Generalisierte tonisch-klonische Anfälle Ein generalisierter tonisch-klonischer Anfall, manchmal auch Grand-mal-Anfall genannt, ist eine Störung der Funktion beider Gehirnhälften. Diese Störung wird durch elektrische Signale verursacht, die sich unangemessen durch das Gehirn ausbreiten. Dies führt oft dazu, dass Signale an Ihre Muskeln, Nerven oder Drüsen gesendet werden. Die Ausbreitung dieser Signale in Ihrem Gehirn kann dazu führen, dass Sie das Bewusstsein verlieren und starke Muskelkontraktionen haben. Krampfanfälle sind häufig mit einer Erkrankung namens Epilepsie verbunden. Nach Angaben der Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention haben etwa 5 Millionen Menschen in den Vereinigten Staaten Epilepsie. Ein Anfall kann jedoch auch auftreten, wenn Sie hohes Fieber, eine Kopfverletzung oder einen niedrigen Blutzucker haben. Manchmal haben Menschen einen Anfall als Teil des Prozesses der Rückzug von Drogen- oder Alkoholsucht. Tonisch-klonische Anfälle erhalten ihren Namen von ihren zwei verschiedenen Stadien. Im tonischen Stadium des Anfalls versteifen sich deine Muskeln, du verlierst das Bewusstsein und du fällst herunter. Das klonische Stadium besteht aus schnellen Muskelkontraktionen, manchmal Krämpfe genannt. Tonisch-klonische Anfälle dauern in der Regel 1-3 Minuten. Wenn der Anfall länger als fünf Minuten dauert, ist es ein medizinischer Notfall. Wenn Sie an Epilepsie leiden, könnten Sie im späten Kindes- oder Jugendalter generalisierte tonisch-klonische Anfälle bekommen. Diese Art des Anfalls wird bei Kindern unter 2 Jahren selten beobachtet. Ein einmaliger Anfall, der nicht mit Epilepsie zusammenhängt, kann in jedem Stadium Ihres Lebens auftreten. Diese Anfälle werden normalerweise durch ein auslösendes Ereignis ausgelöst, das vorübergehend die Funktionsweise des Gehirns verändert. Ein generalisierter tonisch-klonischer Anfall kann ein medizinischer Notfall sein. Ob es sich bei dem Anfall um einen medizinischen Notfall handelt, hängt von Ihrer Epilepsiegeschichte oder anderen Gesundheitszuständen ab. Suchen Sie sofort medizinische Hilfe auf, wenn dies Ihr erster Anfall ist, wenn Sie während des Anfalls verletzt wurden oder wenn Sie mehrere Anfälle haben. Ursachen Ursachen generalisierter tonisch-klonischer Anfälle Der Beginn generalisierter tonisch-klonischer Anfälle könnte durch eine Vielzahl von Erkrankungen bedingt sein. Zu den schwereren Zuständen gehören ein Hirntumor oder ein gerissenes Blutgefäß in Ihrem Gehirn, das einen Schlaganfall verursachen kann. Eine Kopfverletzung kann auch dazu führen, dass Ihr Gehirn einen Anfall verursacht. Andere mögliche Auslöser für einen Grand-mal-Anfall könnten sein: niedrige Natrium-, Kalzium-, Glukose- oder Magnesiumspiegel in Ihrem Körper Drogen- oder Alkoholmissbrauch oder Entzug bestimmte genetische Bedingungen oder neurologische Störungen Verletzung oder Infektion Manchmal können Ärzte nicht bestimmen, was den Beginn von Anfällen ausgelöst hat. RisikofaktorenWelche Risiken bestehen für generalisierte tonisch-klonische Anfälle? Sie haben möglicherweise ein höheres Risiko für generalisierte tonisch-klonische Anfälle, wenn Sie in der Familiengeschichte von Epilepsie sind. Eine Hirnverletzung, die mit einem Kopftrauma, einer Infektion oder einem Schlaganfall zusammenhängt, erhöht auch das Risiko. Andere Faktoren, die Ihre Chancen auf einen Grand-mal-Anfall erhöhen könnten, sind: Schlafentzug ein Elektrolyt-Ungleichgewicht aufgrund anderer Erkrankungen die Verwendung von Drogen oder Alkohol SymptomeSymptome eines generalisierten tonisch-klonischen Anfall Wenn Sie einen tonisch-klonischen Anfall haben, können einige oder alle dieser Symptome auftreten: ein seltsames Gefühl oder Gefühl, das eine Aura schreien oder unfreiwillig schreien die Kontrolle über Ihre Blase und Darm entweder während oder nach dem Anfall ohnmächtig werden und aufwachen Gefühl verwirrt oder schläfrig starke Kopfschmerzen nach dem Anfall Typischerweise wird jemand, der einen generalisierten tonisch-klonischen Anfall hat, versteifen und fallen das tonische Stadium. Ihre Gliedmaßen und ihr Gesicht werden schnell zu ruckeln beginnen, wenn ihre Muskeln sich verkrampfen. Nach einem Grand-Mal-Anfall können Sie sich mehrere Stunden lang verwirrt oder schläfrig fühlen, bevor Sie sich erholen. DiagnoseWie werden generalisierte tonisch-klonische Anfälle diagnostiziert? Es gibt mehrere Möglichkeiten, um eine Epilepsie zu diagnostizieren oder was Ihren Anfall verursacht hat: Anamnese Ihr Arzt wird Ihnen Fragen zu anderen Anfällen oder medizinischen Beschwerden stellen, die Sie hatten. Sie könnten die Leute, die während der Beschlagnahme bei Ihnen waren, bitten zu beschreiben, was sie gesehen haben. Ihr Arzt könnte Sie auch bitten, sich daran zu erinnern, was Sie gerade getan haben, bevor der Anfall passierte. Dies hilft zu bestimmen, welche Aktivität oder welches Verhalten den Anfall ausgelöst haben könnte. Neurologische Untersuchung Ihr Arzt wird einfache Tests durchführen, um Ihr Gleichgewicht, Ihre Koordination und Ihre Reflexe zu überprüfen. Sie werden Ihren Muskeltonus und Ihre Stärke beurteilen. Sie werden auch beurteilen, wie Sie Ihren Körper halten und bewegen und ob Ihre Erinnerung und Ihr Urteil abnormal erscheinen. Bluttests Ihr Arzt kann Blutuntersuchungen anordnen, um nach medizinischen Problemen zu suchen, die den Beginn eines Anfalls beeinflussen könnten. Medizinische Bildgebung Einige Arten von Gehirnscans können Ihrem Arzt helfen, Ihre Gehirnfunktion zu überwachen. Dies könnte ein Elektroenzephalogramm (EEG) umfassen, das die Muster der elektrischen Aktivität in Ihrem Gehirn zeigt. Es könnte auch MRI enthalten, die ein detailliertes Bild bestimmter Teile Ihres Gehirns liefert. Behandlungen Generalisierte tonisch-klonische Anfälle Wenn Sie einen Grand-mal-Anfall hatten, könnte es sich um ein isoliertes Ereignis handeln, das keine Behandlung erfordert. Ihr Arzt könnte beschließen, Sie vor Beginn einer Langzeitbehandlung auf weitere Anfälle zu überwachen. Antiepileptika Die meisten Menschen bewältigen ihre Anfälle durch Medikamente. Sie werden wahrscheinlich mit einer niedrigen Dosis von einem Medikament beginnen. Ihr Arzt wird die Dosis nach Bedarf schrittweise erhöhen. Manche Menschen benötigen mehr als ein Medikament, um ihre Anfälle zu behandeln. Es kann einige Zeit dauern, um die effektivste Dosis und Art der Medikamente für Sie zu bestimmen.Es gibt viele Medikamente zur Behandlung von Epilepsie, einschließlich: Levetiracetam (Keppra) Carbamazepin (Carbatrol, Tegretol) Phenytoin (Dilantin, Phenytek) Oxcarbazepin (Trileptal) Lamotrigin (Lamictal) Phenobarbital Lorazepam (Ativan) Operation Eine Gehirnoperation kann eine Option sein, wenn Medikamente Ihre Anfälle nicht erfolgreich kontrollieren können. Es wird angenommen, dass diese Option für partielle Anfälle, die einen kleinen Teil des Gehirns betreffen, wirksamer ist als für solche, die verallgemeinert werden. Ergänzende Behandlungen Es gibt zwei Arten von ergänzenden oder alternativen Behandlungen für Grand-mal-Anfälle. Die Vagusnervstimulation beinhaltet die Implantation eines elektrischen Geräts, das automatisch einen Nerv im Nacken stimuliert. Es wird auch gesagt, dass der Verzehr einer ketogenen Diät, die reich an Fett und wenig Kohlenhydraten ist, einigen Menschen hilft, bestimmte Arten von Anfällen zu reduzieren. OutlookOutlook für Personen mit generalisierten tonisch-klonischen Anfällen Ein tonisch-klonischer Anfall aufgrund eines einmaligen Triggers kann Sie langfristig nicht beeinträchtigen. Menschen mit Anfallsleiden können oft ein volles und produktives Leben führen. Dies gilt insbesondere, wenn ihre Anfälle durch Medikamente oder andere Behandlungen behandelt werden. Es ist wichtig, dass Sie Ihre Anfallmedikation wie von Ihrem Arzt verschrieben verwenden. Wenn Sie plötzlich Ihre Medikamente absetzen, kann dies zu längeren oder wiederholten Anfällen führen, die lebensbedrohlich sein können. Menschen mit generalisierten tonisch-klonischen Anfällen, die nicht medikamentös kontrolliert werden, sterben manchmal plötzlich. Es wird angenommen, dass dies durch eine Störung des Herzrhythmus als Folge von Muskelkrämpfen verursacht wird. Wenn Sie Anfälle in der Anamnese haben, sind einige Aktivitäten möglicherweise nicht sicher für Sie. Beispielsweise könnte ein Anfall beim Schwimmen, Baden oder Fahren lebensbedrohlich sein. PräventionPrävention generalisierter tonisch-klonischer Anfälle Krampfanfälle sind nicht gut verstanden. In einigen Fällen ist es möglicherweise nicht möglich, einen Anfall zu verhindern, wenn Ihre Anfälle keinen spezifischen Auslöser zu haben scheinen. Sie können Schritte in Ihrem täglichen Leben unternehmen, um Anfälle vorzubeugen. Zu den Tipps gehören: Vermeiden Sie Schädel-Hirn-Verletzungen, indem Sie Motorradhelme, Sicherheitsgurte und Autos mit Airbags verwenden. Verwenden Sie angemessene Hygiene und praktizieren Sie einen angemessenen Umgang mit Lebensmitteln, um Infektionen, Parasiten oder andere, die Epilepsie verursachen, zu vermeiden. Reduzieren Sie Ihre Risikofaktoren für einen Schlaganfall, einschließlich Bluthochdruck, hoher Cholesterinspiegel, Rauchen und Inaktivität. Schwangere Frauen sollten eine angemessene Schwangerschaftsvorsorge erhalten. Die richtige vorgeburtliche Betreuung hilft, Komplikationen zu vermeiden, die zur Entstehung eines Anfalls bei Ihrem Baby beitragen könnten. Nach der Geburt ist es wichtig, dass Ihr Kind gegen Krankheiten immunisiert wird, die das zentrale Nervensystem negativ beeinflussen und zu Anfallsleiden beitragen können.