Highlights für Acetaminophen-Tramadol

  1. Tramadol / Acetaminophen-Tabletten sind als Markenarzneimittel und Generika erhältlich. Markenname: Ultracet.
  2. Tramadol / Acetaminophen kommt nur als Tablette mit dem Mund.
  3. Tramadol / Paracetamol wird zur Behandlung von Schmerzen angewendet. Es wird normalerweise nicht länger als 5 Tage verwendet.

Wichtige WarnhinweiseWichtige Warnhinweise

FDA-Warnhinweise

  • Dieses Medikament enthält Warnhinweise in Form von Warnhinweisen. Dies sind die schwerwiegendsten Warnungen der Food and Drug Administration (FDA). Black-Box-Warnungen warnen Ärzte und Patienten vor Arzneimittelwirkungen, die gefährlich sein können.
  • Sucht- und Missbrauchshinweis: Diese Droge birgt Suchtgefahr, auch wenn sie richtig angewendet wird. Dies kann zu Drogenmissbrauch führen. Süchtig nach und missbrauchen dieses Medikament kann das Risiko von Überdosierung und Tod erhöhen.
  • Warnung vor Leberschäden: Dieses Medikament kann Leberschäden verursachen. Leberversagen kann manchmal zum Tod oder zur Notwendigkeit einer Lebertransplantation führen. Die meisten Fälle von Leberschäden, die mit diesem Arzneimittel verbunden sind, traten auf, wenn eine Person mehr als 4 000 mg Paracetamol pro Tag einnahm, üblicherweise mit mehr als einem Paracetamol enthaltenden Produkt. Achten Sie darauf, dieses Arzneimittel nicht mit anderen Produkten zu kombinieren, die Paracetamol enthalten.
  • Warnung vor Schwangerschaft und Neugeborenen-Opioid-Entzugssyndrom: Kinder, die von Müttern geboren werden, die dieses Arzneimittel während der Schwangerschaft lange Zeit konsumiert haben, haben das Risiko eines Neugeborenen-Entzugssyndroms. Dies kann für das Kind lebensbedrohlich sein.
  • Wechselwirkungen mit Benzodiazepinen Warnhinweis: Die Einnahme dieses Medikaments mit einer Benzodiazepin-Droge oder einer anderen Art von zentralnervösem Beruhigungsmittel wie Alkohol kann zu ernsthaften Problemen führen. Dazu gehören Atemprobleme, Bewusstlosigkeit, Koma und Tod. Beispiele für Benzodiazepine umfassen Diazepam, Alprazolam, Clonazepam und Lorazepam.
  • Verringerte Atemfrequenzwarnung: Dieses Medikament kann Ihre Atmung verlangsamen. Dies kann zu Atemversagen und möglicherweise zum Tod führen. Ihr Risiko ist höher, wenn Sie das Medikament zum ersten Mal einnehmen und wenn Ihre Dosis erhöht wird.

Weitere Warnhinweise

  • Krampfanfall: Sie können Krampfanfälle haben, wenn Sie Tramadol-Dosen einnehmen, die normal oder höher als normal sind. Tramadol ist eines der Medikamente in diesem Kombinationsmedikament. Ihr Risiko für Krampfanfälle steigt, wenn Sie:
    • höhere Dosen einnehmen als empfohlen
    • Krampfanfälle in der Anamnese haben
    • Tramadol zusammen mit anderen Medikamenten wie Antidepressiva, anderen Opioiden oder anderen die Gehirnfunktion beeinflussenden Medikamenten einnehmen
  • Selbstmordrisikowarnung: Die Kombination von Tramadol und Paracetamol kann das Suizidrisiko erhöhen.Ihr Risiko kann höher sein, wenn Sie Depressionen haben, an Selbstmord denken oder Medikamente in der Vergangenheit missbraucht haben.
  • Warnung vor Serotonin-Syndrom: Die Kombination von Tramadol und Paracetamol kann das Risiko eines Serotonin-Syndroms erhöhen. Dieses Risiko ist möglich, wenn Sie bestimmte medizinische Probleme haben oder bestimmte Medikamente einnehmen. Symptome des Serotonin-Syndroms können sein:
    • Agitiertheit
    • erhöhte Herzfrequenz oder schneller Herzschlag
    • Blutdruckänderungen
    • Muskelschwäche
    • Fieber
    • Anfälle

InfoWas ist Paracetamol-Tramadol?

Tramadol / Acetaminophen ist eine kontrollierte Substanz. Dies bedeutet, dass seine Verwendung von der Regierung geregelt wird.

Tramadol / Acetaminophen ist ein verschreibungspflichtiges Medikament. Es kommt nur als orale Tablette.

Dieses Medikament ist als Markenname Ultracet erhältlich. Es ist auch in einer generischen Form verfügbar. Generika kosten normalerweise weniger als die Markenversion. In einigen Fällen sind sie möglicherweise nicht in jeder Stärke oder Form als Markenarzneimittel erhältlich.

Dieses Medikament ist eine Kombination von zwei oder mehr Drogen in einer einzigen Form. Es ist wichtig, über alle Medikamente in der Kombination zu wissen, da jedes Medikament Sie auf andere Weise beeinflussen kann.

Warum wird es angewendet?

Tramadol / Paracetamol wird zur Behandlung mäßiger bis starker Schmerzen bis zu 5 Tage lang angewendet. Es kann besser für Schmerzen arbeiten als Tramadol oder Acetaminophen allein.

Dieses Medikament kann anstelle von Volldosis-Acetaminophen, nicht-steroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln (NSAIDs) und Opioid-Kombinationen, die für Schmerzen verwendet werden, verwendet werden.

So funktioniert es

Dieses Medikament enthält Tramadol und Paracetamol. Tramadol gehört zu einer Klasse von Schmerzmitteln, den so genannten Opioiden (Narkotika). Acetaminophen ist ein Analgetikum (Schmerzmittel), aber es ist nicht in der Opioid- oder Aspirin-Klasse von Drogen.

Tramadol behandelt Schmerzen durch Arbeiten am Zentralnervensystem. Es kann auch Schmerzen durch die Arbeit an Noradrenalin und Serotonin in Ihrem Gehirn verringern.

Acetaminophen behandelt Schmerzen und verringert Fieber.

Nutzungshinweis

  • Dieses Medikament kann sich bei längerem Gebrauch bilden. Sie können auch eine Toleranz entwickeln, die es weniger effektiv macht.

Nebenwirkungen Nebenwirkungen von Acetaminophen-tramadol

Acetaminophen-tramadol Tabletten können Schläfrigkeit verursachen. Fahren Sie nicht und benutzen Sie keine schweren Maschinen, bis Sie wissen, wie Ihr Körper auf diese Droge reagiert.

Acetaminophen-Tramadol kann auch andere Nebenwirkungen verursachen.

Häufigere Nebenwirkungen

Die häufigsten Nebenwirkungen, die bei diesem Medikament auftreten können, wenn Sie es für 5 Tage einnehmen, sind:

  • Schläfrigkeit, Schläfrigkeit oder Müdigkeit
  • verminderte Konzentration und Koordination
  • Verstopfung
  • Schwindel

Wenn diese Wirkungen mild sind, können sie innerhalb weniger Tage oder Wochen verschwinden. Wenn sie schwerer sind oder nicht gehen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker.

Schwerwiegende Nebenwirkungen

Wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt, wenn Sie schwerwiegende Nebenwirkungen haben. Rufen Sie 911 an, wenn sich Ihre Symptome lebensgefährlich anfühlen oder Sie einen medizinischen Notfall vermuten.Zu den schweren Nebenwirkungen und ihren Symptomen können folgende gehören:

  • Allergische Reaktion, die lebensbedrohlich sein kann. Symptome können sein:
    • Hautausschlag
    • Juckreiz
  • Leberschaden und Leberversagen. Symptome einer Leberschädigung können sein:
    • dunkler Urin
    • heller Stuhl
    • Übelkeit
    • Erbrechen
    • Appetitlosigkeit
    • Bauchschmerzen
    • Vergilbung der Haut oder des Weißen der Augen
  • Krampfanfall
  • Erhöhtes Suizidrisiko
  • Serotoninsyndrom, das unbehandelt tödlich verlaufen kann. Symptome können sein:
    • Agitation
    • Halluzinationen
    • Koma
    • erhöhte Herzfrequenz oder schneller Herzschlag
    • Blutdruckänderungen
    • Fieber
    • erhöhte Reflexe
    • Koordinationsmangel
    • Übelkeit
    • Erbrechen
    • Durchfall
    • Krampfanfälle
  • Verlangsamte Atmung
  • Erhöhte depressive Symptome
  • Entzug (betrifft Menschen, die diese Droge lange Zeit eingenommen haben oder sich angewöhnt haben, die Droge einzunehmen) . Symptome können sein:
    • Ruhelosigkeit
    • Schlafstörungen
    • Übelkeit und Erbrechen
    • Durchfall
    • Appetitlosigkeit
    • erhöhter Blutdruck, Herzfrequenz oder Atemfrequenz
    • Schwitzen
    • Schüttelfrost
    • Muskelschmerzen
    • breite Pupillen (Mydriasis)
    • Reizbarkeit
    • Rücken- oder Gelenkschmerzen
    • Schwäche
    • Bauchkrämpfe
  • Nebenniereninsuffizienz. Symptome können sein:
    • lang anhaltende Müdigkeit
    • Muskelschwäche
    • Bauchschmerzen
  • Androgenmangel. Symptome können sein:
    • Müdigkeit
    • Schlafstörungen
    • verminderte Energie

Haftungsausschluss: Unser Ziel ist es, Ihnen die relevantesten und aktuellsten Informationen zur Verfügung zu stellen. Da Medikamente jedoch jede Person unterschiedlich beeinflussen, können wir nicht garantieren, dass diese Information alle möglichen Nebenwirkungen beinhaltet. Diese Informationen ersetzen keinen medizinischen Ratschlag. Sprechen Sie immer mögliche Nebenwirkungen mit einem Gesundheitsdienstleister, der Ihre Krankengeschichte kennt.

WechselwirkungenAcetaminophen-tramadol kann Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten haben

Tramadol / Acetaminophen Tabletten können mit anderen Medikamenten, Vitaminen oder Kräutern, die Sie einnehmen, interagieren. Eine Interaktion ist, wenn eine Substanz die Art, wie ein Medikament wirkt, verändert. Dies kann schädlich sein oder verhindern, dass das Medikament gut wirkt.

Um Wechselwirkungen zu vermeiden, sollte Ihr Arzt alle Ihre Medikamente sorgfältig verwalten. Informieren Sie Ihren Arzt über alle Medikamente, Vitamine oder Kräuter, die Sie einnehmen. Um herauszufinden, wie dieses Medikament mit etwas anderem interagieren könnte, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker.

Beispiele für Arzneimittel, die Wechselwirkungen mit Tramadol / Paracetamol verursachen können, können mit anderen Medikamenten, Vitaminen oder Kräutern interagieren, die Sie einnehmen. Sind unten aufgeführt.

Medikamente, die Schläfrigkeit verursachen

Tramadol / Paracetamol können die Wirkungen dieser Medikamente auf Ihr zentrales Nervensystem oder die Atmung verschlechtern. Beispiele für diese Medikamente sind:

  • Medikamente für den Schlaf verwendet
  • Betäubungsmittel oder Opioide
  • Schmerzmittel, die auf das zentrale Nervensystem wirken
  • bewusstseinsverändernde (psychotrope) Medikamente

Acetaminophen

Mit diesem Medikamente mit anderen Medikamenten, die Paracetamol enthalten, können das Risiko von Leberschäden erhöhen.Nehmen Sie Tramadol / Acetaminophen nicht mit Medikamenten ein, die Acetaminophen oder die Abkürzung APAP als Zutat enthalten.

Medikamente, die Krampfanfälle auslösen können

Die Kombination dieses Medikaments mit folgenden Medikamenten erhöht das Risiko für Krampfanfälle:

  • Antidepressiva wie:
    • selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI)
    • Trizyklika
    • Monoaminoxidase (MAO) Inhibitoren
  • Neuroleptika
  • andere Opioide (Narkotika)
  • Gewichtsverlust Medikamente (Anorektika)
  • Promethazin
  • Cyclobenzaprin
  • Medikamente, die die Anfallsschwelle
  • Naloxon verringern, die sein können zur Behandlung einer Überdosierung von Tramadol / Paracetamol

Arzneimittel, die das Serotonin im Gehirn beeinflussen

Die Anwendung dieses Arzneimittels mit Serotonin-wirksamen Arzneimitteln im Gehirn kann das Risiko eines Serotoninsyndroms erhöhen, das tödlich sein kann. Symptome können Agitation, Schwitzen, Muskelzuckungen und Verwirrung sein.

Beispiele für diese Medikamente sind:

  • selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRIs) wie Fluoxetin und Sertralin
  • Serotonin und Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SNRIs) wie Duloxetin und Venlafaxin
  • trizyklische Antidepressiva (TCA) wie z Amitriptylin und Clomipramin
  • Monoaminoxidase-Hemmer (MAO-Hemmer) wie Selegilin und Phenelzin
  • Migränemedikamente (Triptane)
  • Linezolid, ein Antibiotikum
  • Lithium
  • St. Johanniskraut, ein Kraut

Arzneimittel, die die Leberfunktion beeinflussen

Arzneimittel, die das Abbauen von Tramadol durch die Leber verändern, können das Risiko eines Serotoninsyndroms erhöhen. Beispiele für Medikamente, die nicht mit Tramadol / Paracetamol verwendet werden sollten, sind:

  • Chinidin, zur Regulierung der Herzfrequenz
  • Depression oder Angst Drogen wie Fluoxetin, Paroxetin oder Amitriptylin
  • Antiinfektiva wie Ketoconazol oder Erythromycin

Anästhetika

Die Anwendung dieses Medikaments mit Anästhetika und anderen Opioiden kann die Atmung verlangsamen.

Anfallsmedikation

Carbamazepin ändert, wie Ihre Leber Tramadol abbaut, was die Behandlung Ihrer Schmerzen durch Tramadol / Paracetamol verringern kann. Carbamazepin kann zur Behandlung von Anfällen verwendet werden. Wenn Sie es mit Tramadol verwenden, kann es sein, dass Sie einen Anfall haben.

Herzmedikation

Die Anwendung von Digoxin mit Tramadol kann die Digoxinwerte in Ihrem Körper erhöhen.

Blutverdünner (Antikoagulans)

Die Einnahme von Warfarin mit Tramadol / Paracetamol kann bei einer Wunde zu einer stärkeren Blutung führen.

Haftungsausschluss: Unser Ziel ist es, Ihnen die relevantesten und aktuellsten Informationen zur Verfügung zu stellen. Da Arzneimittel jedoch in jeder Person unterschiedlich interagieren, können wir nicht garantieren, dass diese Informationen alle möglichen Wechselwirkungen einschließen. Diese Informationen ersetzen keinen medizinischen Ratschlag. Sprechen Sie immer mit Ihrem Arzt über mögliche Wechselwirkungen mit allen verschreibungspflichtigen Medikamenten, Vitaminen, Kräutern und Nahrungsergänzungsmitteln sowie rezeptfreien Medikamenten, die Sie einnehmen.

Andere WarnungenAcetaminophen-Tramadol Warnungen

Dieses Medikament kommt mit mehreren Warnungen.

Allergiewarnung

Nehmen Sie dieses Medikament nicht ein, wenn Sie jemals eine allergische Reaktion auf Tramadol, Paracetamol oder die Opioid-Medikamentenklasse hatten.Ein zweites Mal nach einer allergischen Reaktion kann zum Tod führen.

Dieses Medikament kann eine schwere allergische Reaktion hervorrufen. Hören Sie sofort mit der Einnahme des Medikaments auf und rufen Sie Ihren Arzt an, wenn Sie eines dieser Symptome nach der Einnahme haben:

  • Atembeschwerden
  • Schwellungen im Hals oder in der Zunge
  • Juckreiz und Nesselsucht
  • Blasenbildung, Schälen oder Rötung Hautausschlag
  • Erbrechen

Obwohl einige Menschen selten waren, hatten sie schwere allergische Reaktionen, die nach ihrer ersten Tramadoldosis zum Tod führten.

Warnung vor Nahrungsmittelinteraktion

Die Einnahme dieses Medikaments mit Nahrungsmitteln kann länger brauchen, um Ihre Schmerzen zu lindern.

Alkoholinteraktionswarnung

Die Einnahme von Alkohol während der Einnahme dieses Arzneimittels kann eine beruhigende Wirkung haben, die gefährlich sein kann. Es kann verlangsamte Reflexe, schlechtes Urteilsvermögen und Schläfrigkeit verursachen.

Bei Verwendung mit Alkohol kann dieses Medikament auch die Atmung herabsetzen und Leberschäden verursachen. Wenn Sie Alkohol während der Einnahme dieses Medikaments missbrauchen, haben Sie ein erhöhtes Suizidrisiko.

Warnungen für Personen mit bestimmten Gesundheitszuständen

Für Menschen mit Nierenfunktionsstörung: Ihre Nieren können Tramadol langsamer aus Ihrem Körper entfernen. Dies erhöht das Risiko von gefährlichen Nebenwirkungen. Möglicherweise müssen Sie dieses Medikament jeden Tag seltener einnehmen.

Für Menschen mit Lebererkrankungen: Dieses Medikament kann das Risiko eines Leberversagens erhöhen. Sie sollten dieses Medikament nicht verwenden, wenn Sie eine Lebererkrankung haben.

Für Personen mit Anfällen: Dieses Medikament kann Ihr Anfallsrisiko erhöhen, wenn Sie Anfälle (Epilepsie) oder Krampfanfälle in der Anamnese haben. Dies kann passieren, wenn Sie normale oder höhere Dosen einnehmen. Es kann auch Ihr Anfallsrisiko erhöhen, wenn Sie:

  • ein Schädeltrauma haben
  • ein Problem mit Ihrem Stoffwechsel haben
  • einen Alkohol- oder Drogenentzug haben
  • eine Infektion im Gehirn haben (zentrales Nervensystem) )

Für Menschen mit Depressionen: Dieses Medikament kann Ihre Depression verschlimmern, wenn Sie es mit Medikamenten nehmen, die bei Antidepressiva, Schlaf (Beruhigungsschlafmittel), Beruhigungsmitteln oder Muskelentspannern helfen. Dieses Medikament kann auch Ihr Suizidrisiko erhöhen, wenn:

  • Ihre Stimmung instabil ist
  • Sie einen Selbstmord erwägen oder einen Selbstmordversuch unternommen haben
  • Sie haben Beruhigungsmittel, Alkohol oder andere Medikamente gegen das Gehirn

missbraucht Wenn Sie depressiv sind oder an Selbstmord denken, informieren Sie Ihren Arzt. Sie können ein Schmerzmittel aus einer anderen Drogenklasse vorschlagen.

Für Personen mit verminderter Atmung: Dieses Medikament kann Ihre Atmung verringern, wenn Sie eine verminderte Atmung haben oder ein Risiko für verminderte Atmung haben. Es kann für Sie besser sein, ein Schmerzmittel aus einer anderen Medikamentenklasse zu nehmen.

Für Menschen mit Hirndruck oder Kopfverletzung: Wenn Sie eine Kopfverletzung oder erhöhten Druck auf Ihr Gehirn haben, kann dieses Medikament:

  • Ihre Atmung verschlechtern
  • den Druck in Ihrem Liquor erhöhen
  • verursachen Sie, dass die Pupillen Ihrer Augen klein sind
  • verursachen Verhaltensänderungen

Diese Effekte können sich verstecken oder es Ihrem Arzt erschweren, Ihre Kopfverletzung zu überprüfen.Sie können es auch schwierig machen zu sagen, ob Ihre medizinischen Probleme schlechter oder besser werden.

Für Menschen mit Suchtproblemen: Dieses Medikament kann das Risiko einer Überdosierung oder des Todes erhöhen, wenn Sie eine Suchtkrankheit haben oder Opioide, Narkotika oder andere Drogen missbrauchen.

Für Menschen mit Bauchschmerzen: Wenn Sie eine Erkrankung haben, die Schmerzen im Unterleib verursacht, wie z. B. schwere Verstopfung oder Obstruktion, kann dieses Medikament diesen Schmerz lindern. Das könnte es Ihrem Arzt erschweren, Ihren Zustand zu diagnostizieren.

Warnungen für andere Gruppen

Für schwangere Frauen: Dies ist ein Schwangerschaftsmedikament der Kategorie C. Das bedeutet zwei Dinge:

  1. Forschung an Tieren hat nachteilige Auswirkungen auf den Fötus gezeigt, wenn die Mutter die Droge nimmt.
  2. Es wurden nicht genügend Studien an Menschen durchgeführt, um sicher zu sein, wie das Medikament den Fötus beeinflussen könnte.

Tramadol, eines der Medikamente in diesem Medikament, wird während der Schwangerschaft an einen Fötus weitergegeben. Langfristige Verwendung dieses Medikaments während der Schwangerschaft kann körperliche Abhängigkeit und Entzugssymptome beim Baby bei der Geburt verursachen. Anzeichen eines Entzugs bei einem Baby können sein:

  • fleckige Haut
  • Durchfall
  • übermäßiges Schreien
  • Reizbarkeit
  • Fieber
  • schlechte Ernährung
  • Anfälle
  • Schlafstörungen
  • Zittern
  • Erbrechen

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie schwanger sind oder eine Schwangerschaft planen. Dieses Medikament sollte nur während der Schwangerschaft angewendet werden, wenn der potenzielle Nutzen das potenzielle Risiko rechtfertigt. Es sollte nicht vor oder während der Wehen verwendet werden.

Für stillende Frauen: Sowohl Tramadol als auch Paracetamol gelangen durch die Muttermilch. Diese Arzneimittelkombination wurde bei Babys nicht untersucht. Das Medikament sollte nicht vor oder nach der Geburt angewendet werden, um Schmerzen zu behandeln, wenn Sie beabsichtigen zu stillen.

Für Senioren: Seien Sie vorsichtig, wenn Sie älter als 65 Jahre sind. Ihre Dosis muss möglicherweise geändert werden, wenn Sie Leber-, Nieren- oder Herzprobleme, andere Krankheiten haben, oder Medikamente nehmen, die mit diesem Medikament interagieren können.

Für Kinder: Bewahren Sie dieses Medikament außerhalb der Reichweite von Kindern auf. Ein Kind, das versehentlich dieses Medikament oder eine Überdosis einnimmt, kann eine verminderte Atmung, Leberschäden und sogar den Tod erfahren.

Wenden Sie sich an Ihre örtliche Giftnotrufzentrale, wenn Ihr Kind dieses Medikament versehentlich eingenommen hat, auch wenn es sich gut fühlt. Das Zentrum hilft Ihnen bei der Entscheidung, ob Sie in die Notaufnahme gehen müssen.

DosierungZur Einnahme von Paracetamol-Tramadol

Alle möglichen Dosierungen und Formen dürfen hier nicht berücksichtigt werden. Ihre Dosis, Form und wie oft Sie es einnehmen, hängt ab von:

  • Ihrem Alter
  • dem behandelten Zustand
  • wie stark Ihr Zustand <999 ist> anderen medizinischen Bedingungen, die Sie haben
  • wie Sie darauf reagieren die erste Dosis
  • Dosierung zur Kurzzeitbehandlung von akuten Schmerzen

Generika:

Tramadol / Paracetamol Form:

  • Tabletten zum Einnehmen Stärken:
  • 37. 5 mg Tramadol / 325 mg Paracetamol Marke:

Ultracet Form:

  • Tablette zum Einnehmen Stärken:
  • 37. 5 mg Tramadol / 325 mg Paracetamol Dosierung für Erwachsene (ab 18 Jahren)

Typische Dosierung:

  • 2 Tabletten, die alle 4-6 Stunden nach Bedarf eingenommen werden. Maximale Dosierung:
  • 8 Tabletten pro 24 Stunden. Behandlungsdauer:
  • Dieses Medikament sollte nicht länger als 5 Tage eingenommen werden. Kinderdosis (16-17 Jahre)

Typische Dosierung:

  • 2 Tabletten, die alle 4-6 Stunden nach Bedarf eingenommen werden. Maximale Dosierung:
  • 8 Tabletten pro 24 Stunden. Behandlungsdauer:
  • Dieses Medikament sollte nicht länger als 5 Tage eingenommen werden. Kinderdosis (0-15 Jahre)

Die Dosierung für Personen unter 16 Jahren wurde nicht festgelegt.

Spezielle Dosierungshinweise

Für Personen mit eingeschränkter Nierenfunktion:

Wenn Sie eine eingeschränkte Nierenfunktion haben, kann sich die Zeit zwischen den einzelnen Dosierungen auf alle 12 Stunden ändern. Die Anzahl der Tabletten pro Tag kann ebenfalls verringert werden. Für Personen, die Beruhigungsmittel oder Alkohol im Zentralnervensystem einnehmen:

Ihre Dosis muss möglicherweise verringert werden, wenn Sie Alkohol oder eines der folgenden Medikamente einnehmen: Opioide

  • Anästhetika
  • Narkotika
  • Phenothiazine
  • Tranquilizer
  • sedative Hypnotika
  • Disclaimer:

Unser Ziel ist es, Ihnen die relevantesten und aktuellsten Informationen zur Verfügung zu stellen. Da Medikamente jedoch jede Person unterschiedlich beeinflussen, können wir nicht garantieren, dass diese Liste alle möglichen Dosierungen enthält. Diese Informationen ersetzen keinen medizinischen Ratschlag. Sprechen Sie immer mit Ihrem Arzt oder Apotheker über Dosierungen, die für Sie geeignet sind. Wie angegeben einnehmenAufgenommen wie angewiesen

Acetaminophen-Tramadol-Tabletten werden zur Kurzzeitbehandlung von bis zu 5 Tagen verwendet. Wenn Sie Tramadol für eine lange Zeit verwenden, können Sie tolerant gegenüber seinen Auswirkungen werden. Es kann auch Gewohnheit sein, was bedeutet, dass es eine psychische oder physische Abhängigkeit verursachen kann. Dies kann dazu führen, dass Sie Entzugserscheinungen haben, wenn Sie aufhören, es zu verwenden.

Dieses Medikament ist mit schwerwiegenden Risiken verbunden, wenn Sie es nicht wie von Ihrem Arzt verschrieben einnehmen.

Wenn Sie zu viel nehmen:

Sie sollten innerhalb von 24 Stunden nicht mehr als acht Tabletten einnehmen. Dieser Höchstbetrag kann geringer sein, wenn Sie bestimmte gesundheitliche Bedingungen haben. Wenn Sie zu viel von diesem Medikament zu sich nehmen, können Sie das Risiko für verminderte Atmung, Krampfanfälle, Leberschäden und Tod erhöhen. Wenn Sie der Meinung sind, dass Sie zu viel von diesem Medikament eingenommen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder ein örtliches Giftkontrollzentrum. Wenn Ihre Symptome schwerwiegend sind, rufen Sie 911 oder gehen Sie sofort zur nächsten Notaufnahme.

Wenn Sie die Einnahme plötzlich abbrechen:

Dieses Medikament kann bei längerer Einnahme gewohnheitsbedingt sein. Sie könnten eine körperliche Abhängigkeit entwickeln. Wenn Sie nach einer längeren Einnahme plötzlich anhalten, können Entzugserscheinungen auftreten. Entzugssymptome können sein: Ruhelosigkeit

  • Schlafstörungen
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Durchfall
  • Appetitlosigkeit
  • erhöhter Blutdruck, Herz- oder Atemfrequenz
  • Schwitzen
  • Schüttelfrost
  • Muskelschmerzen
  • Langsam abnehmende Dosen und längere Einnahmezeiten können das Risiko von Entzugssymptomen verringern.

Wie Sie feststellen können, ob das Medikament wirkt:

Ihre Schmerzen sollten abnehmen. Wichtige HinweiseWichtige Hinweise zur Einnahme von Paracetamol-Tramadol

Beachten Sie diese Hinweise, wenn Ihr Arzt Ihnen Tramadol / Paracetamol verschreibt.

Allgemein

Sie können das Tablet schneiden oder zerkleinern.

  • Lagerung

Lagerung bei einer Temperatur zwischen 15 ° C und 30 ° C (59 ° F und 86 ° F).

  • Frieren Sie dieses Medikament nicht ein.
  • Lagern Sie dieses Medikament nicht in feuchten oder feuchten Räumen wie Badezimmern.
  • Reisen

Wenn Sie mit Ihren Medikamenten reisen:

Tragen Sie Ihre Medikamente immer bei sich. Wenn du fliegst, lege sie niemals in ein aufgegebenes Gepäckstück. Bewahren Sie es in Ihrer Tasche auf.

  • Machen Sie sich keine Sorgen um Röntgengeräte am Flughafen. Sie können Ihre Medikamente nicht schädigen.
  • Möglicherweise müssen Sie dem Flughafenpersonal das Apotheken-Etikett für Ihre Medikamente zeigen. Tragen Sie immer den original verschreibungspflichtigen Behälter bei sich.
  • Legen Sie dieses Medikament nicht in das Handschuhfach Ihres Autos oder lassen Sie es im Auto liegen. Achten Sie darauf, dies zu vermeiden, wenn das Wetter sehr heiß oder sehr kalt ist.
  • Klinisches Monitoring

Um Sie bei der Behandlung mit diesem Arzneimittel zu schützen, kann Ihr Arzt Folgendes überprüfen:

Besserung der Schmerzen

  • Schmerztoleranz
  • Atembeschwerden
  • Krampfanfälle
  • Depressionen
  • Hautveränderungen
  • Veränderungen Ihrer Pupillen
  • Magen- oder Darmprobleme (wie Verstopfung oder Durchfall)
  • Entzugssymptome bei Absetzen dieses Medikaments
  • Veränderungen der Nierenfunktion
  • Vorherige Genehmigung

Viele Versicherungsunternehmen benötigen eine vorherige Genehmigung für dieses Medikament. Das bedeutet, dass Ihr Arzt die Genehmigung Ihrer Versicherungsgesellschaft einholen muss, bevor Ihre Versicherung das Rezept bezahlen wird.

Alternativen Gibt es Alternativen?

Es gibt andere Medikamente zur Behandlung Ihrer Erkrankung. Einige mögen für Sie passender sein als andere. Optionen können Volldosis-Acetaminophen, nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs) und andere Opioid-Kombinationen umfassen.

Wenn Sie ein höheres Risiko für eine verminderte Atmung haben, depressiv oder suizidal sind oder eine Sucht haben, kann es besser sein, ein Schmerzmedikament aus einer anderen Klasse von Medikamenten zu nehmen.

Haftungsausschluss:

Healthline hat alle Anstrengungen unternommen, um sicherzustellen, dass alle Informationen sachlich richtig, umfassend und aktuell sind. Dieser Artikel sollte jedoch nicht als Ersatz für das Wissen und die Erfahrung eines lizenzierten medizinischen Fachpersonals verwendet werden. Sie sollten immer Ihren Arzt oder ein anderes medizinisches Fachpersonal konsultieren, bevor Sie Medikamente einnehmen. Die hierin enthaltenen Informationen zu Arzneimitteln sind Änderungen unterworfen und sollen nicht alle möglichen Verwendungen, Anweisungen, Vorsichtsmaßnahmen, Warnhinweise, Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln, allergische Reaktionen oder Nebenwirkungen abdecken. Das Fehlen von Warnungen oder anderen Informationen für ein gegebenes Medikament zeigt nicht an, dass das Arzneimittel oder die Arzneimittelkombination für alle Patienten oder für alle spezifischen Anwendungen sicher, wirksam oder geeignet ist.