf als Erwachsene. Für die meisten Erwachsenen empfiehlt das National Heart, Lung und Blood Institute sieben bis acht Stunden Schlaf pro Nacht. Es kann problematisch sein, zu wenig oder zu viel zu bekommen (normalerweise werden in den meisten Nächten mehr als 10 Stunden pro Nacht definiert).

SchlafstadienStadien des Schlafes

Ihr Schlafzyklus kann in zwei Haupttypen von Schlaf unterteilt werden: nichtrapidale Augenbewegung (NREM) und schnelle Augenbewegung (REM).

Laut der National Sleep Foundation sollten NREM-Phasen in der Regel 75 Prozent Ihrer Schlafzeit ausmachen. Es gibt vier NREM-Phasen:

  • Phase 1 tritt auf, wenn Sie gerade zu Bett gegangen sind. Du bist im Übergang zwischen Wachheit und Schlaf.
  • Stufe 2 tritt auf, wenn Sie einschlafen und sich Ihrer Umgebung nicht bewusst werden. Ihre Körpertemperatur sinkt und Ihre Atmung und Herzfrequenz fallen in einen natürlichen Rhythmus.
  • Die Stadien 3 und 4 treten während des so genannten "Tiefschlafs" auf, wenn Ihre Atmung langsamer wird, der Blutdruck abnimmt und die Muskeln sich vollständig entspannen. Während dieser erholsamen Phasen des Schlafes erhöht sich der Blutfluss zu Ihren Muskeln, Wachstumshormone werden freigesetzt und das Gewebe kann sich selbst reparieren.

REM-Phasen nehmen normalerweise die restlichen 25 Prozent Ihrer Schlafzeit in Anspruch. Eine REM-Phase tritt normalerweise ungefähr 90 Minuten nach dem Einschlafen auf - und ungefähr alle 90 Minuten danach.Während dieser Schlafphasen bewegen sich Ihre Augen, Ihr Gehirn ist aktiv und Ihr Körper ist entspannt. Dies ist, wenn Träume auftreten. Diese Art von Schlaf energetisiert Ihren Körper und Ihr Gehirn und hilft Ihnen, sich während des Tages wach und konzentriert zu fühlen.

SchlafstörungenSchlafstörungen

Manche Menschen haben Schlafstörungen, die einen guten Schlaf erschweren. Schlafstörungen umfassen Schlaflosigkeit, Schlafapnoe, Störungen des zirkadianen Rhythmus und Parasomnien.

Schlaflosigkeit

Schlaflosigkeit ist eine häufige Erkrankung. Es ist durch Einschlafen oder Durchschlafen gekennzeichnet.

Sie können aus verschiedenen Gründen Schlafstörungen bekommen. Häufige Gründe sind Stress, Angstgefühle, inkonsistente Schlafpläne und insgesamt schlechte "Schlafhygiene" (siehe unten). Darüber hinaus kann Schlaflosigkeit auch eine zugrunde liegende Komponente von Depression oder generalisierter Angst sein, die oft eine Behandlung erfordert.

Schlafapnoe

Obstruktive Schlafapnoe, oft als Schlafapnoe bezeichnet, tritt auf, wenn Ihre Atemwege kurzzeitig kollabieren, was Ihre Atmung unterbricht (oder behindert). Dies kann möglicherweise mehrmals in der Nacht passieren. Es kann Sie plötzlich wecken und Stress verursachen, was zu schlechtem Schlaf führt, obwohl einige Leute nicht wissen, dass sie nachts aufwachen. Symptome können Müdigkeit, Kopfschmerzen und Schnarchen sein. Schlafapnoe kann langfristige Gesundheitsprobleme verursachen.

Circadiane Rhythmusstörungen

Circadiane Rhythmusstörungen treten auf, wenn Ihr Schlafrhythmus unregelmäßig wird. Die häufigste Form der zirkadianen Rhythmusstörung wird "Schichtarbeitsstörung" genannt. "Menschen, die in der Nacht arbeiten, sind von diesem Zustand bedroht. Es tritt auf, wenn Sie nachts müde sind, während Sie arbeiten, aber Sie haben Schwierigkeiten während des Tages zu schlafen, wenn Sie nicht arbeiten. Jetlag kann auch Ihren Schlafrhythmus stören.

Parasomnien

Parasomnien umfassen Schlafwandeln, Gespräche während des Schlafs, das Zähneknirschen während des Schlafs, Albträume und das Befeuchten des Bettes. Diese Verhaltensweisen können die Schlafphasen beeinflussen und zu schlechter Qualität führen.

Tipps zum SchlafenTipps zum guten Schlafen

Für eine gute Gesundheit ist es gut zu schlafen. Aber für viele Menschen ist es schwer zu tun. Probieren Sie diese einfachen Strategien aus, um besser schlafen zu können.

Behandlung von Schlafstörungen

Wenn Sie vermuten, dass Sie Schlafstörungen, Schlafapnoe oder eine andere Schlafstörung haben, sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Viele Schlafstörungen können durch Veränderungen des Lebensstils oder andere Behandlungen behandelt werden.

Zum Beispiel kann Ihr Arzt Ihnen raten, Ihr Schlafumfeld oder Ihre Schlafgewohnheiten zu ändern, Meditation oder andere Entspannungsstrategien zu praktizieren oder verschreibungspflichtige Medikamente einzunehmen. Sie können auch vorschlagen, dass Sie sich einer Schlafstudie, bekannt als Polysomnogramm, unterziehen, um die Ursache Ihrer Schlafstörung weiter zu untersuchen. Schlafapnoe kann mit einer CPAP-Maschine (Continuous Positive Airway Pressure) behandelt werden. Dies ist ein Beatmungsgerät, das Ihre Atemwege während des Schlafes offen hält.

Übe gesunde Schlafhygiene

Gesunde Schlafgewohnheiten können dir beim Einschlafen, Einschlafen oder besserem Schlaf helfen.

Zum Beispiel ist ein konsistenter Schlafplan wichtig. Versuchen Sie jeden Tag zur gleichen Zeit ins Bett zu gehen und aufzuwachen, auch an Wochenenden und Feiertagen.

Es kann auch helfen, Ihr Schlafzimmer schlafgerechter und komfortabler zu machen. Machen Sie Schritte, um es dunkel, kühl und ruhig zu halten. Erwägen Sie, Innenlichtquellen einzuschränken, dunkle Vorhänge zu kaufen und Ohrstöpsel zu verwenden. Aktualisieren Sie Ihre Matratze, Kissen und Bettwäsche nach Bedarf. Begrenzen Sie die Verwendung von Bildschirmen (Fernseher, Telefon, Tablet oder Computer) 30 Minuten vor dem Schlafengehen.

Die Entwicklung einer Vorschlaf-Routine kann auch dazu beitragen, Körper und Geist auf den Schlaf vorzubereiten. Diese Routine sollte entspannende Aktivitäten beinhalten, wie ein warmes Bad nehmen, Kräutertee trinken, ein beruhigendes Buch lesen, beruhigende Musik hören, in einem Tagebuch schreiben, restauratives Yoga praktizieren oder meditieren. Vermeiden Sie laute Geräusche, helle Lichter, leuchtende Computerbildschirme und andere stimulierende Dinge vor dem Schlafengehen.

Da Stress oft zu Schlafentzug führt, sind auch Anstrengungen zur Stressreduktion wichtig. Denken Sie beispielsweise daran, Ihren Lebensstil zu vereinfachen, Prioritäten zu setzen, Aufgaben zu delegieren und regelmäßige Pausen einzulegen. Priorisierung der Selbstversorgung durch eine ausgewogene Ernährung, regelmäßige Bewegung und Zeit für Aktivitäten, die Sie genießen.

Es kann auch helfen:

  • Vermeiden Sie Koffein, besonders spät am Tag.
  • Vermeiden Sie Alkohol, der Schlafphasen stören kann.
  • Trinken Sie nachts nicht zu viel Flüssigkeit, um Ihren Aufenthalt im Badezimmer zu erleichtern.
  • Vermeiden Sie spätes Training.
  • Vermeiden Sie tagsüber Nickerchen oder beschränken Sie sie auf 30 Minuten oder weniger.

Wenn diese Veränderungen des Lebensstils Ihnen nicht helfen, den benötigten Schlaf zu bekommen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Möglicherweise haben Sie einen zugrunde liegenden Gesundheitszustand, der Sie nachts wach hält. Ihr Arzt kann Ihnen die nächsten Schritte und Strategien empfehlen, um Ihren Schlaf zu verbessern.