Wie schädigt MS seinen Schaden?

Wenn Sie oder ein Angehöriger an Multipler Sklerose (MS) leiden, kennen Sie die Symptome bereits. Sie können Muskelschwäche, Koordinations- und Gleichgewichtsstörungen, Sehstörungen, Denk- und Gedächtnisprobleme und Empfindungen wie Taubheitsgefühl, Kribbeln oder Nadelstiche umfassen.

Was Sie möglicherweise nicht wissen, ist, wie diese Autoimmunkrankheit tatsächlich wirkt der Körper. Wie interferiert es mit dem Nachrichtensystem, das Ihrem Gehirn hilft, Ihre Aktionen zu kontrollieren?

Zentrales Nervensystem MS konzentriert sich auf das zentrale Nervensystem

MS greift Gewebe im Gehirn und Rückenmark an, das als zentrales Nervensystem (CNS) bekannt ist. Dieses System umfasst das komplexe Netzwerk von Nervenzellen, das für das Senden, Empfangen und Interpretieren von Informationen aus allen Teilen des Körpers verantwortlich ist.

Im Alltag sendet das Rückenmark über diese Nervenzellen Informationen an das Gehirn. Das Gehirn interpretiert dann die Informationen und steuert, wie Sie darauf reagieren. Sie können sich das Gehirn als zentralen Computer und das Rückenmark als ein Kabel zwischen dem Gehirn und dem Rest des Körpers vorstellen.

Bedeutung von Nervenzellen Bedeutung von Nervenzellen

Nervenzellen (Neuronen) transportieren durch elektrische und chemische Impulse Botschaften von einem Körperteil zum anderen. Jeder hat einen Zellkörper, Dendriten und ein Axon. Die Dendriten sind dünne, netzartige Strukturen, die vom Zellkörper ausgehen. Sie wirken wie Rezeptoren, empfangen Signale von anderen Nervenzellen und übertragen sie an den Zellkörper.

Das Axon , auch Nervenfaser genannt, ist eine schwanzartige Projektion, die der Dendritenfunktion entgegenwirkt: Sie sendet elektrische Impulse an andere Nervenzellen aus.

Axon & Myelin Das Axon ist von Myelin bedeckt

Ein Fettgewebe, bekannt als Myelin , bedeckt das Axon der Nervenzelle. Diese Abdeckung schützt und isoliert das Axon ähnlich wie die Gummischale, die ein elektrisches Kabel schützt und isoliert.

Myelin besteht aus bis zu Lipiden (Fettstoffe) und Proteinen. Zusätzlich zum Schutz des Axons hilft es auch, Nervensignale schnell von einem Körperteil zum anderen oder zum Gehirn zu transportieren. MS greift Myelin an, unterbricht es und unterbricht Nervensignale.

Beginnt mit Entzündungen MS beginnt mit Entzündungen

Wissenschaftler glauben, dass MS mit Entzündungen beginnt. Infektions-bekämpfende weiße Blutkörperchen, die durch eine unbekannte Kraft ausgelöst werden, dringen in das ZNS ein und greifen die Nervenzellen an.

Wissenschaftler spekulieren, dass ein latentes Virus, wenn es aktiviert wird, die Entzündung verursachen kann. Ein genetischer Auslöser oder eine Fehlfunktion des Immunsystems kann ebenfalls schuld sein. Was auch immer der Funke ist, die weißen Blutkörperchen gehen in die Offensive.

Entzündungsziele Myelin Entzündungsziele Myelin

Wenn eine Entzündung auftritt, wird MS aktiviert. Angreifende weiße Blutkörperchen schädigen das Myelin, das die Nervenfaser (Axon) schützt. Stellen Sie sich ein beschädigtes elektrisches Kabel mit sichtbaren Drähten vor und Sie werden ein Bild davon bekommen, wie die Nervenfasern ohne Myelin aussehen. Dieser Vorgang wird Demyelinisierung genannt.

So wie ein beschädigtes Elektrokabel Kurzschlüsse hervorruft oder intermittierende Spannungsspitzen erzeugt, ist eine beschädigte Nervenfaser weniger wirksam bei der Übertragung von Nervenimpulsen. Dies kann die Symptome von MS auslösen.

Narbengewebe Narbengewebe bildet sich auf verletzten Gebieten

Wenn Sie einen Schnitt am Arm bekommen, bildet der Körper mit der Zeit einen Schorf, wenn der Schnitt heilt. Nervenfasern bilden auch Narbengewebe in Bereichen von Myelinschäden. Dieses Gewebe ist steif, hart und blockiert oder blockiert den Nachrichtenfluss zwischen Nerven und Muskeln.

Diese Schadensbereiche werden typischerweise Plaques oder Läsionen genannt und sind ein wichtiges Signal für das Vorhandensein von MS. In der Tat bedeuten die Worte "Multiple Sklerose" "multiple Narben".

Gliazellen können Gliazellen auch töten

Während einer Entzündungsphase können angreifende weiße Blutkörperchen auch Gliazellen töten . Gliazellen umgeben Nervenzellen und bieten Unterstützung und Isolierung zwischen ihnen. Sie halten Nervenzellen gesund und produzieren neues Myelin, wenn es geschädigt ist.

Wenn Gliazellen jedoch getötet werden, sind sie weniger in der Lage, mit der Reparatur Schritt zu halten. Ein Teil der neuen Forschung für eine MS-Kur konzentriert sich darauf, neue Gliazellen an die Stelle der Myelinschäden zu transportieren, um die Rekonstruktion zu unterstützen.

Wo tritt Schaden auf? Wo tritt der Schaden auf?

Myelinschäden können überall im Rückenmark und / oder Gehirn auftreten, weshalb MS-Symptome von Person zu Person variieren können. Je nach Lage und Schweregrad der weißen Blutkörperchen können folgende Symptome auftreten:

  • Gleichgewichtsverlust
  • Muskelkrämpfe
  • Schwäche
  • Tremor
  • Darm- und Blasenprobleme
  • Augenprobleme
  • Schwerhörigkeit
  • Gesichtsschmerzen
  • Gehirnprobleme wie Gedächtnisverlust
  • Sexuelle Probleme
  • Probleme mit Sprechen und Schlucken

Was nun? Was passiert als nächstes?

Eine MS-Episode oder Periode mit entzündlicher Aktivität kann von einigen Tagen bis zu mehreren Monaten dauern. Dazwischen erlebt der Patient normalerweise eine "Remission" ohne Symptome. Während dieser Zeit versuchen die Nerven, sich selbst zu reparieren, und können neue Wege bilden, um die beschädigten Nervenzellen zu umgehen. Remission kann von Monaten bis Jahren dauern.

Es gibt keine bekannte Heilung für MS. Gegenwärtige Therapien können jedoch die Krankheit verlangsamen und helfen, die Symptome zu kontrollieren.