Mainstream-Ernährung ist voller Unsinn.

Trotz klarer Fortschritte in der Ernährungswissenschaft scheinen die alten Mythen nirgendwohin zu gehen.

Hier sind 20 gängige Ernährungsmythen, die durch wissenschaftliche Forschung entlarvt wurden.

Mythos 1: Die gesündeste Ernährung ist eine fettarme, kohlenhydratreiche Ernährung mit vielen Körnern

Vor einigen Jahrzehnten wurde der gesamten Bevölkerung empfohlen, eine fettarme, kohlenhydratreiche Ernährung einzunehmen (1).

Zu ​​diesem Zeitpunkt hatte keine einzige Studie gezeigt, dass diese Diät tatsächlich eine Krankheit verhindern könnte.

Seitdem wurden viele qualitativ hochwertige Studien durchgeführt, darunter die Women's Health Initiative, die größte Ernährungsstudie der Geschichte.

Die Ergebnisse waren klar ... diese Diät bewirkt nicht Gewichtsverlust, verhindert Krebs oder reduziert das Risiko von Herzerkrankungen (2, 3, 4, 5).

Bottom Line: Zahlreiche Studien zur fettarmen und kohlenhydratreichen Ernährung wurden durchgeführt. Es hat auf lange Sicht praktisch keine Auswirkungen auf das Körpergewicht oder das Krankheitsrisiko.

Mythos 2: Salz sollte eingeschränkt werden, um den Blutdruck zu senken und Herzinfarkte und Schlaganfälle zu reduzieren

Der Salzmythos ist immer noch lebendig und munter, obwohl es nie eine gute wissenschaftliche Unterstützung dafür gegeben hat.

Obwohl das Absenken von Salz den Blutdruck im Durchschnitt um 1 bis 5 mm / Hg senken kann, hat es keinen oder Effekt auf Herzinfarkt, Schlaganfall oder Tod (6, 7).

Wenn Sie unter einer salzempfindlichen Hypertension leiden, können Sie natürlich eine Ausnahme machen (8).

Aber der Rat der öffentlichen Gesundheit, dass jeder seine Salzaufnahme senken sollte (und er muss langweilige, geschmacklose Nahrung essen), basiert nicht auf Beweisen.

Bottom Line: Trotz reduzierter Blutdrucksenkung reduziert die Reduzierung von Salz / Natrium nicht das Risiko von Herzinfarkten, Schlaganfällen oder Tod.

Mythos 3: Es ist am besten, viele kleine Mahlzeiten während des Tages zu essen, um "die metabolische Flamme anzuheizen"

Es wird oft behauptet, dass Menschen viele kleine Mahlzeiten den ganzen Tag lang essen sollten, um den Stoffwechsel hoch zu halten.

Aber die Studien stimmen dem nicht zu. Das Essen von 2-3 Mahlzeiten pro Tag hat den gleichen Effekt auf die gesamte verbrannte Kalorienmenge wie das Essen von 5-6 (oder mehr) kleineren Mahlzeiten (9, 10).

Häufig zu essen kann Vorteile für manche Menschen haben (wie zB übermäßigen Hunger verhindern), aber es ist falsch, dass dies die Kalorienmenge beeinflusst, die wir verbrennen.

Es gibt sogar Studien, die zeigen, dass zu häufiges Essen schädlich sein kann ... Eine neue Studie hat kürzlich gezeigt, dass häufigere Mahlzeiten Leber- und Bauchfett bei einer kalorienreichen Diät drastisch erhöhen (11).

Bottom Line: Es ist nicht wahr, dass das Essen vieler, kleinerer Mahlzeiten zu einer Zunahme der verbrannten Kalorien während des Tages führt.Häufige Mahlzeiten können sogar die Ansammlung von ungesundem Bauch- und Leberfett erhöhen.

Mythos 4: Eigelbe sollten vermieden werden, weil sie reich an Cholesterin sind, was Herzkrankheiten antreibt

Es wurde uns geraten, ganze Eier abzuschneiden, weil die Eigelbe reich an Cholesterin sind.

Allerdings hat Cholesterol in der Nahrung, zumindest für die Mehrheit der Menschen, eine bemerkenswert geringe Wirkung auf das Cholesterin im Blut (12, 13).

Studien haben gezeigt, dass Eier das "gute" Choleserol erhöhen und nicht das Risiko einer Herzerkrankung erhöhen (14).

Eine Übersicht von 17 Studien mit insgesamt 263.938 Teilnehmern zeigte, dass das Verzehr von Eiern keine Wirkung auf das Risiko von Herzerkrankungen oder Schlaganfällen bei Nichtdiabetikern hatte (15).

Allerdings ... bedenken Sie, dass einige Studien bei Diabetikern, die Eier essen, ein erhöhtes Herzinfarktrisiko festgestellt haben (16).

Ganze Eier gehören wirklich zu den nahrhaftesten Nahrungsmitteln auf dem Planeten, und fast alle finden sich die Nährstoffe in den Eigelb.

Die Leute dazu zu bringen, die Eigelb wegzuwerfen, ist vielleicht der lächerlichste Rat in der Geschichte der Ernährung.

Bottom Line: Obwohl Eier einen hohen Cholesterinspiegel haben, erhöhen sie nicht den Cholesterinspiegel im Blut oder erhöhen das Herzinfarktrisiko für die meisten Menschen.

Mythos 5: Vollkorn ist eine gesunde Ernährung und ein essentieller Bestandteil einer "ausgewogenen" Ernährung "

Weizen war lange Zeit Teil der Ernährung, veränderte sich aber in den 1960er Jahren aufgrund von genetischen Manipulationen .

Der "neue" Weizen ist deutlich weniger nahrhaft als die älteren (17).

Vorläufige Studien haben gezeigt, dass moderner Weizen im Vergleich zu älterem Weizen den Cholesterinspiegel und die Entzündungsmarker erhöhen kann (18, 19).

Es verursacht auch Symptome wie Schmerzen, Blähungen, Müdigkeit und verminderte Lebensqualität bei Patienten mit Reizdarmsyndrom (20).

Während einige der älteren Sorten wie Einkorn und Kamut relativ gesund sein können, ist moderner Weizen nicht .

Vergessen wir auch nicht, dass das "Vollkorn" -Label ein Witz ist ... diese Körner wurden normalerweise zu sehr feinem Mehl pulverisiert, so dass sie ähnliche metabolische Effekte wie raffinierte Körner haben.

Bottom Line: Der Weizen, den die meisten Menschen heute essen, ist ungesund, sie ist weniger nahrhaft und kann den Cholesterinspiegel erhöhen Evel und Entzündungsmarker.

Mythos 6: Gesättigtes Fett erhöht LDL-Cholesterin im Blut und erhöht das Risiko von Herzinfarkten

Seit Jahrzehnten wird uns gesagt, dass gesättigtes Fett Cholesterin erhöht und Herzkrankheiten verursacht.

Tatsächlich ist dieser Glaube der Eckstein der modernen Ernährungsrichtlinien.

Jedoch ... mehrere umfangreiche Übersichtsarbeiten haben kürzlich gezeigt, dass gesättigtes Fett NICHT mit einem erhöhten Risiko für Tod durch Herzkrankheit oder Schlaganfall verbunden ist (21, 22, 23).

Die Wahrheit ist, dass gesättigte Fette das HDL (das "gute") Cholesterin erhöhen und die LDL-Partikel vom kleinen zum großen LDL verändern, was mit einem reduzierten Risiko verbunden ist (24, 25, 26).

Für die meisten Menschen ist das Essen von vernünftigen Mengen an gesättigtem Fett absolut sicher und ausgesprochen gesund.

Bottom Line: Mehrere neuere Studien haben gezeigt, dass der Konsum von gesättigtem Fett nicht das Risiko erhöht, an Herzkrankheiten oder Schlaganfällen zu sterben.

Mythos 7: Kaffee ist ungesund und sollte vermieden werden

Kaffee galt lange Zeit als ungesund, hauptsächlich wegen des Koffeins. Die meisten Studien zeigen jedoch, dass Kaffee gesundheitsfördernd wirkt.

Dies könnte darauf zurückzuführen sein, dass Kaffee die größte Quelle von Antioxidantien in der westlichen Ernährung ist und sowohl Obst als auch Gemüse ... kombiniert (27, 28, 29).

Kaffeetrinker haben ein viel geringeres Risiko für Depression, Typ-2-Diabetes, Alzheimer, Parkinson ... und einige Studien zeigen sogar, dass sie länger leben als Menschen, die keinen Kaffee trinken (30, 31, 32, 33, 34).

Bottom Line: Obwohl Kaffee als ungesund wahrgenommen wird, ist er tatsächlich mit Antioxidantien beladen. Zahlreiche Studien zeigen, dass Kaffeetrinker länger leben und ein geringeres Risiko für viele schwere Krankheiten haben.

Mythos 8: Fett essen macht fett ... Wenn Sie abnehmen wollen, müssen Sie weniger Fett essen

Fett ist das Zeug unter der Haut, das uns weich und geschwollen aussehen lässt.

Daher erscheint es logisch, dass das Essen von Fett uns noch mehr davon geben würde.

Dies hängt jedoch ganz vom Kontext ab. Diäten, die reich an Fett und Kohlenhydrate sind, können Sie fett machen, aber es ist nicht wegen des Fettes.

In der Tat führen Diäten, die reich an Fett sind (aber wenig Kohlenhydrate enthalten), konsistent zu mehr Gewichtsverlust als fettarme Diäten ... selbst wenn die fettarmen Gruppen die Kalorienzufuhr einschränken (35, 36, 37).

Bottom Line: Die Mastwirkung von Nahrungsfetten hängt ausschließlich vom Kontext ab. Eine Ernährung, die reich an Fett ist, aber wenig Kohlenhydrate führt zu mehr Gewichtsverlust als eine fettarme Diät.

Mythos 9: Eine proteinreiche Ernährung erhöht die Nierenbelastung und erhöht das Risiko einer Nierenerkrankung

Es wird oft behauptet, dass diätetisches Protein die Belastung der Nieren erhöht und das Risiko eines Nierenversagens erhöht.

Obwohl es wahr ist, dass Menschen mit einer etablierten Nierenerkrankung Protein abbauen sollten, ist dies absolut nicht für ansonsten gesunde Menschen zutreffend.

Zahlreiche Studien, selbst bei Sportlern, die viel Protein zu sich nehmen, zeigen, dass eine hohe Proteinzufuhr absolut sicher ist (38, 39, 40).

Tatsächlich senkt eine höhere Proteinzufuhr den Blutdruck und hilft, Typ-2-Diabetes zu bekämpfen ... das sind zwei der Hauptrisikofaktoren für Nierenversagen (41, 42).

Vergessen wir auch nicht, dass Protein den Appetit reduziert und den Gewichtsverlust unterstützt, aber Adipositas ist ein weiterer starker Risikofaktor für Nierenversagen (43, 44).

Bottom Line: Viel Protein zu essen hat keine negativen Auswirkungen auf die Nierenfunktion bei ansonsten gesunden Menschen und verbessert zahlreiche Risikofaktoren.

Mythos 10: Vollfett Milchprodukte sind reich an gesättigten Fetten und Kalorien ... Risiko für Herzkrankheiten und Fettleibigkeit erhöhen

Fetthaltige Milchprodukte gehören zu den reichsten Quellen von gesättigten Fettsäuren in der Ernährung und sehr hoch in Kalorien.

Aus diesem Grund wurde uns gesagt, dass wir stattdessen fettarme Milchprodukte essen sollen.

Die Studien unterstützen dies jedoch nicht. Ein Vollmilchprodukt zu essen ist nicht mit einer erhöhten Herzkrankheit verbunden und ist sogar mit einem geringeren Risiko für Fettleibigkeit verbunden (45).

In Ländern, in denen Kühe mit Gras gefüttert werden, ist der Verzehr von Vollmilchprodukten mit bis zu 69% weniger Risiko für Herzerkrankungen assoziiert (46, 47).

Wenn überhaupt, sind die Hauptvorteile von Milchprodukten auf die Fettkomponenten zurückzuführen. Daher ist es eine schreckliche Idee, fettarme Milchprodukte zu wählen.

Natürlich ... bedeutet das nicht, dass Sie über Bord gehen und große Mengen Butter in Ihren Kaffee gießen sollten, aber es bedeutet, dass angemessene Mengen Vollmilch von grasgefütterten Kühen sicher und gesund sind.

Bottom Line: Studien zeigen, dass Vollmilchprodukte trotz eines hohen Anteils an gesättigten Fettsäuren und Kalorien mit einem verringerten Risiko für Fettleibigkeit verbunden sind. In Ländern, in denen Kühe mit Gras gefüttert werden, sind Vollmilchprodukte mit reduzierten Herzerkrankungen verbunden.

Mythos 11: Alle Kalorien sind gleich, es spielt keine Rolle, aus welchen Arten von Lebensmitteln sie kommen

Es ist einfach falsch, dass "alle Kalorien gleich sind". Verschiedene Nahrungsmittel durchlaufen verschiedene Stoffwechselwege und haben direkte Auswirkungen auf die Fettverbrennung und die Hormone und Hirnzentren, die den Appetit regulieren (48, 49, 50).

Eine proteinreiche Diät kann beispielsweise den Stoffwechsel um 80 bis 100 Kalorien pro Tag erhöhen und den Appetit signifikant senken (51, 52, 53).

In einer Studie führte eine solche Diät dazu, dass Menschen automatisch 441 weniger Kalorien pro Tag zu sich nahmen. Sie verloren auch 11 Pfund in 12 Wochen, nur durch Zugabe von Protein zu ihrer Diät (54).

Es gibt viele weitere Beispiele für unterschiedliche Lebensmittel mit sehr unterschiedlichen Auswirkungen auf Hunger, Hormone und Gesundheit. Weil eine Kalorie keine Kalorie ist.

Bottom Line: Nicht alle Kalorien sind gleich, weil verschiedene Nahrungsmittel und Makronährstoffe unterschiedliche Stoffwechselwege durchlaufen. Sie haben unterschiedliche Auswirkungen auf Hunger, Hormone und Gesundheit.

Mythos 12: Fettarme Lebensmittel sind gesund, weil sie kalorienarm und gesättigt sind

Als die fettarmen Richtlinien herauskamen, reagierten die Lebensmittelhersteller mit allen Arten von fettarmen "gesunden Lebensmitteln". Das Problem ist ... diese Lebensmittel schmecken schrecklich wenn das Fett entfernt wird, also haben die Lebensmittelhersteller stattdessen eine ganze Menge Zucker hinzugefügt.

Die Wahrheit ist, dass überschüssiger Zucker unglaublich schädlich ist, während das natürlich in der Nahrung vorhandene Fett nicht ist (55, 56).

Bottom Line: Verarbeitete fettarme Nahrungsmittel neigen dazu, sehr viel Zucker zu enthalten, was sehr ungesund ist, verglichen mit dem Fett, das in Lebensmitteln natürlich vorhanden ist.

Mythos 13: Roter Fleischkonsum birgt das Risiko aller Arten von Krankheiten ... einschließlich Herzkrankheiten, Typ-2-Diabetes und Krebs

Wir werden ständig vor den "Gefahren" des Verzehrs von rotem Fleisch gewarnt.

Es ist richtig, dass einige Studien negative Auswirkungen gezeigt haben, aber in der Regel verarbeiteten Fleisch und unverarbeitetes Fleisch zusammen.

Die größten Studien (eine mit über 1 Million Menschen, die andere mit über 400 Tausend) zeigen, dass unverarbeitetes rotes Fleisch nicht mit einer erhöhten Herzerkrankung oder Typ-2-Diabetes in Zusammenhang steht (57, 58).

Zwei Review-Studien haben ebenfalls gezeigt, dass die Verbindung zu Krebs nicht so stark ist, wie manche Leute glauben machen würden. Die Assoziation ist schwach bei Männern und nicht vorhanden bei Frauen (59, 60).

Also ... hab keine Angst davor, Fleisch zu essen. Achten Sie darauf, unverarbeitetes Fleisch zu essen und nicht zu überkochen, denn zu viel verbranntes Fleisch zu essen kann schädlich sein.

Bottom Line: Es ist ein Mythos, dass der Verzehr von unverarbeitetem rotem Fleisch das Risiko von Herzerkrankungen und Diabetes erhöht. Die Krebs-Verbindung ist auch übertrieben, die größten Studien finden nur eine schwache Wirkung bei Männern und keine Wirkung bei Frauen.

Mythos 14: Die einzigen Menschen, die glutenfrei gehen sollten sind Patienten mit Zöliakie, etwa 1% der Bevölkerung

Es wird oft behauptet, dass niemand von einer glutenfreien Diät profitiert, außer Patienten mit Zöliakie. Dies ist die schwerste Form der Glutenintoleranz und betrifft weniger als 1% der Menschen (61, 62).

Aber eine andere Bedingung, die Glutensensitivität genannt wird, ist viel häufiger und betrifft etwa 6-8% der Menschen, obwohl es noch keine guten Statistiken gibt (63, 64).

Studien haben auch gezeigt, dass glutenfreie Diäten Symptome des Reizdarmsyndroms, Schizophrenie, Autismus und Epilepsie reduzieren können (65, 66, 67, 68).

Allerdings ... sollten Menschen essen, die natürlich glutenfrei sind (wie Pflanzen und Tiere), nicht glutenfreie "Produkte". Glutenfreie Junkfood ist immer noch Junk Food.

Aber bedenken Sie, dass die Gluten-Situation eigentlich ziemlich kompliziert ist und es noch keine klaren Antworten gibt. Einige neue Studien deuten darauf hin, dass es andere Verbindungen in Weizen sein können, die einige der Verdauungsprobleme verursachen, nicht das Gluten selbst.

Bottom Line: Studien haben gezeigt, dass viele Menschen von einer glutenfreien Diät profitieren können, nicht nur von Patienten mit Zöliakie.

Mythos 15: Abnehmen ist alles über Willenskraft und weniger essen, Fitness Mehr

Gewicht-Verlust (und Gewinn) wird oft angenommen, alles über Willenskraft und "Kalorien in vs Kalorien heraus." Aber das ist völlig ungenau.

Der menschliche Körper ist ein hochkomplexes biologisches System mit vielen Hormonen und Gehirnzentren, die regulieren, wann, was und wie viel wir essen.

Es ist bekannt, dass Genetik, Hormone und verschiedene äußere Faktoren einen großen Einfluss auf das Körpergewicht haben (69).

Junk Food kann auch regelrecht süchtig machen, wodurch die Leute die Kontrolle über ihren Konsum verlieren (70, 71).

Obwohl es immer noch Aufgabe des Einzelnen ist, etwas über sein Gewichtsproblem zu tun, ist es nicht hilfreich und ungenau, Fettleibigkeit auf irgendeine Art moralischen Versagens zu schieben. Bottom Line:

Es ist ein Mythos, dass Gewichtszunahme durch eine Art von moralischem Versagen verursacht wird. Genetik, Hormone und alle Arten von externen Faktoren haben eine große Wirkung. Mythos 16: Gesättigte Fette und Transfette sind ähnlich ... Sie sind die "schlechten" Fette, die wir meiden sollten

Die etablierten Gesundheitsorganisationen schlagen häufig gesättigte und künstliche Transfette in dieselbe Kategorie ... nennen sie die " schlechte "Fette.

Es stimmt, dass Transfette schädlich sind.Sie sind mit Insulinresistenz und Stoffwechselproblemen verbunden und erhöhen drastisch das Risiko von Herzerkrankungen (72, 73, 74).

Allerdings ist gesättigtes Fett harmlos, so dass es

absolut sinnlos ist, die beiden zusammen zu gruppieren. Interessanterweise raten uns dieselben Organisationen auch, pflanzliche Öle wie Sojabohnen- und Rapsöl zu essen. Aber diese Öle sind tatsächlich mit ungesunden Fetten beladen ... eine Studie hat herausgefunden, dass

0. 56-4. 2%

der darin enthaltenen Fettsäuren sind toxische Transfette (75)! Bottom Line: Viele Mainstream-Gesundheitsorganisationen lassen Transfette und gesättigte Fette zusammenfließen, was keinen Sinn ergibt. Transfette sind gesundheitsschädlich, gesättigte Fette nicht.

Mythos 17: Protein leckt Kalzium aus den Knochen und erhöht das Osteoporoserisiko Es wird allgemein angenommen, dass der Verzehr von Protein die Säure des Blutes erhöht und Kalzium aus den Knochen herausleitet, was zu Osteoporose führt.

Zwar erhöht eine hohe Proteinzufuhr kurzfristig die Calciumausscheidung, dieser Effekt bleibt jedoch langfristig

nicht

bestehen. Die Wahrheit ist, dass eine hohe Proteinzufuhr mit einem massiv reduzierten Risiko für Osteoporose und Frakturen im Alter verbunden ist (76, 77, 78). Dies ist ein Beispiel dafür, wo blind die konventionelle Ernährungsweisheit die genau entgegengesetzte Wirkung haben wird, was beabsichtigt war!

Bottom Line:

Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass der Verzehr von mehr (nicht weniger) Protein mit einem verringerten Risiko für Osteoporose und Frakturen verbunden ist.

Mythos 18: Low-Carb Diäten sind gefährlich und erhöhen das Risiko von Herzerkrankungen Low-Carb-Diäten sind seit vielen Jahrzehnten beliebt.

Mainstream-Ernährungsexperten haben uns ständig gewarnt, dass diese Diäten unsere Arterien verstopfen werden.

Seit dem Jahr 2002 wurden jedoch über 20 Studien zur kohlenhydratarmen Diät durchgeführt.

Low-Carb-Diäten führen tatsächlich zu mehr Gewichtsverlust und verbessern die meisten Risikofaktoren für Herzerkrankungen

mehr

als die fettarme Diät (79, 80). Obwohl sich die Flut langsam dreht, behaupten viele "Experten" immer noch, dass solche Diäten gefährlich sind, und fördern dann weiterhin das gescheiterte fettarme Dogma, das die Wissenschaft als völlig nutzlos erwiesen hat. Natürlich sind kohlenhydratarme Diäten nicht jedermanns Sache, aber es ist

sehr

klar, dass sie große Vorteile für Menschen mit Fettleibigkeit, Typ-2-Diabetes und metabolischem Syndrom haben können ... einige der größten Gesundheitsprobleme in der Welt (81, 82, 83, 84). Bottom Line: Obwohl viele neue Studien in der Vergangenheit dämonisiert wurden, haben sie gezeigt, dass kohlenhydratarme Diäten viel gesünder sind als die fettarme Diät, die vom Mainstream immer noch empfohlen wird.

Mythos 19: Zucker ist hauptsächlich schädlich, weil er "leere" Kalorien liefert " So ziemlich jeder stimmt zu, dass Zucker ungesund ist, wenn er im Übermaß konsumiert wird.

Aber viele Leute glauben immer noch, dass es nur schlecht ist, weil es liefert leere Kalorien.

Nun ... nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein.

Zucker kann im Übermaß zu schweren Stoffwechselstörungen führen (85, 86).

Viele Experten glauben jetzt, dass Zucker einige der größten Killer der Welt antreibt ... einschließlich Fettleibigkeit, Herzkrankheiten, Diabetes und sogar Krebs (87, 88, 89, 90).

Obwohl Zucker in kleinen Mengen gut ist (besonders für diejenigen, die körperlich aktiv und metabolisch gesund sind), kann es zu einem

vollständigen Desaster

kommen, wenn er im Übermaß konsumiert wird. Mythos 20: Raffiniertes Saatgut und pflanzliche Öle wie Sojabohnen- und Maisöl senken Cholesterin und sind sehr gesund Pflanzliche Öle wie Sojabohnen- und Maisöle enthalten viel Omega-6 mehrfach ungesättigte Fette, die nachweislich den Cholesterinspiegel senken.

Aber es ist wichtig, daran zu denken, dass Cholesterin ein

Risikofaktor

für Herzerkrankungen ist, keine Krankheit an sich. Nur weil etwas einen Risikofaktor verbessert, bedeutet das nicht, dass es harte Endpunkte wie Herzinfarkte oder den Tod betrifft ... was wirklich zählt. Die Wahrheit ist, dass mehrere Studien gezeigt haben, dass diese Öle

das Sterberisiko erhöhen, sowohl bei Herzerkrankungen als auch bei Krebs (91, 92, 93).

Obwohl diese Öle nachweislich Herzkrankheiten verursachen und Menschen töten, sagen die Gesundheitsorganisationen immer noch

, dass wir sie essen sollen. Sie verstehen es einfach nicht ... wenn wir echte Nahrungsmittel durch verarbeitete falsche Nahrungsmittel ersetzen, werden wir fett und krank. Wie viele Jahrzehnte "Forschung" braucht es, um das herauszufinden?