Was ist los?

Menschen sagen, ein Kind "agiert", wenn es hemmungslose und unangemessene Handlungen zeigt. Das Verhalten wird normalerweise durch unterdrückte oder verleugnete Gefühle oder Emotionen verursacht.

Durch das Ausspielen wird Stress reduziert. Es ist oft der Versuch eines Kindes, ansonsten verborgene Emotionen zu zeigen. Das Ausagieren kann Kämpfe, Werfen oder Stehlen beinhalten. In schweren Fällen ist das Ausagieren mit antisozialem Verhalten und anderen Persönlichkeitsstörungen bei Teenagern und jüngeren Kindern verbunden.

UrsachenWas verursacht ein Ausagieren?

Die psychologischen Faktoren, die zum Ausagieren führen, sind oft kompliziert.

Häufige Probleme, die dazu führen, dass ein Kind ausagiert, sind:

  • Aufmerksamkeitsprobleme: Kinder suchen häufig Aufmerksamkeit von Eltern, Gleichaltrigen oder anderen Autoritätspersonen. Wenn sie nicht die positive Aufmerksamkeit bekommen, die sie wollen, werden sie ausagieren, um negative Aufmerksamkeit zu bekommen.
  • Lust auf Kraft: Kinder fühlen sich oft machtlos. Sie sind normalerweise nicht in der Lage, ihre Situation und Umgebung zu kontrollieren. Sie agieren, weil sie die Kontrolle über ihre Handlungen haben.
  • Probleme mit dem Selbstwertgefühl: Kinder, die glauben, eine Aufgabe nicht ausführen zu können, können dazu führen, dass ein Elternteil ablenkt.
  • Persönlichkeitsstörungen: Persönlichkeitsstörungen, die zu Agieren führen, sind häufiger bei Erwachsenen und älteren Teenagern. Dazu gehören antisoziale Persönlichkeitsstörung, Borderline-Persönlichkeitsstörung, histrionische Persönlichkeitsstörung und narzisstische Persönlichkeitsstörung. Bei Kindern kann die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) mit Agieren assoziiert sein.

SymptomeWas sind die Symptome des Agierens?

Es gibt verschiedene Anzeichen dafür, dass ein Kind ausagiert. Wenn diese Anzeichen länger als sechs Monate anhalten oder nach und nach unangemessen werden, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Nach Angaben der US-amerikanischen Nationalbibliothek für Medizin können Warnzeichen von Kindern folgende Verhaltensweisen beinhalten:

  • schädigendes oder mutwilliges Eigentum
  • Schädigung oder Bedrohung anderer Menschen oder Haustiere
  • Selbstverletzung
  • liegend
  • Stehlen
  • Schwänzen oder schlechte schulische Leistungen
  • Rauchen, Alkoholkonsum oder Drogenmissbrauch
  • frühe sexuelle Aktivität
  • häufige Wutanfälle und Auseinandersetzungen
  • konsequente Wut und Rebellion gegen Autoritätspersonen

Siehe a ArztWenn Sie den Arzt anrufen

Ob Sie mit einem Arzt über das Ausagieren Ihres Kindes sprechen sollten, ist eine Entscheidung, die Sie aufgrund Ihrer persönlichen Beobachtungen treffen sollten. Wenn Sie glauben, dass die Symptome nicht beherrschbar sind oder sich verschlimmern, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Sie sollten auch mit einem Arzt sprechen, wenn Sie glauben, dass das Verhalten Ihres Kindes sich nachhaltig negativ auf Ihre Familie oder auf die Entwicklung des Kindes auswirkt. Ausagieren kann Streit und Unordnung in Ihrer Familie verursachen.Wenn Sie von Ihrem Kind überwältigt und gestört werden, sollten Sie in Erwägung ziehen, mit einem Kinderpsychologen zu sprechen.

BehandlungWie verhält es sich?

Ihr Kind wird nur selten Medikamente brauchen, um sich auf das Agieren einzulassen. Medikamente können dazu führen, dass Ihr Kind ruhiger und weniger anfällig für Ausbrüche ist. Sie befassen sich nicht mit der zugrunde liegenden Ursache des Verhaltens.

In den meisten Fällen besteht die beste Chance, das Verhalten Ihres Kindes zu korrigieren, darin, ein besseres Verhalten zu fördern. Hier sind einige Richtlinien für die Reaktion Ihres Kindes:

  • Halten Sie klare Erwartungen: Legen Sie klare und detaillierte Erwartungen für Ihr Kind fest. Sei konsistent mit deinen Regeln und den Konsequenzen für das Brechen dieser Regeln. Wenn du fest und organisiert mit dem bleibst, was du von deinen Kindern erwartest, werden sie weniger ausagieren.
  • Behalte es positiv: Ein positiver Erziehungsstil konzentriert sich darauf, Kinder zu belohnen, wenn sie gut sind. Belohnungen können so einfach sein, wie Sie Ihrem Kind besondere Aufmerksamkeit, Lob oder sogar ein kleines Zeichen schenken. Dies wird das akzeptable Verhalten des Kindes verstärken. Sie sollten vermeiden, einem Kind, das sich auswirkt, Aufmerksamkeit zu schenken. Dies wird dem Kind nur beibringen, dass, wenn sie deine Aufmerksamkeit haben wollen, sie sich nur schlecht benehmen müssen.
  • Bleiben Sie cool: Sich die Zeit zu nehmen, Ihre eigenen Stresssignale zu erkennen und zu reduzieren, wird Ihnen helfen, mit einem herausfordernden Kind fertig zu werden. Wenn du ruhig bist, selbst wenn dein Kind auslebt, bist du besser in der Lage, richtig auf sein Verhalten zu reagieren.
  • Nehmen Sie es nicht persönlich: Personalisieren Sie die Handlungen Ihres Kindes nicht. Meistens sind die Handlungen Ihres Kindes kein direkter Angriff auf Sie. Ihr Kind benutzt dieses Verhalten nur manchmal unbewusst, um mit einem heiklen Thema umzugehen. Wenn Sie durch die Handlungen Ihres Kindes emotional verletzt werden, sind Sie vielleicht zu aufgebracht, um den wahren Grund für das Verhalten Ihres Kindes zu entdecken.

TakeawayTakeaway

Wenn Kinder kämpfen, werfen, stehlen oder sich in anderen hemmungslosen und unangemessenen Verhaltensweisen aufhalten, bezeichnen die Menschen es als "Agieren". "Gründe für dieses Verhalten sind kompliziert, aber es ist in der Regel das Ergebnis der unterdrückten Gefühle und Gefühle eines Kindes.

Das Ausagieren kann von den grundlegenden Aufmerksamkeitsproblemen eines Kindes, Machtkämpfen, mangelndem Selbstwertgefühl oder Persönlichkeitsstörungen herrühren. Die Beibehaltung klarer Erwartungen mit einem ruhigen, positiven Ansatz kann einen großen Beitrag zur Entschärfung der Situation leisten. Wenn Sie sich überfordert fühlen, zögern Sie nicht, einen Arzt zu konsultieren.