Was ist vermeidende Persönlichkeitsstörung?

Menschen mit vermeidender Persönlichkeitsstörung (APD) haben ein lebenslanges Muster extremer Schüchternheit. Sie fühlen sich auch unzulänglich und sind überempfindlich gegenüber Abstoßung. APD kann psychiatrische Symptome verursachen, die ernsthafte Probleme mit Beziehungen und Arbeit verursachen.

SymptomeWas sind die Symptome einer vermeidenden Persönlichkeitsstörung?

Wenn Sie APD haben, haben Sie möglicherweise Schwierigkeiten bei der Interaktion in sozialen und beruflichen Einstellungen. Dies liegt daran, dass Sie Folgendes befürchten könnten:

  • Ablehnung
  • Ablehnung
  • Verlegenheit
  • Kritik
  • neue Leute kennen lernen
  • intime Beziehungen
  • Spott

Sie können auch habe Schwierigkeiten zu glauben, dass Leute wie du. Wenn Sie zu Ablehnung und Kritik neigen, interpretieren Sie neutrale Kommentare oder Aktionen möglicherweise als negative.

UrsachenWas verursacht vermeidende Persönlichkeitsstörung?

Die Ursache von APD und anderen Persönlichkeitsstörungen ist unbekannt. Forscher denken, dass genetische und Umweltfaktoren eine Rolle spielen könnten.

RisikofaktorenWie ist die Gefahr einer vermeidenden Persönlichkeitsstörung?

Es gibt keine Möglichkeit zu wissen, wer APD entwickeln wird. Menschen, die die Störung haben, sind typischerweise sehr schüchtern wie Kinder. Jedoch entwickelt nicht jedes schüchterne Kind die Störung. Ebenso hat nicht jeder Erwachsene, der schüchtern ist, die Störung.

Wenn Sie eine APD haben, ist Ihre Scheu sehr wahrscheinlich gewachsen, als Sie älter wurden. Es könnte zu dem Punkt gekommen sein, dass Sie begannen, andere Menschen und bestimmte Situationen zu meiden.

DiagnoseWie wird eine vermeidende Persönlichkeitsstörung diagnostiziert?

Ihr Arzt kann Sie an einen Psychiater verweisen, der Ihnen Fragen stellen wird, um festzustellen, ob Sie eine APD haben. Um mit APD diagnostiziert zu werden, müssen Ihre Symptome spätestens im frühen Erwachsenenalter beginnen.

Sie müssen außerdem mindestens vier der folgenden Merkmale aufweisen:

  • Sie vermeiden Arbeitsaktivitäten, die den Kontakt mit anderen betreffen. Dies liegt an der Angst vor Kritik, Missbilligung oder Ablehnung.
  • Sie sind nicht bereit, sich mit anderen Menschen zu beschäftigen, es sei denn, Sie sind sich sicher, dass sie Sie mögen.
  • Du hältst dich in Beziehungen zurück, weil du Angst hast, dass du lächerlich gemacht oder gedemütigt wirst.
  • Die Angst, in sozialen Situationen kritisiert oder abgelehnt zu werden, dominiert Ihre Gedanken.
  • Sie halten soziale Situationen zurück oder vermeiden sie vollständig, weil Sie sich unzulänglich fühlen.
  • Du hältst dich für minderwertig, unattraktiv und unfähig.
  • Es ist unwahrscheinlich, dass Sie an neuen Aktivitäten teilnehmen oder persönliche Risiken eingehen, weil Sie Angst vor Peinlichkeiten haben.

BehandlungWie wird eine vermeidende Persönlichkeitsstörung behandelt?

Psychotherapie ist die effektivste Behandlung für APD. Ihr Therapeut kann psychodynamische Psychotherapie oder kognitive Verhaltenstherapie verwenden.Das Ziel der Therapie ist es, Ihnen zu helfen, Ihre unbewussten Überzeugungen über sich selbst und wie andere Sie sehen, zu identifizieren. Es zielt auch darauf ab, Ihnen zu helfen, besser sozial und bei der Arbeit zu funktionieren.

Psychodynamische Psychotherapie

Die Psychodynamische Therapie ist eine Form der Gesprächstherapie. Es hilft dir, deine unbewussten Gedanken wahrzunehmen. Es kann Ihnen helfen zu verstehen, wie vergangene Erfahrungen Ihr aktuelles Verhalten beeinflussen. Dies ermöglicht es Ihnen, vergangene emotionale Schmerzen und Konflikte zu untersuchen und zu lösen. Dann können Sie mit einer gesünderen Einstellung über sich selbst und wie andere Sie sehen. Psychodynamische Psychotherapie führt zu dauerhaften Ergebnissen mit Vorteilen, die nach der Behandlung fortbestehen.

Kognitive Verhaltenstherapie

Kognitive Verhaltenstherapie (KVT) ist eine weitere Form der Gesprächstherapie. In der CBT hilft Ihnen ein Therapeut, ungesunde Überzeugungen und Denkprozesse zu erkennen und zu ersetzen. Ihr Therapeut wird Sie ermutigen, Ihre Gedanken und Überzeugungen zu prüfen und zu testen, um festzustellen, ob sie eine sachliche Grundlage haben. Sie helfen Ihnen auch, alternative, gesündere Gedanken zu entwickeln.

Medikamente

Die FDA hat keine Medikamente zur Behandlung von Persönlichkeitsstörungen zugelassen. Allerdings kann Ihr Arzt Antidepressiva verschreiben, wenn Sie Depressionen oder Angstgefühle haben.

OutlookWie sieht die Prognose für vermeidende Persönlichkeitsstörung aus?

Menschen, die keine APD-Behandlung erhalten, können sich isolieren. Als Folge können sie eine zusätzliche psychiatrische Störung entwickeln, wie:

  • Depression
  • Agoraphobie
  • Suchtprobleme

Die Behandlung verändert nicht Ihre Persönlichkeit. Sie werden wahrscheinlich immer schüchtern sein und Schwierigkeiten mit sozialen und beruflichen Interaktionen haben. Eine Behandlung kann jedoch Ihre Symptome verbessern und Ihnen helfen, die Fähigkeit zu entwickeln, mit anderen in Kontakt zu treten.