Was ist metabolische Demenz?

Demenz ist eine Erkrankung, die bei älteren Erwachsenen häufiger auftritt. Es beinhaltet einen Rückgang in Ihrer Fähigkeit zu denken, oder Erkenntnis, und Ihre Erinnerung. Kognitive Veränderungen und Gedächtnisverlust sind oft zunächst subtil und nehmen mit der Zeit zu. Die meisten Demenzfälle werden erst Monate oder Jahre nach ihrem Beginn festgestellt.

Verschiedene Gesundheitszustände können zur Entwicklung von Demenz beitragen. Eine bestimmte Art von Demenz kann als Folge von Veränderungen im Stoffwechsel auftreten. Es ist bekannt als metabolische Demenz.

Metabolismus bezieht sich auf physikalische und chemische Prozesse, die in Ihrem Körper auftreten. Bestimmte Gesundheitszustände wie die, die die Leber beeinflussen, unkontrollierter Diabetes oder Zustände, die durch abnormale Funktion von Drüsen wie der Schilddrüse, der Nebenschilddrüse und der Nebennieren verursacht werden, können Ihren Metabolismus ändern. Wenn diese Bedingungen nicht behandelt werden, können sie langfristige Veränderungen in Ihrem Stoffwechsel verursachen. Diese langfristigen Veränderungen können zur Entwicklung einer metabolischen Demenz führen.

SymptomeWas sind die Symptome einer metabolischen Demenz?

Die Symptome der metabolischen Demenz sind für jeden Betroffenen unterschiedlich. Demenz führt jedoch oft zu Verwirrung und Veränderungen im Denken. Diese Änderungen können mehrere Minuten oder mehrere Monate dauern. In den frühen Stadien der Krankheit kann die Verwirrung mild sein und wird möglicherweise nicht sofort erkannt. Konkrete Beispiele sind:

  • die Unfähigkeit, einfache Aufgaben auszuführen (z. B. Kochen oder Wäschewaschen)
  • auf dem Weg zu bekannten Orten (z. B. im Lebensmittelgeschäft)
  • Schwierigkeiten, den Namen bekannter Gegenstände zu finden
  • Fehlplazierungen
  • Stimmungsänderungen
  • Persönlichkeitsänderungen
  • Verlust von Sozialkompetenzen

Bei fortschreitender Demenz können die Symptome deutlicher werden. Diese Symptome können verhindern, dass Sie sich selbst versorgen. Zu den Symptomen, die in späteren Phasen der Demenz häufig auftreten, zählen:

  • Vergessen der eigenen Lebensgeschichte und wichtige Ereignisse
  • Schwierigkeiten bei grundlegenden Aufgaben (Kochen, Baden oder Ankleiden)
  • Schwierigkeiten beim Lesen oder Schreiben
  • Halluzinationen
  • argumentatives oder gewalttätiges Verhalten
  • Unfähigkeit, Gefahr zu erkennen
  • Rückzug aus dem sozialen Kontakt
  • Unfähigkeit, Wörter richtig auszusprechen

UrsachenWas verursacht metabolische Demenz?

Metabolische Demenz kann durch verschiedene Gesundheitszustände verursacht werden, die normale körperliche und chemische Prozesse in Ihrem Körper verändern. Beispiele für Zustände, die zu metabolischer Demenz führen können, sind:

  • endokrine Störungen (wie Morbus Addison oder Cushing)
  • Exposition gegenüber Schwermetallen (wie Blei, Arsen oder Quecksilber)
  • häufige Hypoglykämie-Episoden ( niedriger Blutzucker)
  • hohe Calciumspiegel im Blut durch Hyperparathyreoidismus
  • niedrige oder hohe Schilddrüsenhormonspiegel
  • Leberzirrhose
  • Vitaminmangel (einschließlich B-1 und B-12)

DiagnoseWie wird metabolische Demenz diagnostiziert?

Die Diagnose einer metabolischen Demenz erfordert sowohl die Diagnose von Demenz als auch die Diagnose von Stoffwechselproblemen. Demenz wird typischerweise von Ihrem Arzt diagnostiziert. Ihr Arzt wird Ihre aktuellen Symptome und Ihre Krankengeschichte überprüfen. Ihr Arzt kann auch eine neurologische Untersuchung (eine Untersuchung Ihres Nervensystems) durchführen.

Wenn bei Ihnen Demenz diagnostiziert wird, kann Ihr Arzt zusätzliche Tests veranlassen. Diese Tests werden verwendet, um festzustellen, ob Ihr Zustand durch ein metabolisches Problem verursacht wird. Blutuntersuchungen auf Stoffwechselstörungen sind häufig und können umfassen:

  • Ammoniakspiegel
  • Elektrolyte
  • Blutglukosespiegel
  • BUN (Blutharnstoffstickstoff) und Kreatinin zur Messung der Nierenfunktion
  • Leberfunktionstests
  • Schilddrüsenfunktionstests
  • Vitamin B12-Spiegel

Darüber hinaus kann Ihr Arzt auch bestellen:

  • eine Lumbalpunktion (Lumbalpunktion)
  • eine Urinuntersuchung (Urinanalyse)
  • eine Ernährungsbewertung
  • ein Kopf-CT oder MRI, um andere Erkrankungen auszuschließen, z. B. einen Hirntumor

Die Informationen aus diesen Tests helfen Ihrem Arzt bei der Feststellung einer metabolischen Demenz.

BehandlungWie wird metabolische Demenz behandelt?

Es gibt keine Heilung für metabolische Demenz. Die Behandlung beinhaltet die Kontrolle der Symptome der Erkrankung. Medikamente wurden entwickelt, um andere Formen von Demenz einschließlich Alzheimer-Krankheit zu behandeln. Diese Medikamente haben sich bei der Behandlung von metabolischer Demenz nicht als wirksam erwiesen. Die metabolischen Bedingungen, die die Demenz verursachen, sind jedoch oft behandelbar.

Die Behandlung kann einen Eingriff zur Kontrolle des zugrunde liegenden Gesundheitsproblems beinhalten. Wenn Sie Diabetes haben, kann eine bessere Kontrolle des Blutzuckers das Fortschreiten der Krankheit verlangsamen. Ihre Prognose hängt von der Schwere der Symptome und der Höhe des Hirnschadens ab. Manchmal kann das Fortschreiten der Demenz, die durch Ernährungsstörungen oder durch hohen Blutdruck verursacht wird, gestoppt oder sogar umgekehrt werden. Die Umkehrung wird sehr davon abhängen, wie viel Schaden dem Gehirn zugefügt wurde.

PräventionWie kann metabolische Demenz verhindert werden?

Metabolische Demenz tritt aufgrund einer Veränderung im Stoffwechsel des Körpers auf. Veränderungen im Stoffwechsel sind oft mit bestimmten Gesundheitsproblemen wie Diabetes oder Schilddrüsenerkrankungen verbunden. Die Behandlung Ihrer metabolischen und endokrinen Störungen (wie Hypothyreose oder Diabetes) kann Ihnen helfen, metabolische Demenz zu verhindern.