Schwangerschaft kann eine der aufregendsten und glücklichsten Erfahrungen im Leben einer Frau sein.

Es kann jedoch auch für einige werdende Mütter eine verwirrende und überwältigende Zeit sein.

Das Internet, Zeitschriften und Anzeigen überschwemmen Frauen mit Ratschlägen, wie man während der Schwangerschaft gesund bleibt.

Während die meisten Frauen wissen, dass quecksilberhaltige Meeresfrüchte, Alkohol und Zigaretten während der Schwangerschaft tabu sind, ist vielen nicht bewusst, dass einige Vitamine, Mineralien und Kräuterergänzungen ebenfalls vermieden werden sollten.

Informationen darüber, welche Ergänzungen sicher und welche nicht häufig sind, variieren zwischen den Quellen, wodurch die Dinge komplizierter werden.

In diesem Artikel wird aufgeschlüsselt, welche Nahrungsergänzungsmittel während der Schwangerschaft sicher eingenommen werden können und warum einige Nahrungsergänzungsmittel vermieden werden müssen.

Warum Nahrungsergänzungsmittel während der Schwangerschaft einnehmen?

Die richtigen Nährstoffe zu sich zu nehmen, ist wichtig in jeder Lebensphase, aber besonders wichtig während der Schwangerschaft, da schwangere Frauen sowohl sich selbst als auch ihre heranwachsenden Babys ernähren müssen.

Schwangerschaft erhöht den Nährstoffbedarf

Während der Schwangerschaft nimmt die Aufnahme von Makronährstoffen in die Frau signifikant zu. Makronährstoffe umfassen Kohlenhydrate, Proteine ​​und Fette.

Zum Beispiel muss die Proteinzufuhr von den empfohlenen 0,3 kg pro kg Körpergewicht für nicht schwangere Frauen auf 0,5 g pro kg erhöht werden ) des Körpergewichts für schwangere Frauen (1).

Der Bedarf an Mikronährstoffen, zu denen Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente gehören, steigt jedoch noch stärker als der Bedarf an Makronährstoffen.

Vitamine und Mineralstoffe unterstützen das mütterliche und fetale Wachstum in jedem Stadium der Schwangerschaft und müssen wichtige Funktionen wie Zellwachstum und Zellsignalisierung unterstützen (2).

Während einige Frauen diese wachsende Nachfrage durch eine gut geplante, nährstoffreiche Ernährung decken können, tun dies andere nicht.

Einige schwangere Frauen müssen aus verschiedenen Gründen Vitamin- und Mineralstoffzusätze einnehmen, darunter:

  • Nährstoffmangel: Manche Frauen benötigen möglicherweise eine Ergänzung, nachdem ein Bluttest einen Vitamin- oder Mineralstoffmangel festgestellt hat. Die Korrektur von Mängeln ist kritisch, da ein Mangel an Nährstoffen wie Folat mit Geburtsfehlern in Verbindung gebracht wurde (3).
  • Hyperemesis gravidarum: Diese Schwangerschaftskomplikation ist gekennzeichnet durch starke Übelkeit und Erbrechen. Es kann zu Gewichtsverlust und Nährstoffmangel führen (4).
  • Einschränkungen bei der Ernährung: Frauen, die bestimmte Diäten befolgen, einschließlich Veganer und solche mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien, müssen möglicherweise mit Vitaminen und Mineralien ergänzt werden, um Mikronährstoffmangel zu verhindern (5, 6).
  • Rauchen: Obwohl es für Mütter absolut wichtig ist, Zigaretten während der Schwangerschaft zu meiden, haben diejenigen, die weiterhin rauchen, einen erhöhten Bedarf an spezifischen Nährstoffen wie Vitamin C und Folat (7).
  • Mehrlingsschwangerschaften: Frauen mit mehr als einem Baby haben einen höheren Bedarf an Mikronährstoffen als Frauen, die ein Baby tragen. Ergänzung ist oft notwendig, um eine optimale Ernährung für die Mutter und ihre Babys zu gewährleisten.
  • Genetische Mutationen wie MTHFR: MTHFR ist ein Gen, das Folat in eine Form umwandelt, die der Körper verwenden kann. Schwangere Frauen mit dieser Genmutation müssen möglicherweise eine spezifische Form von Folat ergänzen, um Komplikationen zu vermeiden (8).
  • Schlechte Ernährung: Frauen, die nährstoffarme oder nährstoffarme Nahrungsmittel zu sich nehmen, müssen möglicherweise Vitamine und Mineralstoffe zu sich nehmen, um Mangelerscheinungen zu vermeiden.

Darüber hinaus empfehlen Experten wie jene des Amerikanischen Kongresses für Geburtshilfe und Gynäkologie, dass alle schwangeren Frauen eine pränatale Vitamin- und Folsäure-Ergänzung einnehmen. Es wird empfohlen, Ernährungslücken zu füllen und Geburtsfehler wie Spina bifida zu vermeiden (9).

Aus diesen Gründen wenden sich viele werdende Mütter an Vitamin- und Mineralergänzungen.

Kräuterergänzungen während der Schwangerschaft

Ergänzend zu Mikronährstoffen sind pflanzliche Ergänzungsmittel beliebt.

Eine Studie ergab, dass etwa 15% der schwangeren Frauen in den USA Kräuterzusätze verwenden.

Beunruhigenderweise haben mehr als 25% dieser Frauen ihren Arzt nicht informiert, dass sie sie einnehmen (10).

Während einige Kräuterergänzungen während der Schwangerschaft sicher eingenommen werden können, gibt es viel mehr, die nicht sein könnten.

Obwohl einige Kräuter bei häufigen Schwangerschaftskomplikationen wie Übelkeit und Magenverstimmungen helfen können, können einige sowohl für die Mutter als auch für den Fötus schädlich sein (11).

Leider gibt es nicht viel Forschung in Bezug auf die Verwendung von pflanzlichen Ergänzungsmitteln durch schwangere Frauen und es ist nicht viel darüber bekannt, wie sich die Ergänzungsmittel auf werdende Mütter auswirken können.

Zusammenfassung Schwangere Frauen wenden sich aus verschiedenen Gründen Mikronährstoffen und pflanzlichen Ergänzungsmitteln zu. Während einige sicher und hilfreich sind, können andere zu ernsthaften Komplikationen führen, die sowohl für die Mutter als auch für das Baby schädlich sein können.

In der Schwangerschaft als sicher angesehene Nahrungsergänzungsmittel

Genau wie Medikamente sollten alle Mikronährstoff- und Kräuterzusätze von Ihrem Arzt genehmigt und überwacht werden, um sicherzustellen, dass sie notwendig sind und in sicheren Mengen eingenommen werden.

Kaufen Sie immer Vitamine von einer seriösen Marke, die sich freiwillig für die Bewertung ihrer Produkte durch Dritte wie die United States Pharmacopeial Convention (USP) einsetzt.

Dies stellt sicher, dass die Vitamine den Qualitätsstandards entsprechen und in der Regel sicher eingenommen werden können.

1. Pränatale Vitamine

Pränatale Vitamine sind Multivitamine, die speziell auf die erhöhte Nachfrage nach Mikronährstoffen während der Schwangerschaft abgestimmt sind.

Sie sollen vor der Empfängnis und während der Schwangerschaft und Stillzeit eingenommen werden.

Beobachtungsstudien haben gezeigt, dass die Ergänzung mit pränatalen Vitaminen das Risiko von Frühgeburten und Präeklampsie senkt. Präeklampsie ist eine potentiell gefährliche Komplikation, die durch Bluthochdruck und Protein im Urin gekennzeichnet ist (12, 13).

Obwohl pränatale Vitamine keine gesunde Ernährung ersetzen sollen, können sie dazu beitragen, Ernährungslücken zu vermeiden, indem sie zusätzliche Mikronährstoffe bereitstellen, die während der Schwangerschaft sehr gefragt sind.

Da pränatale Vitamine die Vitamine und Mineralstoffe enthalten, die schwangere Frauen benötigen, ist die Einnahme zusätzlicher Vitamin- oder Mineralstoffergänzungsmittel möglicherweise nicht notwendig, es sei denn, dies wird von Ihrem Arzt empfohlen.

Pränatale Vitamine werden oft von Ärzten verschrieben und sind auch rezeptfrei erhältlich.

2. Folat

Folat ist ein B-Vitamin, das eine integrale Rolle bei der DNA-Synthese, der Produktion roter Blutkörperchen sowie beim Wachstum und der Entwicklung des Fötus spielt (14).

Folsäure ist die synthetische Form von Folsäure, die in vielen Nahrungsergänzungsmitteln enthalten ist. Es wird in die aktive Form von Folat, L-Methylfolat, im Körper umgewandelt.

Es wird empfohlen, dass schwangere Frauen 600 μg Folat oder Folsäure pro Tag einnehmen, um das Risiko von Neuralrohrdefekten und angeborenen Anomalien wie Gaumenspalten und Herzfehlern zu reduzieren (15).

In einer Übersicht von fünf randomisierten Studien mit 6, 105 Frauen war die tägliche Supplementierung mit Folsäure mit einem reduzierten Risiko für Neuralrohrdefekte assoziiert. Es wurden keine negativen Nebenwirkungen festgestellt (16).

Obwohl ausreichend Folat über die Nahrung gewonnen werden kann, essen viele Frauen nicht genug folsäure-reiche Nahrungsmittel, was eine Supplementierung notwendig macht (17).

Zusätzlich empfehlen die Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention, dass alle Frauen im gebärfähigen Alter mindestens 400 mg Folat oder Folsäure pro Tag konsumieren.

Dies liegt daran, dass viele Schwangerschaften ungeplant sind und Geburtsfehler aufgrund eines Folsäuremangels sehr früh in der Schwangerschaft auftreten können, noch bevor die meisten Frauen wissen, dass sie schwanger sind.

Es kann für schwangere Frauen, insbesondere solche mit einer MTHFR-Genmutation, sinnvoll sein, ein Supplement zu wählen, das L-Methylfolat enthält, um eine maximale Aufnahme zu gewährleisten (18).

3. Eisen

Der Bedarf an Eisen steigt während der Schwangerschaft signifikant an, da das Blutvolumen der Mutter um fast 50% zunimmt (19).

Eisen ist entscheidend für den Sauerstofftransport und gesundes Wachstum und Entwicklung des Fötus und der Plazenta.

Die Prävalenz von Eisenmangel bei schwangeren Frauen liegt in den USA bei etwa 18%, und 5% dieser Frauen sind anämisch (20).

Anämie während der Schwangerschaft wurde mit Frühgeburt, mütterlicher Depression und Säuglingsanämie in Verbindung gebracht (21, 22).

Die empfohlene Zufuhr von 27 mg Eisen pro Tag kann durch die meisten pränatalen Vitamine erreicht werden. Schwangere Frauen mit Eisenmangel oder Anämie benötigen jedoch höhere Dosen von Eisen, die von ihrem Arzt verwaltet werden.

Schwangere Frauen, die keinen Eisenmangel haben, sollten nicht mehr als die empfohlene Eisenaufnahme einnehmen, um Nebenwirkungen zu vermeiden. Diese können Verstopfung, Erbrechen und abnormal hohe Hämoglobinspiegel einschließen (23).

4. Vitamin D

Dieses fettlösliche Vitamin ist wichtig für die Immunfunktion, Knochengesundheit und Zellteilung.

Vitamin-D-Mangel während der Schwangerschaft wurde mit einem erhöhten Risiko für Kaiserschnitt, Präeklampsie, Frühgeburt und Schwangerschaftsdiabetes in Verbindung gebracht (24).

Die derzeit empfohlene Zufuhr von Vitamin D während der Schwangerschaft beträgt 600 IE pro Tag. Einige Experten weisen jedoch darauf hin, dass der Bedarf an Vitamin D während der Schwangerschaft viel höher ist (25).

Alle schwangeren Frauen sollten mit ihrem Arzt über das Screening auf Vitamin-D-Mangel und angemessene Supplementierung sprechen.

5. Magnesium

Magnesium ist ein Mineral, das an Hunderten von chemischen Reaktionen in Ihrem Körper beteiligt ist. Es spielt eine entscheidende Rolle bei der Immun-, Muskel- und Nervenfunktion (26).

Ein Mangel an diesem Mineral während der Schwangerschaft kann das Risiko für Präeklampsie, chronische Hypertonie und vorzeitige Wehen erhöhen (27).

Einige Studien deuten darauf hin, dass eine Ergänzung mit Magnesium das Risiko für Komplikationen wie Präeklampsie, Einschränkung des fetalen Wachstums und Frühgeburt reduzieren kann (28).

6. Ingwer

Ingwerwurzel wird häufig als Gewürz- und Kräuterergänzung verwendet.

In Ergänzung wird es am häufigsten zur Behandlung von Übelkeit durch Reisekrankheit, Schwangerschaft oder Chemotherapie eingesetzt.

Eine Überprüfung von vier Studien legt nahe, dass Ingwer sowohl zur Behandlung von schwangerschaftsbedingter Übelkeit als auch von Erbrechen sicher und wirksam ist (29).

Übelkeit und Erbrechen sind während der Schwangerschaft häufig, wobei bis zu 80% der Frauen im ersten Schwangerschaftstrimester leiden (30).

Obwohl Ingwer diese unangenehme Schwangerschaftskomplikation reduzieren kann, sind weitere Untersuchungen erforderlich, um die maximale sichere Dosierung zu ermitteln.

7. Fischöl

Fischöl enthält DHA und EPA, zwei essentielle Fettsäuren, die für die Entwicklung des fötalen Gehirns wichtig sind.

Die Supplementierung mit DHA und EPA in der Schwangerschaft könnte die Entwicklung des kindlichen Gehirns fördern und die Depression der Mutter verringern, obwohl die Forschung zu diesem Thema nicht eindeutig ist.

Obwohl Beobachtungsstudien bei Kindern von Frauen, die während der Schwangerschaft mit Fischöl ergänzt wurden, eine verbesserte kognitive Funktion gezeigt haben, konnten mehrere kontrollierte Studien keinen konsistenten Nutzen zeigen.

Zum Beispiel fand eine Studie mit 2.399 Frauen keinen Unterschied in der kognitiven Funktion von Säuglingen, deren Mütter während der Schwangerschaft 800 mg DHA mit Fischölkapseln ergänzt hatten, verglichen mit Säuglingen, deren Mütter dies nicht taten (31). .

Diese Studie ergab auch, dass die Ergänzung mit Fischöl keinen Einfluss auf die Depression der Mutter hatte.

Die Studie fand jedoch, dass die Supplementierung mit Fischöl vor Frühgeburten schützt, und einige Hinweise deuten darauf hin, dass Fischöl der Entwicklung des fetalen Auges förderlich sein könnte (32).

Der maternale DHA-Spiegel ist wichtig für die richtige Entwicklung des Fötus, und die Ergänzung gilt als sicher. Ob die Einnahme von Fischöl während der Schwangerschaft notwendig ist, ist noch nicht entschieden.

Um DHA und EPA durch Diät zu bekommen, werden schwangere Frauen ermutigt, zwei bis drei Portionen quecksilberarme Fische wie Lachs, Sardinen oder Seelachs pro Woche zu konsumieren.

8. Probiotika

Mit zunehmendem Interesse an Darmgesundheit wenden sich viele werdende Mütter Probiotika zu.

Probiotika sind lebende Mikroorganismen, von denen man annimmt, dass sie der Gesundheit des Verdauungssystems zugute kommen.

Viele Studien haben gezeigt, dass Probiotika während der Schwangerschaft sicher eingenommen werden können. Abgesehen von einem extrem geringen Risiko einer probiotisch bedingten Infektion wurden keine schädlichen Nebenwirkungen festgestellt (33).

Darüber hinaus haben mehrere Studien gezeigt, dass eine Ergänzung mit Probiotika das Risiko für Schwangerschaftsdiabetes, postpartale Depression und Kinderekzem und Dermatitis senken kann (34, 35, 36, 37).

Die Forschung zur probiotischen Anwendung in der Schwangerschaft wird fortgesetzt, und mehr über die Rolle von Probiotika in der Gesundheit von Mutter und Fötus wird sicher entdeckt.

Zusammenfassung Ergänzungen wie Folat, Eisen und pränatale Vitamine gelten als sicher für schwangere Frauen. Es ist wichtig, dass Sie bei Ihrem Arzt immer über Nahrungsergänzungsmittel, ob Vitamin, Mineral oder Kräuter, sprechen.

Während der Schwangerschaft zu vermeidende Ergänzungsmittel

Während die Ergänzung mit einigen Mikronährstoffen und Kräutern für Schwangere sicher ist, sollten viele vermieden werden.

1. Vitamin A

Obwohl dieses Vitamin für die Entwicklung des fötalen Sehvermögens und die Immunfunktion extrem wichtig ist, kann zu viel Vitamin A schädlich sein.

Da Vitamin A fettlöslich ist, speichert der Körper überschüssige Mengen in der Leber.

Diese Ansammlung kann toxische Wirkungen auf den Körper haben, die zu Leberschäden führen können. Es kann sogar Geburtsfehler bei Babys verursachen.

Es wurde beispielsweise gezeigt, dass übermäßige Mengen an Vitamin A während der Schwangerschaft angeborene Geburtsfehler verursachen (38).

Zwischen pränatalen Vitaminen und Diät sollten schwangere Frauen in der Lage sein, genug Vitamin A zu bekommen, und eine zusätzliche Ergänzung wird nicht empfohlen.

2. Vitamin E

Dieses fettlösliche Vitamin spielt im Körper eine wichtige Rolle und ist an der Genexpression und der Immunfunktion beteiligt (39).

Während Vitamin E für die Gesundheit sehr wichtig ist, wird empfohlen, dass Schwangere es nicht ergänzen.

Die Supplementierung mit Vitamin E hat weder bei Müttern noch bei Säuglingen zu einer Verbesserung des Outcomes geführt und kann stattdessen das Risiko von Bauchschmerzen und vorzeitigem Fruchtblasenbruch erhöhen (40).

3. Traubensilberkerze

Ein Mitglied der Hahnenfussgewächse, Traubensilberkerze ist eine Pflanze für eine Vielzahl von Zwecken, einschließlich der Kontrolle von Hitzewallungen und Menstruationsbeschwerden.

Es ist unsicher, dieses Kraut während der Schwangerschaft einzunehmen, da es Uteruskontraktionen verursachen kann, die vorzeitige Wehen auslösen können (41).

Es wurde auch gefunden, dass Traubensilberkerze bei einigen Menschen Leberschäden verursacht (42).

4. Gelbwurz

Gelbwurzel ist eine Pflanze, die als Nahrungsergänzungsmittel zur Behandlung von Atemwegsinfektionen und Durchfall verwendet wird, obwohl über ihre Wirkung und Sicherheit nur wenig erforscht wird.

Gelbwurzel enthält eine Substanz namens Berberin, von der gezeigt wurde, dass sie Gelbsucht bei Säuglingen verschlimmert. Es kann zu einer Erkrankung namens Kernikterus führen, einer seltenen Art von Hirnschäden, die tödlich sein kann (43).

Aus diesen Gründen sollten schwangere Frauen Gelbwurz vermeiden.

5. Dong Quai

Dong Quai ist eine Wurzel, die seit über 1 000 Jahren verwendet wird und in der chinesischen Medizin beliebt ist.

Obwohl es zur Behandlung von Menstruationsbeschwerden bis zu Bluthochdruck eingesetzt wird, fehlen Hinweise auf seine Wirksamkeit und Sicherheit.

Schwangere Frauen sollten Dong Quai meiden, da dies die Kontraktionen des Uterus stimulieren und das Risiko einer möglichen Fehlgeburt erhöhen kann (44).

6. Yohimbe

Yohimbe ist eine Ergänzung, die aus der Rinde eines in Afrika heimischen Baumes hergestellt wird.

Es wird als pflanzliches Heilmittel zur Behandlung einer Reihe von Zuständen von erektiler Dysfunktion bis Fettleibigkeit verwendet.

Dieses Kraut sollte niemals während der Schwangerschaft angewendet werden, da es mit gefährlichen Nebenwirkungen wie Bluthochdruck, Herzinfarkt und Krampfanfällen in Verbindung gebracht wurde (45).

7. Weitere in der Schwangerschaft als unsicher betrachtete pflanzliche Präparate:

  • Sägepalme
  • Rainfarn
  • Rotklee
  • Angelika
  • Schafgarbe
  • Wermut
  • Blutsilber
  • Pennyroyal
  • Ephedra
  • Beifuß
Zusammenfassung Viele Vitamine und pflanzliche Substanzen sollten während der Schwangerschaft nicht eingenommen werden. Konsultieren Sie immer Ihren Arzt, bevor Sie irgendwelche Mikronährstoff- oder Kräuterzusätze einnehmen.

The Bottom Line

Die Schwangerschaft ist eine Zeit des Wachstums und der Entwicklung, die Gesundheit und Ernährung zur obersten Priorität macht.

Während einige Ergänzungen während der Schwangerschaft hilfreich sein können, können viele gefährliche Nebenwirkungen sowohl bei schwangeren Frauen als auch bei ihren Babys verursachen.

Wichtig dabei ist, dass Nahrungsergänzungen, die mit bestimmten Vitaminen und Mineralstoffen ergänzt werden, dazu beitragen können, Ernährungslücken zu schließen. Nahrungsergänzungsmittel sollen jedoch keine gesunde Ernährung und Lebensweise ersetzen.

Den Körper mit nährstoffreichen Lebensmitteln zu nähren, ausreichend Sport zu treiben und zu schlafen und Stress abzubauen, ist der beste Weg, um eine gesunde Schwangerschaft für Sie und Ihr Baby zu gewährleisten.

Obwohl Supplemente unter bestimmten Umständen notwendig und hilfreich sein können, erkundigen Sie sich immer bei Ihrem Arzt hinsichtlich Dosierung, Sicherheit und möglicher Risiken und Vorteile.