Es gibt viele lächerliche Mythen in der Ernährung.

Die Idee, dass Gewicht abnehmen ist alles über Kalorien und Willenskraft ist eine der schlimmsten.

Die Wahrheit ist ... Zucker und hochverarbeitete Junkfoods können süchtig machen, genau wie Drogen.

Die Verhaltenssymptome sind nicht nur gleich, sondern die Biologie stimmt auch zu.

Hier sind 10 beunruhigende Ähnlichkeiten zwischen Zucker, Junk Food und missbräuchlichen Drogen.

1. Junk Foods fluten das Gehirn mit Dopamin

Unsere Gehirne sind fest verdrahtet, bestimmte Verhaltensweisen durchführen zu wollen.

Meistens sind dies Verhaltensweisen, die für unser Überleben wichtig sind ... wie zum Beispiel Essen.

Wenn wir essen, wird ein Gehirnhormon namens Dopamin in einem Bereich des Gehirns freigesetzt, der als Belohnungssystem bezeichnet wird (1, 2).

Wir interpretieren dieses Dopamin-Signal als "Vergnügen", und die Programmierung in unserem Gehirn ändert sich, um uns dieses Verhalten wieder ausführen zu lassen.

Dies ist eine der Möglichkeiten, wie sich das Gehirn entwickelte, um uns zu helfen, durch unsere natürliche Umgebung zu navigieren und uns zu Dingen zu motivieren, die unserer Spezies beim Überleben halfen.

Das ist eigentlich eine gute Sache ... ohne Dopamin wäre das Leben miserabel.

Aber das Problem ist, dass einige moderne Dinge als "Superstimuli" funktionieren können - sie fluten unsere Gehirne mit Dopamin, viel mehr als wir jemals in der Evolution ausgesetzt waren. Dies kann dazu führen, dass diese Gehirnwege durch das intensive Dopaminsignal "entführt" werden.

Ein gutes Beispiel dafür ist das Medikament Kokain ... wenn Menschen es nehmen, flutet es das Gehirn mit Dopamin, und das Gehirn ändert seine Programmierung, um wieder und wieder Kokain nehmen zu müssen (3).

Die Dopaminwege, die die Menschen zum Überleben führen sollen, wurden jetzt

durch den neuen Stimulus übernommen, der mehr Dopamin freisetzt und einen viel stärkeren Verhaltensverstärker als alles in der natürlichen Umgebung darstellt (4) . Aber hier wird es wirklich interessant ... Zucker und hochverarbeitete Junkfoods können die gleiche Wirkung haben wie Drogen (5). Sie funktionieren auch als "Superstimuli" - sie überfluten das Gehirn mit viel mehr Dopamin als wir durch das Essen von echtem Essen, wie einem Apfel oder einem Ei, bekommen würden (6).

Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass dies stimmt. Junkfood und Zucker überschwemmen das Belohnungssystem mit Dopamin, insbesondere einem Gehirnbereich namens Nucleus Accumbens, der stark an der Sucht beteiligt ist (7).

Zucker hat auch einige Auswirkungen auf Opioidwege im Gehirn, das gleiche System, das durch Drogen wie Heroin und Morphin manipuliert wird (8, 9, 10).

Deshalb können hochverarbeitete, zuckerhaltige Lebensmittel (manche) Menschen die Kontrolle über ihren Konsum verlieren. Sie entführen die gleichen Gehirnwege wie Drogen des Missbrauchs.

Bottom Line:

Studien haben gezeigt, dass Zucker und Junk-Foods das Belohnungssystem im Gehirn mit Dopamin überschwemmen und die gleichen Bereiche wie Drogen wie Kokain stimulieren.

2. Junk Foods können zu starken Cravings führen Cravings sind ein starkes Gefühl.

Menschen verwechseln sie oft mit Hunger ... aber die beiden sind

nicht

dasselbe. Hunger wird durch verschiedene komplexe physiologische Signale verursacht, die den Bedarf des Körpers an Energie und Nährstoffen betreffen (11). Allerdings bekommen die Menschen oft Heißhunger, obwohl sie gerade eine erfüllende, nahrhafte Mahlzeit beendet haben.

Das ist, weil Verlangen nicht darum geht, den Energiebedarf deines Körpers zu befriedigen, sondern dass dein Gehirn nach "Belohnung" ruft.

Mit anderen Worten, dein Gehirn treibt dich zu diesem Dopamin / Opioid-Signal (12, 13) .

Diese Art von Bedürfnis nach einer sehr lohnenden Nahrung, selbst wenn der Körper genährt wird (und vielleicht sogar

zu gut ernährt wird), ist absolut nicht natürlich und hat nichts mit echtem Hunger zu tun.

Cravings für Junk-Food sind dem Heißhunger nach Drogen, Zigaretten und anderen Suchtmitteln sehr ähnlich. Die obsessiven Natur- und Denkprozesse sind identisch. Bottom Line: Heißhunger ist ein häufiges Symptom, wenn es um Junk-Food und Suchtmittel geht, und haben sehr wenig mit tatsächlichem Hunger zu tun.

3. Imaging Studien haben gezeigt, dass Junk Foods die gleichen Gehirn Bereiche wie Drogen des Missbrauchs leuchten

Tracking-Aktivität im Gehirn ist schwierig, aber nicht unmöglich. Forscher verwenden oft sogenannte funktionelle MRT-Scanner, um Veränderungen im Blutfluss in bestimmten Bereichen des Gehirns zu messen.

Da der Blutfluss direkt mit der Aktivierung von Neuronen zusammenhängt, können sie mit diesen Geräten messen, welche Bereiche im Gehirn aktiviert werden.

Unter Verwendung solcher Geräte haben Studien gezeigt, dass sowohl Essens- als auch Drogenhinweise die gleichen Gehirnregionen aktivieren, und dass dieselben Bereiche aktiviert werden, wenn Menschen entweder nach Junk Food oder Drogen verlangen (14, 15).

Bottom Line:

Wissenschaftler haben funktionelle MRI (fMRI) -Scanner verwendet, um zu zeigen, dass die gleichen Hirnregionen als Reaktion auf Hinweise und Heißhunger auf Junk Food und Drogen aktiviert werden.

4. Eine Toleranz für die "Belohnungs" -Effekte baut sich auf

Wenn das Gehirn mit Dopamin überflutet wird, entsteht ein Schutzmechanismus. Das Gehirn beginnt damit, seine Anzahl an Dopaminrezeptoren zu reduzieren, um die Balance zu halten.

Dies wird "Herunterregulierung" genannt und ist der Grund, warum wir eine Toleranz entwickeln.

Dies ist eine bekannte Eigenschaft von Drogen. Die Menschen brauchen immer größere und größere Dosen, weil das Gehirn die Anzahl der Rezeptoren verringert (16, 17).

Es gibt Hinweise darauf, dass dies auch für Junkfood gilt. Dies ist der Grund, warum Essensabhängige manchmal große Mengen in einer Sitzung essen (18, 19, 20).

Dies bedeutet auch, dass Menschen, die süchtig nach Junk-Food sind, nicht unbedingt mehr Freude am Essen haben ... weil ihr Gehirn als Reaktion auf die wiederholte Überstimulation auf Dopamin-Rezeptoren zurückgreift.

Toleranz ist eines der Kennzeichen von Sucht. Es ist allen Missbrauchsdrogen gemein ... und gilt auch für Zucker und Junkfood.

Bottom Line:

Wenn das Belohnungssystem des Gehirns wiederholt überstimuliert wird, reagiert es mit einer Verringerung seiner Anzahl an Rezeptoren. Dies führt zu Toleranz, einem der Kennzeichen von Sucht.

5. Viele Menschen gehen auf Junk Foods
Wenn Süchtige tolerant gegenüber den Auswirkungen eines Medikaments werden, fangen sie an, die Dosierung zu erhöhen. Statt 1 Pille nehmen sie 2 ... oder 10 an.

Da im Gehirn jetzt weniger Rezeptoren vorhanden sind, wird eine größere Dosis benötigt, um den gleichen Effekt zu erzielen.

Dies ist der Grund, warum manche Leute

auf Junkfood verzichten.

Binge-Eating ist ein bekanntes Merkmal von Esssucht, ebenso wie andere Essstörungen, die gemeinsame Symptome mit Drogenmissbrauch haben (21).

Es gibt auch zahlreiche Studien an Ratten, die zeigen, dass sie sich an schmackhaftem Fastfood ergötzen werden, genauso wie sie an süchtig machenden Drogen stinken würden (22, 23). Bottom Line: Binge Eating ist ein häufiges Symptom der Nahrungssucht. Es wird durch Toleranz verursacht, so dass das Gehirn eine größere Dosis benötigt als zuvor, um den gleichen Effekt zu erzielen.

6. Cross-Sensibilisierung: Labortiere können von Medikamenten auf Zucker umstellen, und umgekehrt.

Kreuzsensibilisierung ist eine Eigenschaft von Suchtmitteln.

Es bedeutet, dass man leicht von einer Sucht in eine andere wechseln kann. Studien haben gezeigt, dass Labortiere, die von Zucker abhängig geworden sind, leicht zu Amphetamin oder Kokain wechseln können (24, 25).

Diese Tatsache ist ein weiteres starkes Argument für den Fall, dass Zucker und Junk Food im Allgemeinen süchtig machen.

Bottom Line:

Studien haben gezeigt, dass süchtige Ratten zwischen Zucker, Amphetamin und Kokain wechseln können. Dies wird als "Kreuzsensibilisierung" bezeichnet und ist ein Merkmal von Suchtmitteln.

7. Drogen, die Sucht bekämpfen, werden für die Gewichtsabnahme verwendet

Ein weiteres Argument für die süchtig machende Natur von Junk-Food ist, dass die gleichen Drogen, die Sucht bekämpfen auch dazu neigen, Menschen zu helfen, Gewicht zu verlieren.

Ein gutes Beispiel ist das Medikament Contrave, das kürzlich von der FDA als Medikament zur Gewichtsreduktion zugelassen wurde. Dieses Medikament ist eigentlich eine Kombination aus zwei anderen Drogen:

Bupropion:

Auch bekannt als Wellbutrin, ist dies ein Antidepressivum, das sich als wirksam gegen Nikotinabhängigkeit erwiesen hat (26).

Naltrexon:

Dies ist eine Droge, die oft zur Behandlung von Alkoholismus und Opiatabhängigkeit eingesetzt wird, einschließlich Morphin und Heroin (27).

  • Die Tatsache, dass die gleichen Arten von Drogen den Menschen helfen können, weniger Kalorien zu essen und Gewicht zu verlieren, impliziert, dass Nahrungsmittel einige der gleichen biologischen Wege wie Narkotika haben. Bottom Line:
  • Drogen, die verwendet werden, um Süchte wie Rauchen, Alkoholismus und Heroinsucht zu bekämpfen, sind auch für die Gewichtsabnahme wirksam. Dies deutet darauf hin, dass Lebensmittel das Gehirn auf ähnliche Weise beeinflussen wie diese Drogen. 8. Entgleisung kann zu Entzugserscheinungen führen

Entzugserscheinungen sind ein weiteres Schlüsselmerkmal von Sucht.

Dies ist, wenn süchtige Personen nachteilige Symptome erfahren, wenn sie aufhören, die Substanz einzunehmen, von der sie abhängig sind. Ein prominentes Beispiel ist der Koffeinentzug. Viele Menschen, die süchtig nach Koffein sind, bekommen Kopfschmerzen, fühlen sich müde und werden reizbar, wenn sie lange Zeit auf Kaffee verzichten.

Es gibt Hinweise, dass dies auch für Junkfood gilt.

Ratten, die von Zucker abhängig gemacht werden, erleben beim Entfernen des Zuckers klare Entzugserscheinungen oder wenn ihnen ein Medikament verabreicht wird, das die Wirkung von Zucker im Gehirn blockiert.

Zu ​​diesen Symptomen gehören Zahnrasseln, Kopfschütteln und Zittern der Vorderpfoten, ähnlich wie bei der Opiatabhängigkeit (28, 29).

Bottom Line:

Bei Ratten gibt es viele Hinweise darauf, dass der Verzicht auf Zucker und Junk Food zu deutlichen Entzugserscheinungen führen kann.

9. Junk Foods sind ernsthaft gesundheitsschädlich

Junk Food sind ungesund ... es besteht kein Zweifel.

Sie sind reich an schädlichen Inhaltsstoffen wie Zucker, raffiniertem Weizen und raffinierten Ölen. Gleichzeitig enthalten sie sehr geringe Mengen an gesunden Inhaltsstoffen wie Ballaststoffe, Proteine ​​und Mikronährstoffe.

Junk Food lässt Menschen mehr essen als sie sollen und die Inhaltsstoffe in ihnen (wie Zucker und raffinierte Kohlenhydrate) sind eng mit Herzkrankheiten, metabolischem Syndrom und Typ-2-Diabetes verbunden (30, 31, 32, 33, 34).

Dies ist nicht umstritten und grundsätzlich bekannt. Jeder

weiß

, dass Junk Food ungesund ist.

Aber selbst wenn Menschen mit diesem Wissen bewaffnet sind, essen sie immer noch Junk-Food in übermäßigen Mengen, obwohl sie es besser wissen.

Dies ist bei Drogen üblich. Süchtige wissen, dass die Drogen ihnen körperlichen Schaden zufügen, aber sie nehmen sie trotzdem. Bottom Line: Es ist allgemein bekannt, dass Junkfood schädlich ist, aber viele Menschen sind immer noch nicht in der Lage, ihren Konsum zu kontrollieren.

10. Nahrungsmittelabhängigkeitssymptome erfüllen die offiziellen medizinischen Kriterien für Sucht

Es gibt keinen einfachen Weg, Abhängigkeit zu messen.

Es gibt keinen Bluttest, Alkoholtester oder Urintest, der feststellen kann, ob jemand süchtig ist. Stattdessen basiert die Diagnose auf einer Reihe von Verhaltenssymptomen.

Die offiziellen Kriterien, die von Medizinern verwendet werden, heißen DSM-V.

Wenn Sie sich ihre Kriterien für "Substanzgebrauchsstörung" ansehen, können Sie Ähnlichkeiten mit vielen ernährungsbedingten Verhaltensweisen feststellen.

Zum Beispiel ... nicht in der Lage zu reduzieren trotz wollen (jemals versucht, Regeln über Cheat Mahlzeiten / Tage?), Heißhunger und Drängen, die Substanz zu verwenden, trotz körperlicher Probleme weiter zu verwenden (Gewichtszunahme ist ein körperliches Problem) .

Kommt Ihnen das bekannt vor? Dies sind klassische Symptome der Sucht.

Ich kann das auch mit einigen persönlichen Beispielen bestätigen ...

Ich bin ein Alkoholiker, Drogenabhängiger und ehemaliger Raucher, der in 6 Rehabs war. Ich bin jetzt seit fast 8 Jahren nüchtern.

Ich hatte lange Zeit mit Sucht zu kämpfen ... und ein paar Jahre, nachdem ich nüchtern geworden war, begann ich eine Sucht nach ungesunden Lebensmitteln zu entwickeln.

Nach einer Weile wurde mir klar, dass die Denkprozesse und Symptome dieselben waren wie damals, als ich drogensüchtig war ...

genau

gleich.

Die Wahrheit ist, dass es zwischen Junk-Food-Sucht und Drogenabhängigkeit keinen grundlegenden Unterschied gibt. Es ist nur eine andere Substanz des Missbrauchs und die sozialen Konsequenzen sind nicht so schwerwiegend.

Seitdem habe ich mit vielen ehemaligen Süchtigen gesprochen, die auch Probleme mit Zucker und Junk Food hatten. Sie sind sich einig, dass die Symptome nicht nur ähnlich, sondern geradezu identisch sind.