Was ist eine Viruslast? Eine HIV-Viruslast ist die Menge an HIV, die in einem Blutvolumen gemessen wird. Das Ziel der HIV-Behandlung ist es, die Viruslast zu verringern, um nicht nachweisbar zu sein. Das heißt, das Ziel ist es, die Menge an HIV im Blut so weit zu reduzieren, dass sie in einem Labortest nicht nachgewiesen werden kann. Für Menschen, die mit HIV leben, kann es hilfreich sein, ihre eigene HIV-Viruslast zu kennen, weil sie ihnen sagt, wie gut ihre HIV-Medikamente (antiretrovirale Therapie) wirken. Lesen Sie weiter, um mehr über die HIV-Viruslast und ihre Bedeutung zu erfahren. Viruslast und CD4-ZellenWie die HIV-Viruslast die CD4-Zellzahl beeinflusst HIV greift CD4-Zellen (T-Zellen) an. Dies sind weiße Blutkörperchen, und sie sind Teil des Immunsystems. Eine CD4-Zählung gibt eine grobe Einschätzung, wie gesund das Immunsystem einer Person ist. Menschen, die kein HIV haben, haben in der Regel eine CD4-Zellzahl zwischen 500 und 1.500. Eine hohe Viruslast kann zu einer niedrigen CD4-Zellzahl führen. Wenn die CD4-Zahl unter 200 liegt, ist das Risiko, eine Krankheit oder Infektion zu entwickeln, höher. Der Grund dafür ist, dass eine niedrige CD4-Zellzahl es dem Körper schwerer macht, Infektionen zu bekämpfen, was das Risiko von Krankheiten wie schweren Infektionen und einigen Krebsarten erhöht. Unbehandeltes HIV kann andere langfristige Komplikationen verursachen und sich zu AIDS entwickeln. Wenn jedoch HIV-Medikamente täglich wie vorgeschrieben eingenommen werden, nimmt die CD4-Anzahl im Laufe der Zeit zu. Das Immunsystem wird stärker und besser in der Lage, Infektionen zu bekämpfen. Die Messung der Viruslast und der CD4-Zahl zeigt, wie gut die HIV-Behandlung wirkt, um sowohl das HIV im Blutkreislauf zu töten als auch das Immunsystem sich erholen zu lassen. Die idealen Ergebnisse sind eine nicht nachweisbare Viruslast und eine hohe CD4-Zahl. Test Messung der Viruslast Die Viruslasttests zeigen, wie viel HIV in 1 Milliliter Blut enthalten ist. Ein Viruslasttest wird zu dem Zeitpunkt durchgeführt, zu dem jemand mit HIV diagnostiziert wird, bevor die Behandlung begonnen wird, und wieder von Zeit zu Zeit, um zu bestätigen, dass seine HIV-Behandlung funktioniert. Erhöhung der CD4-Zahl und Senkung der Viruslast erfordert regelmäßige und regelmäßige Einnahme von Medikamenten. Aber selbst wenn eine Person ihre Medikamente wie vorgeschrieben einnimmt, können andere verschreibungspflichtige und frei verkäufliche Medikamente, Freizeitdrogen und pflanzliche Präparate, die sie verwenden, manchmal die Wirksamkeit der HIV-Behandlung beeinträchtigen. Es ist immer eine gute Idee, mit einem Arzt zu konsultieren, bevor Sie neue Medikamente, einschließlich OTC und verschreibungspflichtige Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel beginnen. Wenn Tests zeigen, dass die Viruslast einer Person nicht nachweisbar ist oder dass sie nicht mehr nachweisbar oder nachweisbar ist, kann ihr Arzt ihre antiretrovirale Therapie anpassen, um sie effektiver zu machen. Viruslast und -übertragungWelche Viruslast bedeutet HIV-Übertragung Je höher die Viruslast, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass HIV an jemand anderen weitergegeben wird.Dies könnte bedeuten, dass das Virus einem Partner durch Sex ohne Kondom, durch jemanden, der sich Nadeln teilt, oder an ein Baby während der Schwangerschaft, der Entbindung oder des Stillens weitergegeben wird. Wenn antiretrovirale Medikamente konsistent und korrekt eingenommen werden, nimmt die Viruslast ab. Diese verringerte Viruslast verringert das Risiko, HIV an jemand anderen weiterzugeben. Alternativ erhöht die Nicht-Einnahme dieses Medikaments oder überhaupt nicht das Risiko, HIV an jemand anderen weiterzugeben. Eine nicht nachweisbare Viruslast bedeutet nicht, dass eine Person geheilt ist, weil HIV sich in anderen Teilen des Immunsystems noch verstecken kann. Es bedeutet vielmehr, dass die Medikamente, die sie einnehmen, das Wachstum des Virus wirksam unterdrücken. Eine fortdauernde Suppression kann nur erreicht werden, wenn das Medikament weiterhin eingenommen wird. Wer aufhört, das Medikament zu nehmen, riskiert, dass seine Viruslast wieder steigt. Und wenn die Viruslast nachweisbar wird, kann das Virus durch Körperflüssigkeiten wie Samen, Vaginalsekret, Blut und Muttermilch an andere weitergegeben werden. Sexuelle Übertragung Eine nicht nachweisbare Viruslast bedeutet, dass das Risiko, HIV an eine andere Person zu übertragen, praktisch gleich null ist, vorausgesetzt, die Person mit HIV und ihr Partner haben keine sexuell übertragbaren Infektionen (STIs). Zwei Studien aus dem Jahr 2016 fanden im Journal of the American Medical Association und im New England Journal of Medicine keine Übertragung des Virus von einem HIV-positiven Partner, der mindestens sechs Monate lang antiretroviral behandelt worden war, auf eine HIV-Infektion. negativer Partner beim Sex ohne Kondome. Forscher sind sich jedoch unsicher über die Auswirkungen von STIs auf das Risiko einer HIV-Übertragung bei behandelten Personen. Ein STI könnte das Risiko der Übertragung von HIV auf andere erhöhen, selbst wenn HIV nicht nachweisbar ist. Übertragung während der Schwangerschaft oder Stillzeit Bei Frauen, die schwanger sind und mit HIV leben, reduziert die Einnahme von antiretroviralen Medikamenten während der Schwangerschaft und der Geburt das Risiko der Übertragung von HIV auf das Baby dramatisch. Viele Frauen, die mit HIV leben, sind in der Lage, gesunde, HIV-negative Babys zu bekommen, indem sie eine gute vorgeburtliche Betreuung in Anspruch nehmen, die auch eine antiretrovirale Therapie beinhaltet. Babys von HIV-positiven Müttern erhalten vier bis sechs Wochen nach der Geburt HIV-Medikamente und werden in den ersten sechs Lebensmonaten auf das Virus getestet. Gemäß den Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention (CDC) sollte eine Mutter mit HIV das Stillen vermeiden. TrackingTracking Viruslast Es ist wichtig, Viruslast im Laufe der Zeit zu verfolgen. Jedes Mal, wenn die Viruslast ansteigt, ist es eine gute Idee, herauszufinden, warum. Eine Erhöhung der Viruslast kann aus vielen Gründen auftreten, wie zB: keine antiretrovirale Medikation konsistent das HIV mutiert (genetisch verändert) antiretrovirale Medikation ist nicht die richtige Dosis ein Laborfehler aufgetreten bei einer gleichzeitigen Erkrankung Wenn die Viruslast nach der Behandlung mit einer antiretroviralen Therapie nicht mehr nachweisbar ist oder wenn sie trotz Behandlung nicht nachweisbar wird, wird der Gesundheitsdienstleister wahrscheinlich zusätzliche Tests zur Bestimmung des Grundes anordnen. Testhäufigkeit Wie oft sollte die Viruslast getestet werden? Die Häufigkeit der Viruslasttests variiert. Typischerweise wird der Test der Viruslast zum Zeitpunkt einer neuen HIV-Diagnose und dann intermittierend im Laufe der Zeit durchgeführt, um zu bestätigen, dass die antiretrovirale Therapie funktioniert. Eine Viruslast wird normalerweise innerhalb von drei Monaten nach Beginn der Behandlung nicht nachweisbar, aber es passiert oft schneller als das. Eine Viruslast wird häufig alle drei bis sechs Monate überprüft, kann jedoch häufiger überprüft werden, wenn Bedenken bestehen, dass die Viruslast nachweisbar sein könnte. Partner-SicherheitKeine Sexualpartner sind sicher Unabhängig von der Viruslast ist es eine gute Idee, dass Menschen mit HIV Maßnahmen ergreifen, um sich selbst und ihre Sexualpartner zu schützen. Diese Schritte können einschließen: Antiretrovirale Medikamente regelmäßig und wie angewiesen einnehmen. Bei richtiger Einnahme reduzieren antiretrovirale Medikamente die Viruslast, wodurch das Risiko der Übertragung von HIV auf andere verringert wird. Sobald die Viruslast nicht mehr nachweisbar ist, ist das Risiko einer Übertragung durch Sex effektiv Null. Getting getestet für STIs. Angesichts der möglichen Auswirkungen von STIs auf das Risiko einer HIV-Übertragung bei behandelten Personen sollten Menschen mit HIV und ihre Partner auf STIs getestet und behandelt werden. Kondome beim Sex benutzen. Die Verwendung von Kondomen und die Teilnahme an sexuellen Aktivitäten, die keinen Austausch von Körperflüssigkeiten beinhalten, verringern das Übertragungsrisiko. Betrachtet PrEP. Partner sollten mit ihrem Gesundheitsdienstleister über Präexpositionsprophylaxe oder PrEP sprechen. Dieses Medikament soll verhindern, dass Menschen HIV bekommen. Wenn es wie vorgeschrieben eingenommen wird, verringert es das Risiko, durch Geschlechtsverkehr HIV zu bekommen, um mehr als 90 Prozent. Berücksichtigung PEP. Partner, die vermuten, dass sie bereits HIV ausgesetzt waren, sollten mit ihrem Arzt über die Postexpositionsprophylaxe (PEP) sprechen. Dieses Medikament reduziert das Risiko einer Infektion, wenn es innerhalb von drei Tagen nach einer möglichen HIV-Exposition eingenommen wird und für vier Wochen fortgesetzt wird. Getting getestet regelmäßig. Sexuelle Partner, die HIV-negativ sind, sollten mindestens einmal jährlich auf das Virus getestet werden. SupportGetting-Unterstützung nach einer HIV-Diagnose Eine HIV-Diagnose kann lebensverändernd sein, aber es ist immer noch möglich, gesund und aktiv zu sein. Eine frühzeitige Diagnose und Behandlung kann die Viruslast und das Krankheitsrisiko verringern. Bedenken oder neue Symptome sollten bei einem Gesundheitsdienstleister beachtet werden, und es sollten Schritte unternommen werden, um ein gesundes Leben zu führen, wie: regelmäßige Kontrollen Einnahme von Medikamenten regelmäßige Übungen gesunde Ernährung Diät Ein vertrauenswürdiger Freund oder Verwandter kann emotionale Unterstützung leisten. Außerdem gibt es viele lokale Selbsthilfegruppen für Menschen mit HIV und ihre Angehörigen. Hotlines für HIV- und AIDS-Gruppen nach Staat finden Sie bei ProjectInform. org.